Fully Homomorphic Encryption: Google baut Werkzeuge zur Nutzung verschlüsselter Daten

Verschlüsselte Daten lassen sich in der Cloud nicht weiter verwenden. Technik zur Fully Homomorphic Encryption von Google soll das ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Homomorphe Verschlüsselung soll die Berechnung mit Daten ohne Entschlüsselung ermöglichen.
Homomorphe Verschlüsselung soll die Berechnung mit Daten ohne Entschlüsselung ermöglichen. (Bild: Old Photo Profile/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Der Softwarekonzern Google hat ein System zur homomorphen Verschlüsselung (Fully Homomorphic Encryption, FHE) vorgestellt und unter der Apache-Lizenz als Open Source veröffentlicht. Idee der FHE ist es, Daten so verschlüsseln zu können, dass dann dennoch Addition und Multiplikation möglich sind und damit theoretisch jede beliebige Berechnung, ohne jedoch die Daten entschlüsseln zu müssen. Ein nun von Google bereitgestellter Transpiler soll genau das ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker Anwendungssysteme (m/w/d)
    net services GmbH & Co. KG, Flensburg
  2. Referent*in (m/w/d) Digitale Leistungserfassung
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Das Werkzeug beschreiben die Beteiligten als allgemein einsetzbare Bibliothek, die C++-Code in ein Pendant umwandelt, das auch auf verschlüsselten Eingabedaten funktioniert, die per FHE verschlüsselt wurden. Der Transpiler ermögliche es laut der Ankündigung von Google "Entwicklern, mit verschlüsselten Daten zu rechnen, ohne auf persönlich identifizierbare Informationen zugreifen zu können".

In der Ankündigung heißt es darüber hinaus, dass es der Transpiler ermögliche, etwa einfache Stringmanipulationen durchzuführen oder auch mathematische Operationen auszuführen. So sollen langfristig Anwendungen entstehen, die keine unverschlüsselten Daten mehr benötigen. Als Beispiel nennt Google hier etwa das Trainieren von Machine-Learning-Modellen oder auch Anwendungen im medizinischen Bereich. Die gesammelten Daten könnten hier dann analysiert und ausgewertet werden, ohne dass diese entschlüsselt werden müssten.

Erste Ideen und Forschungen zur FHE gibt es seit etwa 40 Jahren, praktisch eingesetzt oder weit verbreitet ist die Technik bisher aber so gut wie nicht. Wie auch andere große Konzerne wie etwa IBM oder Microsoft setzt nun aber auch Google auf die Versprechungen von FHE und bettet die Idee in ein Konzept von anderen Ideen ein, die ebenfalls das Ziel haben, Daten nutzen zu können, ohne die Privatsphäre zu beeinträchtigen. Zu Letzterem gehört etwa Differential Privacy. Auch dazu hatte Google bereits eine Open-Source-Bibliothek veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl 2021
Die Parteien im Datenschutz-Check

Gesagt, getan? Wir haben geprüft, was CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und AfD zum Datenschutz fordern - und was sie selbst auf ihren Webseiten umsetzen.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Bundestagswahl 2021: Die Parteien im Datenschutz-Check
Artikel
  1. ARM: Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku
    ARM
    Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku

    Wie genau funktioniert Apples M1-Chip? Diese Frage hat ein Entwickler durch ausgiebiges Reverse Engineering versucht zu beantworten.

  2. Kryptowährung: Kampf um Markenrechte an Dogecoin
    Kryptowährung
    Kampf um Markenrechte an Dogecoin

    Die Dogecoin Foundation hatte offenbar vergessen, sich die Markenrechte an der Kryptowährung zu sichern. Jetzt erheben andere Anspruch.

  3. Leserumfrage: Wie wünschst du dir Golem.de?
    Leserumfrage
    Wie wünschst du dir Golem.de?

    Ob du täglich mehrmals Golem.de liest oder ab und zu: Wir sind an deiner Meinung interessiert! Hilf uns, Golem.de noch besser zu machen - die Umfrage dauert weniger als 10 Minuten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /