Funklochamt: Erstes Förderprojekt der MIG in Scheuers Wahlkreis

Das Funklochamt MIG hat endlich ein Förderprojekt gefunden. Es ist ein besonderer Ort für Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer.

Artikel veröffentlicht am ,
Scheuer freut sich: Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur
Scheuer freut sich: Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur (Bild: Bundesverkehrsministerium/Daniel Biskup)

Die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG) hat ihr erstes Förderprojekt festgelegt. Wie Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer am 6. Dezember 2021 bekannt gab, handelt es sich um Wegscheid, Wahlkreis 229 in Passau. In dem Wahlkreis werde Scheuer seit dem Jahr 2005 direkt in den Bundestag gewählt, berichtete ein Stern-Journalist bei Twitter. Seit dem Jahr 1949 gewinnen dort Direktkandidaten der CSU.

Stellenmarkt
  1. IT Security Officer Infrastruktur (m|w|d)
    MTU Aero Engines AG, München
  2. Assistent (m/w/d) des Vorstands
    Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
Detailsuche

Häufig wurde kritisiert, dass die MIG in fast einem Jahr Tätigkeit noch kein Förderprojekt benannt habe. Seit Mai führe die MIG zur Vorbereitung von Förderverfahren Markterkundungsverfahren durch, erklärte nun das Ministerium. "Sie hat bundesweit bislang insgesamt 111 Markterkundungsverfahren abgeschlossen, davon 21 in Bayern. Das Gebiet rund um Wegscheid ist förderfähig und hat ein besonders hohes Versorgungspotenzial. Die MIG hat festgestellt, dass dort aktuell mehr als 17 km² und 200 Haushalte unterversorgt sind", wurde erklärt. Nächster größerer Schritt sei der Förderaufruf, bei dem sich vor allem die Tower Companies um den Standort bewerben können. Dieser werde in Kürze durch die MIG veröffentlicht.

Der scheidende Minister sagte: "Deutschlandpremiere bei Mobilfunkförderung! In Wegscheid wurde heute ein erster Standort für unser Förderprogramm festgelegt. Mit insgesamt 1,1 Milliarden Euro Bundesinvestition bringen wir flächendeckenden Mobilfunk nach ganz Deutschland wie hier nach Wegscheid."

Die MIG soll weiße Flecken in Deutschland ausfindig machen, die gar nicht mit Mobilfunk oder nur mit 2G versorgt sind und wo zudem keine Ausbauverpflichtungen bestehen. Anschließend soll sie geeignete Standorte für Mobilfunkmasten suchen und vorschlagen, die Verfügbarkeit von Liegenschaften klären und Kontakt mit Genehmigungsbehörden aufnehmen, um Hindernisse zu beseitigen. Danach soll ein Netzbetreiber ermittelt werden, der bereit ist, einen Mast eigenwirtschaftlich mit aktiver Technik auszustatten.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Deutschlandweit seien nach aktuellen Berechnungen bis zu 5.000 Standorte notwendig, um die weißen Flecken im 4G-Mobilfunknetz zu schließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /