Abo
  • Services:

Funklöcher: 1.100 neue Mobilfunkstandorte werden errichtet

Hessen fördert den Mobilfunkausbau auf dem Land. Auch die drei Netzbetreiber haben eine Absichtserklärung abgegeben. Die Telekom setzt auch auf Single-RAN-Technik mit LTE 900.

Artikel veröffentlicht am ,
(von links stehend): Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, Dirk Wössner (Chef der Telekom Deutschland), Markus Haas (CEO Telefónica Deutschland), Ministerpräsident Volker Bouffier und (vorn) Christoph Clément (Mitglied Vodafone-Geschäftsleitung)
(von links stehend): Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, Dirk Wössner (Chef der Telekom Deutschland), Markus Haas (CEO Telefónica Deutschland), Ministerpräsident Volker Bouffier und (vorn) Christoph Clément (Mitglied Vodafone-Geschäftsleitung) (Bild: Staatskanzlei Hessen)

Mit bis zu 1.100 neuen Mobilfunkstandorten sollen in Hessen Funklöcher geschlossen werden. Das gab die Hessische Staatskanzlei am Wochenende bekannt. Davon sind 300 gefördert vom Land und 800 von den Netzbetreibern finanziert. Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) erklärte: "Ich freue mich, dass wir mit den drei großen Mobilfunknetzbetreibern ein geeignetes Maßnahmenpaket geschnürt haben."

Stellenmarkt
  1. reichelt elektronik GmbH & Co. KG, Sande
  2. Atlas Copco - Synatec GmbH, Stuttgart

Nach dem Kabinettsbeschluss, 50 Millionen Euro für eine bessere Mobilfunkversorgung in ländlichen Regionen zu investieren, unterzeichneten Bouffier und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) gemeinsam mit den Mobilfunknetzbetreibern Deutsche Telekom, Telefónica Germany und Vodafone einen 10-Punkte-Plan. Laut der Telekom handelt es sich um eine reine Absichtserklärung.

Abdeckungszahlen sind manipuliert

Mit einer 4G-LTE-Abdeckung von 98 Prozent der Haushalte gehöre Hessen im Mobilfunkbereich zu den bestversorgten Flächenländern, erklärte Bouffier. Doch 98 Prozent der Haushalte dürften nicht viel mehr als eine 70-Prozent-Abdeckung der Fläche in Deutschland umfassen. Die Netzbetreiber und die Regierenden geben stets nur die Bevölkerungsabdeckung an, die sich nicht auf die versorgte Fläche in der Bundesrepublik bezieht, sondern auf die Bevölkerung. Bereits bei der Vergabe der LTE-Funklizenzen wurde es den Bietern offengelassen, bis zu zwei Prozent der Haushalte auszusparen. Es war damals schon absehbar, dass eine solche Regelung den ländlichen Raum treffen würde.

Mit der Förderung könnten laut Al-Wazir Mobilfunkmasten vor allem in Gebieten auf dem Land aufgestellt werden, wo es wirtschaftlich für die Netzbetreiber auf absehbare Zeit nicht rentabel sein werde.

Dirk Wössner, Deutschlandchef der Telekom, sagte zur Vereinbarung: "Entscheidend ist es jetzt, vernünftige Bedingungen für die anstehenden ganz erheblichen Investitionen zu schaffen. Wir begrüßen, dass die hessische Landesregierung hier klar Position bezieht - für vernünftige Auflagen und gegen bundesweites nationales Roaming."

Wössner will Wohlverhalten der Landesregierung

Christoph Clément, Mitglied der Geschäftsleitung von Vodafone, erklärte: "Wir wollen die Netze schneller machen und die Funklöcher schließen. Dafür werden wir knapp 2.000 Stationen in Hessen umrüsten und - wo nötig - neu errichten."

Wössner sagte, die Telekom werde in den nächsten drei Jahren 450 neue Standorte aufbauen. Zudem schließt der Konzern 80 weiße Flecken. Darüber hinaus modernisiert die Telekom ihr Netz in Hessen weiter. Bis Ende 2019 bestückt sie die meisten der 2.170 bereits vorhandenen Standorte mit Single RAN-Technik und mit LTE 900.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HyperX Gaming-Headset 111€, Asus Strix RTX 2060 449€, Asus 34-Zoll-Gaming-Monitor 829€)
  2. (-61%) 23,50€
  3. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  4. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...

M.P. 02. Okt 2018

Genau ... und ich denke, dass die 15 MHz, die man da aufteilen kann in Zukunft sogar noch...

Pecker 01. Okt 2018

Selbst wenn das so wäre, müsste man halt das Gesetz ändern. So weit ich aber weiß, gibt...

IchBinFanboyVon... 01. Okt 2018

mit Vodafone auch mal telefonieren? Wäre der Hammer. :)


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


      Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
      Android-Smartphone
      10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

      Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
      Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

      1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
      2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
      3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

        •  /