• IT-Karriere:
  • Services:

Funkloch: Telefónica aktiviert wöchentlich 100 neue LTE-Stationen

Die Telefónica integriert ihr O2 und E-Plus-Netz weiter. Zugleich wird das LTE-Netz stark ausgebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunkantenne Telefonica Zentrale München
Mobilfunkantenne Telefonica Zentrale München (Bild: Telefonica)

Derzeit nimmt Telefónica Deutschland rund 100 neue LTE-Stationen pro Woche in Betrieb. Das gab das Unternehmen am 26. Juni 2018 bekannt. Das Großprojekt Netzintegration schreite in immer mehr Städten und Regionen voran, sagte Cayetano Carbajo Martín, Vorstand und Chief Technology Officer (CTO) von Telefónica Deutschland. In den kommenden Monaten werde das Netz in weiteren Regionen verbessert.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. CCS 365 GmbH, München

"Das beinhaltet sowohl Anlagen im Tausch gegen alte Technik bei der Netzzusammenführung, als auch ganz neue Stationen", sagte Telefónica-Sprecher Jörg Borm Golem.de auf Anfrage.

Den Zusammenschluss der Mobilfunknetze von O2 und E-Plus schloss Telefónica Deutschland in einigen deutschen Großstädten und ländlichen Regionen bereits ab - unter anderem in München, Stuttgart, Halle (Saale), Braunschweig, Potsdam sowie in Süddeutschland und dem westlichen Münsterland. In den kommenden Wochen und Monaten wird das Unternehmen die Netzintegration sukzessive in weiteren Gebieten der Bundesrepublik abschließen.

Telefonica: Rund 700 Mobilfunkstandorte modernisiert

Qualitätsprobleme im Netz erklärte Telefónica-Konzernchef José María Álvarez-Pallete in einem am 11. Juni 2018 veröffentlichten Interview mit der Zusammenlegung der beiden Netze. "Wir haben für den Umbau länger gebraucht, als wir intern dachten", sagte er. Wenn an einer Basisstation gearbeitet werde, merke der Kunde das und denke, das Netz sei schlecht. Aber inzwischen seien 80 Prozent der Arbeiten erledigt. Bis Ende des Jahres sollten alle Arbeiten abgeschlossen sein.

Die Netzintegration zeigt sich laut Unternehmensangaben auch im Großraum Stuttgart: Dort seien rund 700 Mobilfunkstandorte modernisiert worden. Die Anzahl der LTE-Stationen wurde nahezu verdreifacht - um mehr als 300 zusätzliche Standorte. In den kommenden Wochen und Monaten folge die gezielte Optimierung entlang von wichtigen Verkehrsinfrastrukturen wie Tunneln und Autobahnen. Optimiert werde das Netz an Fußgängerzonen, Einkaufszentren, Gewerbegebieten, Bürogebäuden und Hotels sowie Messegeländen, Bahnhöfen und Flughäfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute Logitech MK545 Advanced Tastatur-Maus Set für 44€ statt 61,99€ im Vergleich)
  2. 111€ + Versand
  3. 111€
  4. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)

Shred 27. Jun 2018

Selbes im Raum Köln. Auf meiner Bahnpendelstrecke, wo ich den Datentarif am meisten...

loak 26. Jun 2018

Ich hatte mit o2 in Berlin und Stuttgart fast immer 4 bis 5 Balken. Aber nix davon bringt...

Anonymer Nutzer 26. Jun 2018

Hey, bei O2 ist das doch schon mal ein gute Nachricht!

Anonymer Nutzer 26. Jun 2018

Na gut, da bin ich ja gespannt. War neulich mit dem Zug von Stuttgart nach München über...

michael_ 26. Jun 2018

sollte es lauten. Das LTE von o2 ist ein Witz. Die bieten nie mehr als 24 Mbit/s Up/Down...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /