Abo
  • Services:

Funkloch: Telefónica aktiviert wöchentlich 100 neue LTE-Stationen

Die Telefónica integriert ihr O2 und E-Plus-Netz weiter. Zugleich wird das LTE-Netz stark ausgebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunkantenne Telefonica Zentrale München
Mobilfunkantenne Telefonica Zentrale München (Bild: Telefonica)

Derzeit nimmt Telefónica Deutschland rund 100 neue LTE-Stationen pro Woche in Betrieb. Das gab das Unternehmen am 26. Juni 2018 bekannt. Das Großprojekt Netzintegration schreite in immer mehr Städten und Regionen voran, sagte Cayetano Carbajo Martín, Vorstand und Chief Technology Officer (CTO) von Telefónica Deutschland. In den kommenden Monaten werde das Netz in weiteren Regionen verbessert.

Stellenmarkt
  1. AraCom IT Services AG, Augsburg, München, Stuttgart, Bamberg
  2. adp Gauselmann GmbH, Lübbecke

"Das beinhaltet sowohl Anlagen im Tausch gegen alte Technik bei der Netzzusammenführung, als auch ganz neue Stationen", sagte Telefónica-Sprecher Jörg Borm Golem.de auf Anfrage.

Den Zusammenschluss der Mobilfunknetze von O2 und E-Plus schloss Telefónica Deutschland in einigen deutschen Großstädten und ländlichen Regionen bereits ab - unter anderem in München, Stuttgart, Halle (Saale), Braunschweig, Potsdam sowie in Süddeutschland und dem westlichen Münsterland. In den kommenden Wochen und Monaten wird das Unternehmen die Netzintegration sukzessive in weiteren Gebieten der Bundesrepublik abschließen.

Telefonica: Rund 700 Mobilfunkstandorte modernisiert

Qualitätsprobleme im Netz erklärte Telefónica-Konzernchef José María Álvarez-Pallete in einem am 11. Juni 2018 veröffentlichten Interview mit der Zusammenlegung der beiden Netze. "Wir haben für den Umbau länger gebraucht, als wir intern dachten", sagte er. Wenn an einer Basisstation gearbeitet werde, merke der Kunde das und denke, das Netz sei schlecht. Aber inzwischen seien 80 Prozent der Arbeiten erledigt. Bis Ende des Jahres sollten alle Arbeiten abgeschlossen sein.

Die Netzintegration zeigt sich laut Unternehmensangaben auch im Großraum Stuttgart: Dort seien rund 700 Mobilfunkstandorte modernisiert worden. Die Anzahl der LTE-Stationen wurde nahezu verdreifacht - um mehr als 300 zusätzliche Standorte. In den kommenden Wochen und Monaten folge die gezielte Optimierung entlang von wichtigen Verkehrsinfrastrukturen wie Tunneln und Autobahnen. Optimiert werde das Netz an Fußgängerzonen, Einkaufszentren, Gewerbegebieten, Bürogebäuden und Hotels sowie Messegeländen, Bahnhöfen und Flughäfen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für 2€ (nur für Neukunden)
  2. 39,95€
  3. 32,99€
  4. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

Shred 27. Jun 2018

Selbes im Raum Köln. Auf meiner Bahnpendelstrecke, wo ich den Datentarif am meisten...

loak 26. Jun 2018

Ich hatte mit o2 in Berlin und Stuttgart fast immer 4 bis 5 Balken. Aber nix davon bringt...

Anonymer Nutzer 26. Jun 2018

Hey, bei O2 ist das doch schon mal ein gute Nachricht!

Anonymer Nutzer 26. Jun 2018

Na gut, da bin ich ja gespannt. War neulich mit dem Zug von Stuttgart nach München über...

michael_ 26. Jun 2018

sollte es lauten. Das LTE von o2 ist ein Witz. Die bieten nie mehr als 24 Mbit/s Up/Down...


Folgen Sie uns
       


Exoskelett Paexo ausprobiert

Unterstützung bei Arbeiten über Kopf bietet das Exoskelett Paexo von Ottobock. Wir haben es ausprobiert.

Exoskelett Paexo ausprobiert Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
    Ottobock
    Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

    Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
    Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
      Radeon VII im Test
      Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

      Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
      Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

      1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
      2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
      3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

        •  /