• IT-Karriere:
  • Services:

Funkchip: US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

Wie werden die Informationen auf dem RFID-Chip im Reisepass auf Richtigkeit überprüft? In den USA bislang offenbar gar nicht, wie zwei Senatoren schreiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Reisepass mit Chip-Symbol
Reisepass mit Chip-Symbol (Bild: Matt Cardy/Getty Images)

Seit 2007 fordern die USA von Ländern, die am Visa-Waiver-Programm teilnehmen, einen maschinenlesbaren Chip in Reisepässen zu integrieren. Doch offenbar verfügen die Beamten der Grenzbehörde Customs and Border Protection (CBP) nicht über die Möglichkeit, die kryptographischen Informationen auf dem Chip zu sichern, wie eine Anfrage von US-Senatoren bei der Behörde ergab. The Register berichtet über die Anfrage.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Hays AG, Ulm

Die Pässe enthalten einen RFID-Chip, auf dem persönliche Informationen enthalten sind. Diese sind kryptografisch signiert, um Manipulationen erkennen zu können. Genau diese Prüfung scheint den US-Behörden aber technisch nicht möglich zu sein. Die Beamten können die Pässe zwar auslesen, aber eben nicht prüfen.

Gefragt hatten die demokratischen US-Senatoren Claire McCaskill und Ron Wyden. Beide haben sich in der sich in der Vergangenheit immer wieder mit IT- und Netzthemen beschäftigt. "CBP hat nicht die notwendige Software, um die auf den Chips gespeicherten Informationen zu authentifizieren" schreiben Wyden und McCaskill in einem Brief [PDF]. Die Behörde könne daher nicht herausfinden, ob die ausgelesenen Informationen manipuliert wurden oder nicht.

CBP soll notwendige Software anschaffen

Bereits im Jahr 2010 hatte das General Accountability Office, das US-Äquivalent zum Bundesrechnungshof, festgestellt, dass CBP die dafür notwendige Software schlicht nicht angeschafft hatte. Das ist demnach bis heute nicht geschehen. Wyden und McCaskill haben die CBP aufgefordert, bis zum 1. Januar 2019 einen Plan für die Implementierung zu entwickeln.

Das Thema Einreise ist in den USA spätestens seit Amtsantritt von Präsident Donald Trump heftig umstritten. Mit dem Dekret 13769 hatte der Präsident ein Einreiseverbot gegen Bürger mehrheitlich muslimischer Staaten verhängt, das erst nach mehreren Änderungen und Gerichtsverfahren in Kraft treten konnte. Das Einreiseverbot war auch von vielen IT-Unternehmen kritisiert worden, einige Konferenzen überlegen, künftig außerhalb der USA zu tagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. (-72%) 8,50€
  3. 2,49€
  4. 52,99€

chefin 26. Feb 2018

sie lesen doch auch die biometrischen Daten. Die sind schliesslich nicht verschlüsselt...

chefin 26. Feb 2018

Wie fälschungssicher diese Pässe wirklich sind, erkennt man an den gefälschten aus Asien...

Analysator 25. Feb 2018

Sorry, aber: Wenn ich nach UK fliege und in die "menschliche Kontrolle" gehe, schwitze...

Anonymer Nutzer 24. Feb 2018

Hunderttausende Terroristen einfach so in die usa einreisen und Anschläge verüben...

Vögelchen 23. Feb 2018

" Das Einreiseverbot war auch von vielen IT-Unternehmen kritisiert worden, einige...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /