Autonomes Fahren: Teslas Full Self-Driving offiziell noch in weiter Ferne

Tesla äußert sich Behörden gegenüber anders als Kunden: Full Self Driving bedeute nicht, dass die Autos autonom fahren könnten.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Full Self-Driving in Aktion
Tesla Full Self-Driving in Aktion (Bild: Tesla)

Der Elektroautohersteller Tesla hat der kalifornischen Zulassungsbehörde mitgeteilt, dass die Funktion Full Self-Driving (FSD) - deutsch: vollständig selbstfahrend - nicht bedeute, dass die Autos autonom fahren könnten. Darüber hat Car and Driver zuerst berichtet. Das Unternehmen arbeite jedoch daran, den Fahrzeugen autonome Funktionen beizubringen.

Stellenmarkt
  1. IT Netzwerk-Ingenieur (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Mitarbeiter First Level Support IT (m/w/d)
    Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern
Detailsuche

In der Öffentlichkeit gab Tesla-Gründer Elon Musk noch Mitte 2020 an, er habe das Gefühl, dass Tesla sehr nahe an Level-5-Autonomie sei und die Grundfunktionalität dafür Ende 2020 fertig werde.

Im Gegensatz dazu heißt es Ende Dezember 2020 in einem Brief von Teslas Syndikus Eric C. Williams an die kalifornische Zulassungsbehörde: "Derzeit ist weder der Autopilot noch die FSD-Fähigkeit ein autonomes System."

Verschiedene Stufen der Autonomie

Deutsche Hersteller unterscheiden fünf Automatisierungsgrade: assistiertes, teil-, hoch- und vollautomatisiertes sowie autonomes Fahren. Auch das US-Standardisierungsinstitut SAE kennt fünf Stufen.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Williams schreibt: "Wie Sie wissen, ist Autopilot eine optionale Suite von Fahrerassistenzfunktionen, die für die SAE-Level-2-Automatisierung (SAE L2) repräsentativ sind. Funktionen, die der Autopilot umfasst, sind die verkehrsabhängige Geschwindigkeitsregelung und das Spurlenksystem. Full Self-Driving (FSD) ist eine zusätzliche optionale Funktionssuite, die auf dem Autopilot aufbaut und ebenfalls SAE L2 entspricht."

SAE Level 2 beinhaltet Lenk-, Brems- und Beschleunigungsunterstützung für den Fahrer, erfordert aber, dass dieser das Auto und die Funktionen ständig überwacht.

Behörden sorgen sich wegen Musks Ankündigungen

Die mehrere 100 Seiten umfassende Mailkommunikation zwischen der Behörde und Tesla entstand aufgrund einer Nachfrage eines Behördenleiters, ob das Unternehmen plane, Autos mit autonomen Fahrfunktionen auf öffentlichen Straßen fahren zu lassen. Dazu sei ein Genehmigungsprozess erforderlich, den Tesla bisher nicht angestrengt habe. Auslöser war ein Tweet von Musk im Dezember 2020, dem zufolge Tesla ein Weihnachtsupdate mit einer FSD-Vorabfunktion plane.

Teslas Anwalt fügte hinzu: "Bitte beachten Sie, dass Tesla bei der Entwicklung echter autonomer Funktionen (SAE Level 3+) unserem iterativen Prozess (Entwicklung, Validierung, frühzeitige Freigabe usw.) folgt und solche Funktionen erst dann für die Öffentlichkeit freigegeben werden, wenn wir sie vollständig validiert und alle erforderlichen behördlichen Genehmigungen oder Freigaben erhalten haben." Derzeit seien "keine signifikanten Erweiterungen" des Systems zu erwarten, die die Verantwortung vom Fahrer weg verlagern würden.

Das Betaprogramm wird erweitert

Anfang März 2021 teilte Musk mit, dass Tesla den Kreis der Betatester für Full Self-Driving erweitern wolle. Nach dem nächsten Software-Update 8.2 soll die Teilnehmerzahl verdoppelt, mit der folgenden Version 8.3 verzehnfacht werden. Tesla führte die FSD-Beta im Oktober 2020 ein - damals nur für ausgewählte Kunden im Early Access-Programm. Das sollen etwa 1.000 Menschen sein. Die Fahrer müssen die Hände trotz aller Automatisierung am Lenkrad lassen, um jederzeit übernehmen zu können.

Der Autor meint dazu

Die Leichtfertigkeit, mit der Musk Wahrheit, Fiktion und Forschung in seinen Aussagen miteinander vermengt, dürfte bald auch Verbraucherschützer auf den Plan rufen - schließlich werden den Kunden Eigenschaften versprochen, die so gar nicht haltbar sind, was der Brief des Tesla-Chefjustiziars belegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Klaus0082 12. Mär 2021

Tesla FSD funktioniert auf unmappef roads. Waymo kann das nicht.

Dwalinn 12. Mär 2021

Eher zuviele Tesla Videos (allerdings noch vor der Beta Zeit) da hieß es hin und wieder...

Fachsimpler 11. Mär 2021

Jetzt wo du es sagst hätte es mir auffallen müssen... naja vielleicht trinke ich einfach...

SirAstral 11. Mär 2021

Keine Vermutung, Realität https://www.forbes.com/sites/bradtempleton/2019/04/29/teslas...

xSureface 11. Mär 2021

Musk Verspricht viel, verschätzt sich aber in der Zeit. Ist bei anderen aber auch nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Razer Zephyr im Test
Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
Ein Test von Oliver Nickel

Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
Artikel
  1. Energiewende: Rohstoffkosten sorgen für Umbruch auf dem Akkumarkt
    Energiewende
    Rohstoffkosten sorgen für Umbruch auf dem Akkumarkt

    Hohe Rohstoffpreise stoppen den Fall der Akkupreise. Neue Rekordpreise bei Lithium werden Akkus 2022 sogar teurer machen.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  3. Science-fiction: Bethesda zeigt mehr von Starfield
    Science-fiction
    Bethesda zeigt mehr von Starfield

    Abenteuer im Weltraum mit halbwegs glaubwürdiger Technologie soll Starfield bieten. Jetzt hat Bethesda einen neuen Trailer veröffentlicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /