Abo
  • IT-Karriere:

Funklöcher: 1.100 neue Mobilfunkstandorte werden errichtet

Hessen fördert den Mobilfunkausbau auf dem Land. Auch die drei Netzbetreiber haben eine Absichtserklärung abgegeben. Die Telekom setzt auch auf Single-RAN-Technik mit LTE 900.

Artikel veröffentlicht am ,
(von links stehend): Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, Dirk Wössner (Chef der Telekom Deutschland), Markus Haas (CEO Telefónica Deutschland), Ministerpräsident Volker Bouffier und (vorn) Christoph Clément (Mitglied Vodafone-Geschäftsleitung)
(von links stehend): Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, Dirk Wössner (Chef der Telekom Deutschland), Markus Haas (CEO Telefónica Deutschland), Ministerpräsident Volker Bouffier und (vorn) Christoph Clément (Mitglied Vodafone-Geschäftsleitung) (Bild: Staatskanzlei Hessen)

Mit bis zu 1.100 neuen Mobilfunkstandorten sollen in Hessen Funklöcher geschlossen werden. Das gab die Hessische Staatskanzlei am Wochenende bekannt. Davon sind 300 gefördert vom Land und 800 von den Netzbetreibern finanziert. Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) erklärte: "Ich freue mich, dass wir mit den drei großen Mobilfunknetzbetreibern ein geeignetes Maßnahmenpaket geschnürt haben."

Stellenmarkt
  1. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Nach dem Kabinettsbeschluss, 50 Millionen Euro für eine bessere Mobilfunkversorgung in ländlichen Regionen zu investieren, unterzeichneten Bouffier und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) gemeinsam mit den Mobilfunknetzbetreibern Deutsche Telekom, Telefónica Germany und Vodafone einen 10-Punkte-Plan. Laut der Telekom handelt es sich um eine reine Absichtserklärung.

Abdeckungszahlen sind manipuliert

Mit einer 4G-LTE-Abdeckung von 98 Prozent der Haushalte gehöre Hessen im Mobilfunkbereich zu den bestversorgten Flächenländern, erklärte Bouffier. Doch 98 Prozent der Haushalte dürften nicht viel mehr als eine 70-Prozent-Abdeckung der Fläche in Deutschland umfassen. Die Netzbetreiber und die Regierenden geben stets nur die Bevölkerungsabdeckung an, die sich nicht auf die versorgte Fläche in der Bundesrepublik bezieht, sondern auf die Bevölkerung. Bereits bei der Vergabe der LTE-Funklizenzen wurde es den Bietern offengelassen, bis zu zwei Prozent der Haushalte auszusparen. Es war damals schon absehbar, dass eine solche Regelung den ländlichen Raum treffen würde.

Mit der Förderung könnten laut Al-Wazir Mobilfunkmasten vor allem in Gebieten auf dem Land aufgestellt werden, wo es wirtschaftlich für die Netzbetreiber auf absehbare Zeit nicht rentabel sein werde.

Dirk Wössner, Deutschlandchef der Telekom, sagte zur Vereinbarung: "Entscheidend ist es jetzt, vernünftige Bedingungen für die anstehenden ganz erheblichen Investitionen zu schaffen. Wir begrüßen, dass die hessische Landesregierung hier klar Position bezieht - für vernünftige Auflagen und gegen bundesweites nationales Roaming."

Wössner will Wohlverhalten der Landesregierung

Christoph Clément, Mitglied der Geschäftsleitung von Vodafone, erklärte: "Wir wollen die Netze schneller machen und die Funklöcher schließen. Dafür werden wir knapp 2.000 Stationen in Hessen umrüsten und - wo nötig - neu errichten."

Wössner sagte, die Telekom werde in den nächsten drei Jahren 450 neue Standorte aufbauen. Zudem schließt der Konzern 80 weiße Flecken. Darüber hinaus modernisiert die Telekom ihr Netz in Hessen weiter. Bis Ende 2019 bestückt sie die meisten der 2.170 bereits vorhandenen Standorte mit Single RAN-Technik und mit LTE 900.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€
  2. 269,00€
  3. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  4. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)

M.P. 02. Okt 2018

Genau ... und ich denke, dass die 15 MHz, die man da aufteilen kann in Zukunft sogar noch...

Pecker 01. Okt 2018

Selbst wenn das so wäre, müsste man halt das Gesetz ändern. So weit ich aber weiß, gibt...

IchBinFanboyVon... 01. Okt 2018

mit Vodafone auch mal telefonieren? Wäre der Hammer. :)


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /