Abo
  • Services:

Funklöcher: Brandenburg errichtet neue Mobilfunkmasten

Mit 32 neuen Mobilfunkmasten will ein Bundesland die Mobilfunkversorgung verbessern. Doch es gibt über 23.000 Funklöcher in Brandenburg.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonnenuntergang in Großbeeren/Brandenburg
Sonnenuntergang in Großbeeren/Brandenburg (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Das Land Brandenburg lässt 32 neue Masten für den Mobilfunk errichten. Das gaben das Innenministerium und das Wirtschaftsministerium des Landes am 22. Mai 2018 bekannt. Die Masten sind für den Digitalfunk von Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) des Landes bestimmt, also die Polizei, Feuerwehren und Rettungsdienste. In Brandenburg tätige Mobilfunkbetreiber können die Infrastruktur mitnutzen.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Das hat die Landesregierung mit den drei Unternehmen Deutsche Telekom, Telefónica Deutschland und Vodafone vereinbart. Für das Bundesland haben Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD) und Innenstaatssekretärin Katrin Lange die Vereinbarung unterzeichnet. Ziel sei es, die Mobilfunkversorgung in dem Land zu verbessern.

"Wir wollen eine möglichst flächendeckende Mobilfunkversorgung in Brandenburg erreichen", erklärte Gerber. Die gemeinsame Nutzung der Mobilfunkmasten komme allen Beteiligten zugute.

Lange sagte: "Die am Bedarf des Digitalfunks BOS orientierten Standorte der neuen Funkmasten werden wir mit den Telekommunikationsfirmen abstimmen." Man habe damit bereits gute Erfahrungen gemacht, denn von den bislang vorhandenen 139 Basisstandorten für den BOS-Digitalfunk werden schon 14 von Telekommunikationsunternehmen mitgenutzt. Das brandenburgische Wirtschaftsministerium werde eine Koordinierungsstelle für das Projekt einrichten.

Seit Anfang Mai 2017 haben die Brandenburger auf der Seite funkloch-brandenburg.de 23.024 Funklöcher gemeldet. Das teilte die CDU-Fraktion Brandenburg mit, die die Messung gestartet hatte.

Trotz der Marketingversprechungen der Netzbetreiber gibt es sehr viele Funklöcher bei der Versorgung mit mobilem Internet im deutschen Mobilfunk. Das ergab der Netztest der Computer Bild, für den über eine App drei Millionen Datenverbindungen und mehr als zwei Millionen Gesprächsminuten von 49.597 Nutzern gesammelt wurden. Je nach Netz und Aufenthaltsort sitzen laut den Ergebnissen vom Dezember 2016 beim mobilen Internet 30 bis 45 Prozent der Deutschen im Smartphone-Funkloch.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

kendon 23. Mai 2018

Und damit willst Du mir sagen dass ich Recht habe? In deinem Beispiel gibt es exakt ein...

Nogul 23. Mai 2018

Geht es um Bedarfsmeldungen oder wie muss man das verstehen? Ich würde meinen spätestens...

kendon 23. Mai 2018

Und Wettbewerb und Innovation kommt dann woher? Mal davon abgesehen dass so ein Netz...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /