Funklochamt: Erstes Förderprojekt der MIG in Scheuers Wahlkreis

Das Funklochamt MIG hat endlich ein Förderprojekt gefunden. Es ist ein besonderer Ort für Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer.

Artikel veröffentlicht am ,
Scheuer freut sich: Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur
Scheuer freut sich: Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur (Bild: Bundesverkehrsministerium/Daniel Biskup)

Die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG) hat ihr erstes Förderprojekt festgelegt. Wie Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer am 6. Dezember 2021 bekannt gab, handelt es sich um Wegscheid, Wahlkreis 229 in Passau. In dem Wahlkreis werde Scheuer seit dem Jahr 2005 direkt in den Bundestag gewählt, berichtete ein Stern-Journalist bei Twitter. Seit dem Jahr 1949 gewinnen dort Direktkandidaten der CSU.

Häufig wurde kritisiert, dass die MIG in fast einem Jahr Tätigkeit noch kein Förderprojekt benannt habe. Seit Mai führe die MIG zur Vorbereitung von Förderverfahren Markterkundungsverfahren durch, erklärte nun das Ministerium. "Sie hat bundesweit bislang insgesamt 111 Markterkundungsverfahren abgeschlossen, davon 21 in Bayern. Das Gebiet rund um Wegscheid ist förderfähig und hat ein besonders hohes Versorgungspotenzial. Die MIG hat festgestellt, dass dort aktuell mehr als 17 km² und 200 Haushalte unterversorgt sind", wurde erklärt. Nächster größerer Schritt sei der Förderaufruf, bei dem sich vor allem die Tower Companies um den Standort bewerben können. Dieser werde in Kürze durch die MIG veröffentlicht.

Der scheidende Minister sagte: "Deutschlandpremiere bei Mobilfunkförderung! In Wegscheid wurde heute ein erster Standort für unser Förderprogramm festgelegt. Mit insgesamt 1,1 Milliarden Euro Bundesinvestition bringen wir flächendeckenden Mobilfunk nach ganz Deutschland wie hier nach Wegscheid."

Die MIG soll weiße Flecken in Deutschland ausfindig machen, die gar nicht mit Mobilfunk oder nur mit 2G versorgt sind und wo zudem keine Ausbauverpflichtungen bestehen. Anschließend soll sie geeignete Standorte für Mobilfunkmasten suchen und vorschlagen, die Verfügbarkeit von Liegenschaften klären und Kontakt mit Genehmigungsbehörden aufnehmen, um Hindernisse zu beseitigen. Danach soll ein Netzbetreiber ermittelt werden, der bereit ist, einen Mast eigenwirtschaftlich mit aktiver Technik auszustatten.

Deutschlandweit seien nach aktuellen Berechnungen bis zu 5.000 Standorte notwendig, um die weißen Flecken im 4G-Mobilfunknetz zu schließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JohaGol 08. Dez 2021

Seine Eltern/ Familie unterstützt ihn wesentlich

JohaGol 08. Dez 2021

Bundesrechnungshof rügt die Verflechtung zwischen u.a. Scheuer und Aufsichtsrat-Sitzen in...

Trockenobst 08. Dez 2021

So einfach ist das eigentlich nicht. Man kann in anderen Bundesländern sehen, dass sich...

thrust26 07. Dez 2021

Ja, es gibt schon unglaubliche Zufälle. Wie damals bei der Karliczek.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /