Funkchip: US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

Wie werden die Informationen auf dem RFID-Chip im Reisepass auf Richtigkeit überprüft? In den USA bislang offenbar gar nicht, wie zwei Senatoren schreiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Reisepass mit Chip-Symbol
Reisepass mit Chip-Symbol (Bild: Matt Cardy/Getty Images)

Seit 2007 fordern die USA von Ländern, die am Visa-Waiver-Programm teilnehmen, einen maschinenlesbaren Chip in Reisepässen zu integrieren. Doch offenbar verfügen die Beamten der Grenzbehörde Customs and Border Protection (CBP) nicht über die Möglichkeit, die kryptographischen Informationen auf dem Chip zu sichern, wie eine Anfrage von US-Senatoren bei der Behörde ergab. The Register berichtet über die Anfrage.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (m/w/d) Personalmanagementsoftware
    Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. Specialist Regulatory/IAM (m/w/d)
    ERGO Group AG, Düsseldorf
Detailsuche

Die Pässe enthalten einen RFID-Chip, auf dem persönliche Informationen enthalten sind. Diese sind kryptografisch signiert, um Manipulationen erkennen zu können. Genau diese Prüfung scheint den US-Behörden aber technisch nicht möglich zu sein. Die Beamten können die Pässe zwar auslesen, aber eben nicht prüfen.

Gefragt hatten die demokratischen US-Senatoren Claire McCaskill und Ron Wyden. Beide haben sich in der sich in der Vergangenheit immer wieder mit IT- und Netzthemen beschäftigt. "CBP hat nicht die notwendige Software, um die auf den Chips gespeicherten Informationen zu authentifizieren" schreiben Wyden und McCaskill in einem Brief [PDF]. Die Behörde könne daher nicht herausfinden, ob die ausgelesenen Informationen manipuliert wurden oder nicht.

CBP soll notwendige Software anschaffen

Bereits im Jahr 2010 hatte das General Accountability Office, das US-Äquivalent zum Bundesrechnungshof, festgestellt, dass CBP die dafür notwendige Software schlicht nicht angeschafft hatte. Das ist demnach bis heute nicht geschehen. Wyden und McCaskill haben die CBP aufgefordert, bis zum 1. Januar 2019 einen Plan für die Implementierung zu entwickeln.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Thema Einreise ist in den USA spätestens seit Amtsantritt von Präsident Donald Trump heftig umstritten. Mit dem Dekret 13769 hatte der Präsident ein Einreiseverbot gegen Bürger mehrheitlich muslimischer Staaten verhängt, das erst nach mehreren Änderungen und Gerichtsverfahren in Kraft treten konnte. Das Einreiseverbot war auch von vielen IT-Unternehmen kritisiert worden, einige Konferenzen überlegen, künftig außerhalb der USA zu tagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 26. Feb 2018

sie lesen doch auch die biometrischen Daten. Die sind schliesslich nicht verschlüsselt...

chefin 26. Feb 2018

Wie fälschungssicher diese Pässe wirklich sind, erkennt man an den gefälschten aus Asien...

Analysator 25. Feb 2018

Sorry, aber: Wenn ich nach UK fliege und in die "menschliche Kontrolle" gehe, schwitze...

Anonymer Nutzer 24. Feb 2018

Hunderttausende Terroristen einfach so in die usa einreisen und Anschläge verüben...

Vögelchen 23. Feb 2018

" Das Einreiseverbot war auch von vielen IT-Unternehmen kritisiert worden, einige...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /