Abo
  • Services:

Funkloch: Telefónica aktiviert wöchentlich 100 neue LTE-Stationen

Die Telefónica integriert ihr O2 und E-Plus-Netz weiter. Zugleich wird das LTE-Netz stark ausgebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunkantenne Telefonica Zentrale München
Mobilfunkantenne Telefonica Zentrale München (Bild: Telefonica)

Derzeit nimmt Telefónica Deutschland rund 100 neue LTE-Stationen pro Woche in Betrieb. Das gab das Unternehmen am 26. Juni 2018 bekannt. Das Großprojekt Netzintegration schreite in immer mehr Städten und Regionen voran, sagte Cayetano Carbajo Martín, Vorstand und Chief Technology Officer (CTO) von Telefónica Deutschland. In den kommenden Monaten werde das Netz in weiteren Regionen verbessert.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

"Das beinhaltet sowohl Anlagen im Tausch gegen alte Technik bei der Netzzusammenführung, als auch ganz neue Stationen", sagte Telefónica-Sprecher Jörg Borm Golem.de auf Anfrage.

Den Zusammenschluss der Mobilfunknetze von O2 und E-Plus schloss Telefónica Deutschland in einigen deutschen Großstädten und ländlichen Regionen bereits ab - unter anderem in München, Stuttgart, Halle (Saale), Braunschweig, Potsdam sowie in Süddeutschland und dem westlichen Münsterland. In den kommenden Wochen und Monaten wird das Unternehmen die Netzintegration sukzessive in weiteren Gebieten der Bundesrepublik abschließen.

Telefonica: Rund 700 Mobilfunkstandorte modernisiert

Qualitätsprobleme im Netz erklärte Telefónica-Konzernchef José María Álvarez-Pallete in einem am 11. Juni 2018 veröffentlichten Interview mit der Zusammenlegung der beiden Netze. "Wir haben für den Umbau länger gebraucht, als wir intern dachten", sagte er. Wenn an einer Basisstation gearbeitet werde, merke der Kunde das und denke, das Netz sei schlecht. Aber inzwischen seien 80 Prozent der Arbeiten erledigt. Bis Ende des Jahres sollten alle Arbeiten abgeschlossen sein.

Die Netzintegration zeigt sich laut Unternehmensangaben auch im Großraum Stuttgart: Dort seien rund 700 Mobilfunkstandorte modernisiert worden. Die Anzahl der LTE-Stationen wurde nahezu verdreifacht - um mehr als 300 zusätzliche Standorte. In den kommenden Wochen und Monaten folge die gezielte Optimierung entlang von wichtigen Verkehrsinfrastrukturen wie Tunneln und Autobahnen. Optimiert werde das Netz an Fußgängerzonen, Einkaufszentren, Gewerbegebieten, Bürogebäuden und Hotels sowie Messegeländen, Bahnhöfen und Flughäfen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Shred 27. Jun 2018

Selbes im Raum Köln. Auf meiner Bahnpendelstrecke, wo ich den Datentarif am meisten...

loak 26. Jun 2018

Ich hatte mit o2 in Berlin und Stuttgart fast immer 4 bis 5 Balken. Aber nix davon bringt...

Anonymer Nutzer 26. Jun 2018

Hey, bei O2 ist das doch schon mal ein gute Nachricht!

Anonymer Nutzer 26. Jun 2018

Na gut, da bin ich ja gespannt. War neulich mit dem Zug von Stuttgart nach München über...

michael_ 26. Jun 2018

sollte es lauten. Das LTE von o2 ist ein Witz. Die bieten nie mehr als 24 Mbit/s Up/Down...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /