Abo
  • Services:

Funkchip: US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

Wie werden die Informationen auf dem RFID-Chip im Reisepass auf Richtigkeit überprüft? In den USA bislang offenbar gar nicht, wie zwei Senatoren schreiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Reisepass mit Chip-Symbol
Reisepass mit Chip-Symbol (Bild: Matt Cardy/Getty Images)

Seit 2007 fordern die USA von Ländern, die am Visa-Waiver-Programm teilnehmen, einen maschinenlesbaren Chip in Reisepässen zu integrieren. Doch offenbar verfügen die Beamten der Grenzbehörde Customs and Border Protection (CBP) nicht über die Möglichkeit, die kryptographischen Informationen auf dem Chip zu sichern, wie eine Anfrage von US-Senatoren bei der Behörde ergab. The Register berichtet über die Anfrage.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Die Pässe enthalten einen RFID-Chip, auf dem persönliche Informationen enthalten sind. Diese sind kryptografisch signiert, um Manipulationen erkennen zu können. Genau diese Prüfung scheint den US-Behörden aber technisch nicht möglich zu sein. Die Beamten können die Pässe zwar auslesen, aber eben nicht prüfen.

Gefragt hatten die demokratischen US-Senatoren Claire McCaskill und Ron Wyden. Beide haben sich in der sich in der Vergangenheit immer wieder mit IT- und Netzthemen beschäftigt. "CBP hat nicht die notwendige Software, um die auf den Chips gespeicherten Informationen zu authentifizieren" schreiben Wyden und McCaskill in einem Brief [PDF]. Die Behörde könne daher nicht herausfinden, ob die ausgelesenen Informationen manipuliert wurden oder nicht.

CBP soll notwendige Software anschaffen

Bereits im Jahr 2010 hatte das General Accountability Office, das US-Äquivalent zum Bundesrechnungshof, festgestellt, dass CBP die dafür notwendige Software schlicht nicht angeschafft hatte. Das ist demnach bis heute nicht geschehen. Wyden und McCaskill haben die CBP aufgefordert, bis zum 1. Januar 2019 einen Plan für die Implementierung zu entwickeln.

Das Thema Einreise ist in den USA spätestens seit Amtsantritt von Präsident Donald Trump heftig umstritten. Mit dem Dekret 13769 hatte der Präsident ein Einreiseverbot gegen Bürger mehrheitlich muslimischer Staaten verhängt, das erst nach mehreren Änderungen und Gerichtsverfahren in Kraft treten konnte. Das Einreiseverbot war auch von vielen IT-Unternehmen kritisiert worden, einige Konferenzen überlegen, künftig außerhalb der USA zu tagen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 176,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  2. 179€
  3. (u. a. Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Anno 2205 Ultimate Edition für 9,99€)

chefin 26. Feb 2018

sie lesen doch auch die biometrischen Daten. Die sind schliesslich nicht verschlüsselt...

chefin 26. Feb 2018

Wie fälschungssicher diese Pässe wirklich sind, erkennt man an den gefälschten aus Asien...

Analysator 25. Feb 2018

Sorry, aber: Wenn ich nach UK fliege und in die "menschliche Kontrolle" gehe, schwitze...

Prinzeumel 24. Feb 2018

Hunderttausende Terroristen einfach so in die usa einreisen und Anschläge verüben...

Vögelchen 23. Feb 2018

" Das Einreiseverbot war auch von vielen IT-Unternehmen kritisiert worden, einige...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /