Abo
  • Services:

Funklöcher: Brandenburg errichtet neue Mobilfunkmasten

Mit 32 neuen Mobilfunkmasten will ein Bundesland die Mobilfunkversorgung verbessern. Doch es gibt über 23.000 Funklöcher in Brandenburg.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonnenuntergang in Großbeeren/Brandenburg
Sonnenuntergang in Großbeeren/Brandenburg (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Das Land Brandenburg lässt 32 neue Masten für den Mobilfunk errichten. Das gaben das Innenministerium und das Wirtschaftsministerium des Landes am 22. Mai 2018 bekannt. Die Masten sind für den Digitalfunk von Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) des Landes bestimmt, also die Polizei, Feuerwehren und Rettungsdienste. In Brandenburg tätige Mobilfunkbetreiber können die Infrastruktur mitnutzen.

Stellenmarkt
  1. Gothaer Finanzholding AG, Köln
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Das hat die Landesregierung mit den drei Unternehmen Deutsche Telekom, Telefónica Deutschland und Vodafone vereinbart. Für das Bundesland haben Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD) und Innenstaatssekretärin Katrin Lange die Vereinbarung unterzeichnet. Ziel sei es, die Mobilfunkversorgung in dem Land zu verbessern.

"Wir wollen eine möglichst flächendeckende Mobilfunkversorgung in Brandenburg erreichen", erklärte Gerber. Die gemeinsame Nutzung der Mobilfunkmasten komme allen Beteiligten zugute.

Lange sagte: "Die am Bedarf des Digitalfunks BOS orientierten Standorte der neuen Funkmasten werden wir mit den Telekommunikationsfirmen abstimmen." Man habe damit bereits gute Erfahrungen gemacht, denn von den bislang vorhandenen 139 Basisstandorten für den BOS-Digitalfunk werden schon 14 von Telekommunikationsunternehmen mitgenutzt. Das brandenburgische Wirtschaftsministerium werde eine Koordinierungsstelle für das Projekt einrichten.

Seit Anfang Mai 2017 haben die Brandenburger auf der Seite funkloch-brandenburg.de 23.024 Funklöcher gemeldet. Das teilte die CDU-Fraktion Brandenburg mit, die die Messung gestartet hatte.

Trotz der Marketingversprechungen der Netzbetreiber gibt es sehr viele Funklöcher bei der Versorgung mit mobilem Internet im deutschen Mobilfunk. Das ergab der Netztest der Computer Bild, für den über eine App drei Millionen Datenverbindungen und mehr als zwei Millionen Gesprächsminuten von 49.597 Nutzern gesammelt wurden. Je nach Netz und Aufenthaltsort sitzen laut den Ergebnissen vom Dezember 2016 beim mobilen Internet 30 bis 45 Prozent der Deutschen im Smartphone-Funkloch.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 209€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 230,89€)
  2. 239€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 254,39€)
  3. (u. a. Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB CL16-18-18-36 für 159,99€ statt ca. 195€ im...
  4. (u. a. HD143X FHD-Projektor für 399,99€ statt 479€ im Vergleich und UHD300X UHD-Projektor für...

kendon 23. Mai 2018 / Themenstart

Und damit willst Du mir sagen dass ich Recht habe? In deinem Beispiel gibt es exakt ein...

Nogul 23. Mai 2018 / Themenstart

Geht es um Bedarfsmeldungen oder wie muss man das verstehen? Ich würde meinen spätestens...

kendon 23. Mai 2018 / Themenstart

Und Wettbewerb und Innovation kommt dann woher? Mal davon abgesehen dass so ein Netz...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /