Fully: E-Bike Scott Patron Eride verbirgt Dämpfer im Rahmen

Scott hat mit dem Patron Eride ein E-Mountainbike mit Vorder- und Hinterradfederung vorgestellt, bei dem der Dämpfer im Rahmen versteckt ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Scott Patron Eride
Scott Patron Eride (Bild: Scott)

Das E-Bike Scott Patron Eride ist von einem Hardtail kaum zu unterscheiden, da der hintere Dämpfer im Carbonrahmen versteckt wurde. Der Dämpfer bietet einen Federweg von 160 mm. Die Integration der Federung soll Platz für die anderen Elemente wie den Motor, den Akku und eine Wasserflasche schaffen.

Stellenmarkt
  1. Solution Architect Shopfloor Management (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, München
  2. Senior Software-Entwickler C# / .NET (m/w/d)
    ERWEKA GmbH, Langen
Detailsuche

Im Unterrohr ist ein 750-Wh-Akku von Bosch integriert, der nach Angaben des Herstellers für bis zu 100 km Tretunterstützung gut ist. Der Akku lässt sich herausnehmen, um ihn aufzuladen. Das Fahrrad verfügt über einen Mittelmotor. Der Bosch Performance CX-Motor bietet ein Drehmoment von 85 Newtonmetern. Beim Patron Eride ist der Motor vertikal angebracht und wird von unten gehalten

Das E-Bike verfügt über rudimentäre Schmutzfänger, zwei in Rahmen und Schmutzfänger integrierte Rücklichter und erlaubt die Montage eines Frontscheinwerfers. Der Bordcomputer Kiox 300 bietet ein Farbdisplay, zeigt Geschwindigkeit und Trittfrequenz sowie die Akkureichweite an.

Das Scott Patron Eride kostet als Basismodell rund 7.700 Euro, das Topmodell wird für rund 11.000 Euro verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sorji62 24. Sep 2021

Ja, solange sich der Dämpfer einfach ausbauen lässt, ist das ok. Wenn es denn so sein...

elementsti 24. Sep 2021

Bikes sind auch ohne Motor teuer. Die Top Modelle der grossen Marken kosten im Enduro und...

iu3h45iuh456 24. Sep 2021

750 Wh macht das Rad IMO nur unnötig teuer und schwer. Auch wenn das jetzt halt aus dem...

smonkey 24. Sep 2021

Der Hinterbau sieht aus wie der von annähernd jedem anderen Fully auch. Lediglich der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben

Private Teams-Nutzer und Mitglieder von Organisationen konnten bisher nicht über Teams kommunizieren. Das ändert Microsoft nun.

Microsoft: Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben
Artikel
  1. Entwickler: Apple erlaubt ungelistete Apps im App Store
    Entwickler
    Apple erlaubt ungelistete Apps im App Store

    iOS-Entwickler können nun Apps veröffentlichen, die in Apples App-Store bei einer Suche nicht auftauchen und nicht für die breite Öffentlichkeit bestimmt sind.

  2. EU-Kommission: Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS
    EU-Kommission
    Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS

    Per SMS soll von der Leyen einen Milliardendeal mit Pfizer ausgehandelt haben. Doch die SMS will sie nicht herausgeben - obwohl sie müsste.

  3. Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
    Framework Laptop im Hardware-Test
    Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

    Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
    Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /