Funklöcher: 1.100 neue Mobilfunkstandorte werden errichtet

Hessen fördert den Mobilfunkausbau auf dem Land. Auch die drei Netzbetreiber haben eine Absichtserklärung abgegeben. Die Telekom setzt auch auf Single-RAN-Technik mit LTE 900.

Artikel veröffentlicht am ,
(von links stehend): Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, Dirk Wössner (Chef der Telekom Deutschland), Markus Haas (CEO Telefónica Deutschland), Ministerpräsident Volker Bouffier und (vorn) Christoph Clément (Mitglied Vodafone-Geschäftsleitung)
(von links stehend): Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, Dirk Wössner (Chef der Telekom Deutschland), Markus Haas (CEO Telefónica Deutschland), Ministerpräsident Volker Bouffier und (vorn) Christoph Clément (Mitglied Vodafone-Geschäftsleitung) (Bild: Staatskanzlei Hessen)

Mit bis zu 1.100 neuen Mobilfunkstandorten sollen in Hessen Funklöcher geschlossen werden. Das gab die Hessische Staatskanzlei am Wochenende bekannt. Davon sind 300 gefördert vom Land und 800 von den Netzbetreibern finanziert. Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) erklärte: "Ich freue mich, dass wir mit den drei großen Mobilfunknetzbetreibern ein geeignetes Maßnahmenpaket geschnürt haben."

Stellenmarkt
  1. IT-Referent (m/w/d)
    Wirtschaftsrat der CDU e.V., Berlin-Mitte
  2. Gruppenleiter (m/w/d) IT-Architektur
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Nach dem Kabinettsbeschluss, 50 Millionen Euro für eine bessere Mobilfunkversorgung in ländlichen Regionen zu investieren, unterzeichneten Bouffier und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) gemeinsam mit den Mobilfunknetzbetreibern Deutsche Telekom, Telefónica Germany und Vodafone einen 10-Punkte-Plan. Laut der Telekom handelt es sich um eine reine Absichtserklärung.

Abdeckungszahlen sind manipuliert

Mit einer 4G-LTE-Abdeckung von 98 Prozent der Haushalte gehöre Hessen im Mobilfunkbereich zu den bestversorgten Flächenländern, erklärte Bouffier. Doch 98 Prozent der Haushalte dürften nicht viel mehr als eine 70-Prozent-Abdeckung der Fläche in Deutschland umfassen. Die Netzbetreiber und die Regierenden geben stets nur die Bevölkerungsabdeckung an, die sich nicht auf die versorgte Fläche in der Bundesrepublik bezieht, sondern auf die Bevölkerung. Bereits bei der Vergabe der LTE-Funklizenzen wurde es den Bietern offengelassen, bis zu zwei Prozent der Haushalte auszusparen. Es war damals schon absehbar, dass eine solche Regelung den ländlichen Raum treffen würde.

Mit der Förderung könnten laut Al-Wazir Mobilfunkmasten vor allem in Gebieten auf dem Land aufgestellt werden, wo es wirtschaftlich für die Netzbetreiber auf absehbare Zeit nicht rentabel sein werde.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Dirk Wössner, Deutschlandchef der Telekom, sagte zur Vereinbarung: "Entscheidend ist es jetzt, vernünftige Bedingungen für die anstehenden ganz erheblichen Investitionen zu schaffen. Wir begrüßen, dass die hessische Landesregierung hier klar Position bezieht - für vernünftige Auflagen und gegen bundesweites nationales Roaming."

Wössner will Wohlverhalten der Landesregierung

Christoph Clément, Mitglied der Geschäftsleitung von Vodafone, erklärte: "Wir wollen die Netze schneller machen und die Funklöcher schließen. Dafür werden wir knapp 2.000 Stationen in Hessen umrüsten und - wo nötig - neu errichten."

Wössner sagte, die Telekom werde in den nächsten drei Jahren 450 neue Standorte aufbauen. Zudem schließt der Konzern 80 weiße Flecken. Darüber hinaus modernisiert die Telekom ihr Netz in Hessen weiter. Bis Ende 2019 bestückt sie die meisten der 2.170 bereits vorhandenen Standorte mit Single RAN-Technik und mit LTE 900.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk
Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
Artikel
  1. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  2. Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
    Probefahrt mit EQS
    Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

    Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
    Förderprogramm
    Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

    Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.

M.P. 02. Okt 2018

Genau ... und ich denke, dass die 15 MHz, die man da aufteilen kann in Zukunft sogar noch...

Pecker 01. Okt 2018

Selbst wenn das so wäre, müsste man halt das Gesetz ändern. So weit ich aber weiß, gibt...

IchBinFanboyVon... 01. Okt 2018

mit Vodafone auch mal telefonieren? Wäre der Hammer. :)



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /