Funcom: Überleben in Conan Exiles

Das Grundkonzept von Conan Exiles erinnert an Day Z und Ark Survival Evolved: jagen, sammeln und überleben. Allerdings ist das Actionspiel von Funcom in der Welt des berühmten Barbaren angesiedelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Conan Exiles
Artwork von Conan Exiles (Bild: Funcom)

Im Sommer 2016 soll über Steam die Early-Access-Phase von Conan Exiles mit einer PC-Version beginnen, später sollen dann auch Konsolenfassungen folgen. Das Survival-Actionspiel des norwegischen Entwicklerstudios Funcom schickt Spieler nach Hyboria - also in die Welt des mehrfach von Arnold Schwarzenegger in Filmen dargestellten Barbaren. Die Beschreibung von Exiles erinnert dezent an Titel wie Day Z und Ark Survival Evolved: Spieler sind alleine oder in Gruppen in einer offenen Welt unterwegs, in der sie um ihr Überleben kämpfen.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Software Developer (m/f/d)
    Lufthansa Technik AG, Hamburg
  2. IT Manager / Digitalisierungsarchitekt (m/w/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Spieler sollen sowohl Ackerbau betreiben als auch Tiere jagen können, um an Nahrung zu gelangen. Um Waffen zu bauen, müssen sie Ressourcen sammeln und die entsprechenden Handwerksfähigkeiten erlernen. Natürlich stehen auch Kämpfe gegen andere Spieler sowie gegen Monster auf der Tagesordnung. Passend zum Szenario geht es wohl eher brutal zur Sache - Funcom spricht jedenfalls von zertrümmerten Knochen und fliegenden Köpfen.

  • Conan Exiles (Bild: Funcom)
  • Conan Exiles (Bild: Funcom)
Conan Exiles (Bild: Funcom)

Funcom hat bereits Erfahrung mit Conan: Das Unternehmen hatte 2008 ein Onlinerollenspiel namens Age of Conan veröffentlicht. Das konnte sich wegen kleinerer und größerer technischer und inhaltlicher Probleme, vor allem aber wegen des damals übermächtigen World of Warcrafts nie so richtig durchsetzen. Seit 2011 wird Age of Conan im Free-to-Play-Modell betrieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /