Abo
  • Services:

Funkloch-Report: Was Betreiber und Politik gegen Mobilfunk-Lücken tun wollen

Echte Funklöcher dürfte es im Mobilfunk in Deutschland eigentlich kaum noch geben: Laut den drei Netzbetreibern liegt die GSM-Abdeckung bei nahezu 100 Prozent und der LTE-Ausbau läuft auf vollen Touren. Trotzdem schimpft schier das ganze Land über mangelnde Netzversorgung. Wie passt das zusammen?

Artikel von Stefan Krempl veröffentlicht am
Im ländlichen Raum machen zahlreiche Funklöcher die Nutzung von Onlinediensten per Smartphone unmöglich.
Im ländlichen Raum machen zahlreiche Funklöcher die Nutzung von Onlinediensten per Smartphone unmöglich. (Bild: Open Signal)

Beim Thema Funklöcher sind sich alle einig - und teilen ähnliche Erlebnisse. So wunderte sich Gesundheitsminister Jens Spahn vorigen Sommer, als er noch Finanzstaatssekretär und als Wahlkämpfer auf Tour war, auf Twitter darüber, "wie schlecht" das Mobilfunknetz "flächendeckend ist". Er sei so viel hierzulande unterwegs wie selten, da stoße ihm das schon übel auf, wandte sich der CDU-Politiker hilfesuchend an die sozialen Netzwerker der Deutschen Telekom und von Vodafone. Als die sich verwundert die Augen rieben, legte Spahn los: "Stendal, Kaarst, Zwickau, Bottrop, Bonndorf, Bad Salzuflen, Rodleben, Bad Düben, Bad Hersfeld, Verden ... soll ich weitermachen?"

"Zugegeben, in Brandenburg gibt es noch Potenzial für LTE mit bis zu 50 MBit/s", räumte ein Nutzer des Twitter-Kontos Telekom hilft daraufhin ein. Es gelte aber, das gesamte Bundesgebiet zu betrachten: "Wir versuchen immer dort zu sein, wo wir gebraucht werden, doch auch das kann nur nacheinander geschehen." Der Appell an den potenziellen künftigen Kanzlerkandidaten lautete: "Halte durch."

Der Konservative ist nicht allein mit seinem Eindruck. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow, der als Linker weit weg von einer Koalition mit dem Christdemokraten ist, mokierte sich jüngst nach einem Ausflug ins benachbarte Bayern: "Nur nette und aufmerksame Menschen, aber Funklöcher ohne Ende."

Die Bilanz der Netzbetreiber sieht dagegen viel rosiger aus - zumindest auf den ersten Blick. Unisono hört man von Telekom, Vodafone und Telefónica, dass die Netzabdeckung zumindest für Sprachkommunikation per GSM zwischen "99 und 100 Prozent" liege. Die Angabe bezieht sich aber nicht auf die versorgte Fläche in der Bundesrepublik, sondern auf die Bevölkerung. Dafür muss man die Stellungnahmen schon etwas genauer lesen beziehungsweise nachfragen. Zunächst steht die vielversprechende Werbeaussage im Raum, während die vom Kunden letztlich auch gewünschte hohe Abdeckung in der Fläche in der Praxis nicht erreicht wird.

Gering verstrahlte No-go-Gebiete

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. Eckelmann AG, Wiesbaden

"Häh? Wie armselig ist Deutschland!!!", empört sich derweil eine Gabi in einem Online-Forum zu einem Blogeintrag zur Netzabdeckung in der Bundesrepublik. Mit ihrem halbwegs modernen Smartphone mit Karte vom Discounter habe sie kürzlich just am Bahnhof von Bad Wilsnack mit 2G keinen ausreichenden Empfang gehabt, um Zugfahrpläne aufzurufen. Alle mobilen Anfragen seien abgebrochen wegen Zeitüberschreitung beim Suchen. Die Nutzerin wettert weiter: "Auch in Randbezirken der Hauptstadt der gleiche schlechte Empfang mit 2G bzw. EDGE, bei dem jede Suchanfrage zur Geduldsprobe wird."

"O2 in ländlichen Gegenden - ein No-Go im wortwörtlichen Sinne", fügt BossaNova im August hinzu. Vier Wochen vorher beschwerte sich Jery_User: "Bei Vodafone hab ich in der Nähe von Greußen (Thüringen) entweder E oder manchmal auch gar nichts. Von wegen LTE oder was auch immer!" Der Anbieter verspreche ständig das Blaue vom Himmel herunter, doch es tue sich gar nichts: Downloads dauerten "bis zu Stunden!" und Whatsapp funktioniere dadurch auch nicht richtig.

Auch Boulevardblätter greifen die Sorgen und Nöte von Bürgern rund um mangelnde oder schwache Mobilfunkverbindungen regelmäßig auf und lassen die Betroffenen zu Wort kommen. Die Bild zitiert in einem Beitrag zum 'Funkloch-Frust' voriges Jahr etwa einen Händler aus der Sächsischen Schweiz mit der Klage: "Meinen Kunden sage ich immer: Es lohnt sich überhaupt nicht, ein Handy zu kaufen, wenn du damit im Internet surfen willst. Telefonieren geht noch, aber sonst? Wenn ich Glück habe, komme ich hier mal per Edge ins Netz, mehr als Nachrichten lesen ist dann nicht drin." Selbst "die Dritte Welt" sei mittlerweile besser erschlossen als das ostdeutsche Grenzgebiet.

Empfang nur am Misthaufen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Bachsau 18. Jun 2018

Immer mehr Frequenzen werden mit Mobilfunk zugekleistert, anstatt dass man die alten...

EMP 16. Mai 2018

Erstaunlich aber jetzt tut sich doch langsam was. Kaum hat Vodafone den Ausbauzeitraum...

azeu 30. Apr 2018

Problem gelöst. Wie kann man sich nur so anstellen.

Gandalf2210 28. Apr 2018

Selbst die Salzburger halten ihr Milliwatt nicht ein. Die Zukunft wird strahlend

Boa-Teng 27. Apr 2018

Feige Ausreden! In den 1920ern war es lebensgefährlich zu demonstrieren. Trotzdem gingen...


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /