Vodafone: weniger als 50 unterversorgte Gemeinden

Vodafone versorgt laut Unternehmenssprecher Volker Petendorf mit seinem Mobilfunknetz 99,6 Prozent der Bevölkerung Deutschlands. Die besiedelten Gebiete bestünden hierzulande aus insgesamt 12.000 Städten und Gemeinden. Davon habe der Düsseldorfer Kommunikationskonzern nur noch in weniger als 50 Kommunen unterversorgte Flecken, was weniger als 0,5 Prozent entspreche. Dabei handle es sich vor allem "um Flächengemeinden, die typischerweise aus mehreren Ortsteilen bestehen und gerade im sehr ländlichen Raum auch sehr stark zersiedelt sind".

Stellenmarkt
  1. IT-Security Spezialist Kommunikation (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Stadtverwaltung Uhingen, Uhingen
Detailsuche

"Aber das Netz wird weiter ausgebaut", unterstrich Petendorf, wobei der Schwerpunkt auf der "mobilen Breitbandtechnologie LTE" liege: Alle sechs Stunden nehme Vodafone aktuell eine neue 4G-Station in Betrieb. Allein in den vergangenen vier Wochen habe man - trotz widriger Temperaturen mit Frostperioden - insgesamt 118 neue LTE-Standorte eröffnet.

Zugleich kündigte der Sprecher an: "Für dieses Jahr haben wir rund 4.000 Bauvorhaben in unserem Mobilfunknetz geplant." Dabei werde Vodafone komplett neue Sendeanlagen errichten oder erstmals LTE-Antennen an vorhandenen Stationen installieren. Bis Ende 2019 werde das LTE-Netz so "nahezu flächendeckend sein und sich auf 98 Prozent der Haushalte in Deutschland erstrecken". Die Spitzengeschwindigkeiten lägen dabei unter optimalen Bedingungen schon jetzt in 31 deutschen Städten bei bis zu 500 MBit/s.

Telekom: Versorgungsauflagen werden übererfüllt

Die Deutsche Telekom will da nicht zurückstehen und sieht nach Angaben eines Sprechers ebenfalls "die Aufgabe, die Zahl der weißen Flecken in Deutschland weiter zu verringern". So baue der Bonner Konzern sein LTE-Netz "gezielt weiter aus" und erhöhe die Investitionen. Geplant sei, das Tempo von "rund 500 Funkstandorten im Durchschnitt der vergangenen Jahre deutlich auf mittelfristig rund 2.000 Standorte jährlich zu erhöhen". Zum Jahresende 2019 solle so die Bevölkerungsabdeckung mit LTE bei gut 98 Prozent liegen.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Gleichzeitig werden wir Funklöcher an Autobahnen systematisch lokalisieren und schließen und die Versorgung entlang von Bahnstrecken und in ländlichen Gebieten deutlich verbessern", verspricht der Firmenvertreter. Fakt sei aber auch: "Wir haben beim Mobilfunk eine hohe und weiter steigende Abdeckung und einen kontinuierlichen Preisverfall." Die Telekom werde trotzdem "kontinuierlich und massiv" in den flächendeckenden LTE-Ausbau investieren und "die Versorgungsauflagen aus der letzten Frequenzauktion übererfüllen".

Hinter vorgehaltener Hand merken Vertreter der Betreiber auch an, dass derzeit just die Gemeinden nach Netz rufen, die vormals auch schon mal damit geworben hätten, mehr oder weniger "strahlenfrei" zu sein. Der Aufbau von Funkmasten scheitere teils an Bürgerinitiativen oder Rathausvertretern. Auch Naturschutzauflagen könnten ein Hindernis darstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 GSM nahezu flächendeckend, LTE schwächelt nochGroko kündigt Gipfel an 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Bachsau 18. Jun 2018

Immer mehr Frequenzen werden mit Mobilfunk zugekleistert, anstatt dass man die alten...

EMP 16. Mai 2018

Erstaunlich aber jetzt tut sich doch langsam was. Kaum hat Vodafone den Ausbauzeitraum...

Anonymer Nutzer 30. Apr 2018

Problem gelöst. Wie kann man sich nur so anstellen.

Gandalf2210 28. Apr 2018

Selbst die Salzburger halten ihr Milliwatt nicht ein. Die Zukunft wird strahlend

Boa-Teng 27. Apr 2018

Feige Ausreden! In den 1920ern war es lebensgefährlich zu demonstrieren. Trotzdem gingen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Solar Orbiter: Letzter Gruß an die Erde vor der wissenschaftlichen Mission
    Solar Orbiter
    Letzter Gruß an die Erde vor der wissenschaftlichen Mission

    Die Esa-Raumsonde Solar Orbiter soll zur Sonne fliegen. Mit ihrem Vorbeiflug an der Erde beginnt die wissenschaftliche Missionsphase.
    Von Patrick Klapetz

  2. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /