Abo
  • Services:

Funklöcher: Bundesnetzagentur überprüft Mobilfunkabdeckung nicht

Die Bundesregierung und ihre Bundesnetzagentur stützen sich bei den Angaben zur Funkabdeckung auf die Karten der Netzbetreiber. Geprüft wird nur stichprobenartig, wenn überhaupt. Funklöcher bleiben so unentdeckt.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE-Abdeckung verzweifelt gesucht
LTE-Abdeckung verzweifelt gesucht (Bild: Deutsche Telekom)

Die Bundesnetzagentur überprüft die Netzabdeckung und Versorgungsqualität im Mobilfunk nicht genau. Das ergab eine Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine parlamentarische Anfrage der Expertin für die digitale Infrastruktur der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, Margit Stumpp, die Golem.de vorliegt. "In meinen schriftlichen Fragen zum Thema LTE-Mobilfunkversorgung wollte ich von der Bundesregierung wissen, wie genau die Bundesnetzagentur über die Netzabdeckung und Versorgungsqualität informiert ist. Leider wird bestätigt, dass die Bundesnetzagentur nur stichprobenartig prüft und sich im Wesentlichen auf die Aussagen der Netzbetreiber verlässt."

Stellenmarkt
  1. SMR Automotive Mirrors Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Helmut-Schmidt-Universität Universität der Bundeswehr Hamburg, Hamburg

In der Antwort erklärt der parlamentarische Staatssekretär Steffen Bilger, dass die Bundesregierung nicht pauschal die Versorgung, sondern die Einhaltung der Versorgungsauflagen überprüfe. "Insofern ist der Bundesnetzagentur auf Grund der eingereichten Karten bekannt, in welchen Regionen die in der Auflage geforderte Qualität erreicht wird, und in welchen Regionen nicht."

Die Bundesregierung verfügt über die Daten im Breitbandatlas und prüft die Angaben der Netzbetreiber lediglich durch Stichproben. Unterschiedliche Abdeckungen bei Datenraten unterhalb von 50 MBit/s werden gar nicht mehr abgefragt oder überprüft.

Die Funkloch-App für die Bürger, die im Koalitionsvertrag steht, wurde vom Verkehrsministerium in Auftrag gegeben und solle laut Andreas Scheuer (CSU) Ende des Jahres starten.

Die Bundesnetzagentur beabsichtigt, die Vergabe der 5G-Frequenzen an eine Versorgungsverpflichtung zu koppeln, die den Mobilfunknetzbetreibern Auflagen zur Netzabdeckung macht. Der Umfang dieser Verpflichtungen - insbesondere hinsichtlich der zeitlichen und finanziellen Realisierbarkeit - ist jedoch noch ungeklärt. Die Auktion ist für Anfang 2019 in Mainz geplant. Bis Ende 2020 soll in Deutschland eine Mobilfunkabdeckung der bewohnten Gebiete von 99 Prozent erreicht werden. Doch das passiert nur, wenn die 5G-Bedingungen so ausfallen, wie die Konzerne es wollen.

Laut Stumpp ist die Absicht der Netzbetreiber offensichtlich. "Sie werden dieses Angebot im September, wenn es um die Kriterien für die 5G-Lizenzvergabe geht, als Verhandlungsmasse einsetzen." Es dürfe keine weiteren Zugeständnisse gegen die Interessen des ländlichen Raums geben, der ohnehin bisher im Mobilfunk abgehängt worden sei. Bereits bei der Vergabe der LTE-Funklizenzen ist den Bietern offengelassen worden, bis zu zwei Prozent der Haushalte auszusparen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  3. 29,00€ inkl. Versand

Ceutur 02. Aug 2018 / Themenstart

Ich muss zugeben, diese Methode für die Überprüfung finde ich doch sehr erstaunlich. Kein...

mac4ever 24. Jul 2018 / Themenstart

Ist dir jetzt besser? Bleiben wir beim Thema: Die einzelnen Beamten können nichts dafür...

spyro2000 24. Jul 2018 / Themenstart

Einfach den absolut neutralen Angaben der Hersteller vertrauen. Warum auch dazulernen.

Schnarchnase 24. Jul 2018 / Themenstart

So ist das mit Statistik, man dreht sie sich so zurecht wie man sie gebrauchen kann. Echt...

froodle59 24. Jul 2018 / Themenstart

Ich stelle jetzt schon zum 2. Mal fest, das Bundesbehörden etwas anderes unter...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

    •  /