Abo
  • IT-Karriere:

Funklöcher: Autoindustrie drängt auf flächendeckenden 5G-Ausbau

Die deutsche Automobilindustrie will eine 100-prozentige 5G-Abdeckung. Die Bundesnetzagentur ist bis zum Jahr 2022 zunächst mit 500 5G-Funkmasten zufrieden.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Techniker
Huawei-Techniker (Bild: Huawei)

Die deutsche Automobilindustrie verlangt ein flächendeckendes 5G-Mobilfunknetz. "Das Problem besteht eher auf dem Land. Wenn man beispielsweise von Straßburg über den Rhein nach Deutschland fährt, ist die Verbindung 10 bis 15 Kilometer tot. Das ist für die Zukunft nicht hinnehmbar", sagte Bernhard Mattes, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), im Gespräch mit dem Handelsblatt. Autobahnen und große Städte müssten komplett digitalisiert sein.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. inovex GmbH, verschiedene Standorte

Deutschlands mächtigster Industrieverband stünde einer Entwicklung positiv gegenüber, wenn es zusätzlich zu Telekom, Telefónica und Vodafone weitere Mobilfunkanbieter geben würde. "Ich halte Wettbewerb für eine belebende Form in jeder Branche", betonte Mattes. Wettbewerb sei "ein prima Antreiber, um gute technologische Lösungen zu erreichen". Die drei Netzbetreiber haben sich entschieden dagegen gewandt.

Die Bundesnetzagentur wird bei der Vergabe der Frequenzen für das 5G-Mobilfunknetz keine flächendeckende Versorgung vorschreiben. Danach sollen die Netzbetreiber bis 2022 zunächst 500 5G-Funkmasten aufbauen.

Breko: Verhandlungen haben bei LTE nicht funktioniert

Die Bundesnetzagentur hat ihren Beirat über die beabsichtigten Rahmenbedingungen für die geplante Auktion von Frequenzspektrum aus den Bereichen um 2 GHz und 3,4 bis 3,7 GHz für 5G informiert. Dem Vernehmen nach wird der Beirat auf seiner Sitzung am 24. September 2018 über die konkreten Vergabebedingungen und Auktionsregeln beraten; am 26. November sollen diese dann beschlossen werden.

In dem an den Beirat versandten Dokument verneint die Bundesnetzagentur eine Diensteanbieter- und MVNO-Verpflichtung der künftigen 5G-Frequenzinhaber ebenso wie eine Verpflichtung zum National Roaming sowie zum Infrastruktur-Sharing. Stattdessen setzt die Regulierungsbehörde auf ein Verhandlungsgebot zwischen Drittanbietern und den künftigen Frequenzinhabern, die aber nicht zwingend zu einem Abschluss führen müssen. Ein Eingreifen der Behörde soll nur dann möglich sein, wenn gegen das Diskriminierungsverbot zum Schutze des Wettbewerbs verstoßen wird.

"Von einer Diensteanbieter- und MVNO-Verpflichtung werden Bürger und Unternehmen in Hinblick auf Auswahl, Preise, Qualität und innovative Produkte profitieren", sagte Breko-Geschäftsführer Stephan Albers (Bundesverband Breitbandkommunikation). "Das Verhandlungsprinzip hat schon beim Zugang zu LTE weitgehend versagt. Aus dieser Erfahrung heraus wird der Beirat sicher die richtigen Schlüsse ziehen."

Der Frequenzbereich von 3,7 bis 3,8 GHz wird nicht Gegenstand der geplanten Frequenz-Auktion sein: Er soll für regionale Anwendungen reserviert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 122,89€
  2. GRATIS
  3. (u. a. Twilight Struggle, Carcassonne, Mysterium, Scythe)
  4. 149,00€

FreiGeistler 06. Sep 2018

Sie wollen zufriedene Kunden und darum im multimedialen Angebot des künftigen...

x2k 05. Sep 2018

Schöne Erklärung, sowas hätte ich mir eigentlich als Artikel vorgestellt. Das mit der...

ManMashine 04. Sep 2018

Übernimmt die Lobbyisten Arbeit für eine Nicht ausreichend getestete Technologie die man...

M.P. 04. Sep 2018

Ein Funkmast in 700 MHz-Band kann durchaus eine Funkzelle mit einem Radius von 16 km...

Ely 04. Sep 2018

In Frankreich geht man die Sache ganz anders an. Die Lizenzen gibt es gratis. Mit der...


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /