Funhouse A9-9820 im Test: Wir haben einen Xbox-One-Chip als PC genutzt

Die Idee, ein Windows oder Linux auf einer Spielekonsole zu installieren, ist uralt. Dank des Funhouse-Boards klappt das ... mehr oder weniger.

Ein Test von und veröffentlicht am
Durango-Chip der Xbox One als DIY-Mainboard
Durango-Chip der Xbox One als DIY-Mainboard (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Eine Spielekonsole ist kein PC, denn weder Microsoft noch Sony gestatten die Installation eines beliebigen Betriebssystems oder jeglicher Anwendungen. Die Xbox- und Playstation-Systeme der vergangenen Jahre basieren allerdings auf x86-Hardware, weshalb die Kompatibilität primär an der Firmware scheitert.

Vor einigen Monaten aber tauchte mit dem Funhouse A9-9820 eine sehr interessante Platine bei chinesischen Händlern auf: Hinter der obskuren Bezeichnung verbirgt sich ein Mainboard, das den Chip der ursprünglichen Xbox One mit modernen Schnittstellen wie einem M.2-Slot für eine NVMe-SSD kombiniert.

Wir haben die Funhouse-Platine gekauft und probiert, wie sich ein Xbox-One-SoC unter Windows und Linux schlägt. Der Versand dauerte mehrere Wochen und unser erstes Muster war ein Dead-on-Arrival, das Mainboard ließ sich mit keinem DDR3-Speicherkit betreiben. Erst ein zweites Brett ermöglichte es uns, Betriebssysteme zu installieren.

Kuriose Sammlung an Anschlüssen und Slots

Beim Board selbst handelt es sich um eine Micro-ATX-Platine, die sich in handelsüblichen Gehäusen verbauen lässt. Die Bohrungen um den Xbox-One-Chip entsprechen aktuellen Intel-LGA-115x/1200-Fassungen, das SoC weist jedoch eine geringere Sockel-Höhe auf. Daher legt Funhouse einen zu verschraubenden Aluminium-Kühler bei, der weder besonders leise noch besonders laut ist.

  • Das Cato/Durango-SoC zwischen den vier Speicherbänken (Bild: Golem.de)
  • Funhouse-Platine im Überblick (Bild: Golem.de)
  • Das SoC wurde mit 28-nm-Technik gefertigt. (Bild: Golem.de)
  • Neben sechs USB-Ports gibt es HDMI und Gigabit-Ethernet. (Bild: Golem.de)
  • Funhouse-Platine mit Cato/Durango-SoC (Bild: Golem.de)
  • Funhouse-Platine mit Cato/Durango-SoC (Bild: Golem.de)
Das Cato/Durango-SoC zwischen den vier Speicherbänken (Bild: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Microsoft Office 365 Admin & Power Platform Developer (m/w)
    Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. SAP PP Consultant (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
Detailsuche

Unsere Platine ist als AMD_BL2 v2.3 gekennzeichnet, produziert wurde sie von MSI. Neben dem Xbox-One-SoC befinden sich vier DDR3-Speicherslots für bis zu 16 GByte (4x 4 GByte), ein PCIe- und ein M.2-Steckplatz, vier Sata-6-GBit/s-Ports, vier USB 2.0, zwei USB-A 3.2 Gen1, PS/2, Gigabit-Ethernet und ein HDMI-Ausgang auf dem Board. Die meisten dieser Anschlüsse werden durch den A77E-Chip (Bolton) gestellt, der Embedded-Variante des A78 aus Zeiten des Sockel FM2+.

Der PCIe-Slot ist nur mit Gen2 x1 angebunden, weshalb er sich nicht für Grafikkarten eignet. Der M.2-Steckplatz lässt sich mit Sata- oder NVMe-SSDs (PCIe Gen2 x2) betreiben, dafür müssen allerdings vier Jumper umgesetzt werden. Mit einer M.2-auf-PEG-Riser-Card können wir moderne Pixelbeschleuniger verbauen, bei nur 1 GByte/s an Bandbreite werden diese aber massiv ausgebremst.

Golem ULTRA

Uns hat ohnehin viel mehr interessiert, wie sich die CPU-Kerne und die integrierte Grafik des Xbox-One-Chips schlagen, wir sind jedoch über allerhand Probleme gestolpert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Schwache CPU-Performance trotz acht Kernen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


hellfire79 30. Jun 2021

Dann war das damals aber schon der heisse scheiss, mit win2k .. das Zeug läuft heute...

M.P. 30. Jun 2021

In die TCO sollten aber auch die 70 Watt Idle - Leistungsaufnahme einfließen ... Mit...

ms (Golem.de) 30. Jun 2021

Die Boards unterscheiden sich leicht.

M.P. 30. Jun 2021

Wer hätte gedacht, dass eine Spielkonsole eine Leistungsaufnahme von 70 Watt Idle hat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. 5G: Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI
    5G
    Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI

    Huawei betont, dass seine Produkte bereits nach ähnlichen Kriterien wie jetzt vom BSI auditiert wurden. Auch Ericsson will voll kooperieren.

  2. 5G: Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen
    5G
    Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen

    Strommasten könnten dabei helfen, neue 5G-Mobilfunkstationen zu bauen, ebenso wie Straßenlaternen oder Litfaßsäulen. Doch das hat Tücken.

  3. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 24G günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI Optix 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower-Gehäuse & CPU-Kühler v. Raijintek) • Der beste 2.000€-Gaming-PC • LG TV 65" 120Hz -56% [Werbung]
    •  /