• IT-Karriere:
  • Services:

Autonomes Fahren: Teslas Full Self-Driving offiziell noch in weiter Ferne

Tesla äußert sich Behörden gegenüber anders als Kunden: Full Self Driving bedeute nicht, dass die Autos autonom fahren könnten.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Full Self-Driving in Aktion
Tesla Full Self-Driving in Aktion (Bild: Tesla)

Der Elektroautohersteller Tesla hat der kalifornischen Zulassungsbehörde mitgeteilt, dass die Funktion Full Self-Driving (FSD) - deutsch: vollständig selbstfahrend - nicht bedeute, dass die Autos autonom fahren könnten. Darüber hat Car and Driver zuerst berichtet. Das Unternehmen arbeite jedoch daran, den Fahrzeugen autonome Funktionen beizubringen.

Stellenmarkt
  1. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, München
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen

In der Öffentlichkeit gab Tesla-Gründer Elon Musk noch Mitte 2020 an, er habe das Gefühl, dass Tesla sehr nahe an Level-5-Autonomie sei und die Grundfunktionalität dafür Ende 2020 fertig werde.

Im Gegensatz dazu heißt es Ende Dezember 2020 in einem Brief von Teslas Syndikus Eric C. Williams an die kalifornische Zulassungsbehörde: "Derzeit ist weder der Autopilot noch die FSD-Fähigkeit ein autonomes System."

Verschiedene Stufen der Autonomie

Deutsche Hersteller unterscheiden fünf Automatisierungsgrade: assistiertes, teil-, hoch- und vollautomatisiertes sowie autonomes Fahren. Auch das US-Standardisierungsinstitut SAE kennt fünf Stufen.

Williams schreibt: "Wie Sie wissen, ist Autopilot eine optionale Suite von Fahrerassistenzfunktionen, die für die SAE-Level-2-Automatisierung (SAE L2) repräsentativ sind. Funktionen, die der Autopilot umfasst, sind die verkehrsabhängige Geschwindigkeitsregelung und das Spurlenksystem. Full Self-Driving (FSD) ist eine zusätzliche optionale Funktionssuite, die auf dem Autopilot aufbaut und ebenfalls SAE L2 entspricht."

SAE Level 2 beinhaltet Lenk-, Brems- und Beschleunigungsunterstützung für den Fahrer, erfordert aber, dass dieser das Auto und die Funktionen ständig überwacht.

Behörden sorgen sich wegen Musks Ankündigungen

Die mehrere 100 Seiten umfassende Mailkommunikation zwischen der Behörde und Tesla entstand aufgrund einer Nachfrage eines Behördenleiters, ob das Unternehmen plane, Autos mit autonomen Fahrfunktionen auf öffentlichen Straßen fahren zu lassen. Dazu sei ein Genehmigungsprozess erforderlich, den Tesla bisher nicht angestrengt habe. Auslöser war ein Tweet von Musk im Dezember 2020, dem zufolge Tesla ein Weihnachtsupdate mit einer FSD-Vorabfunktion plane.

Teslas Anwalt fügte hinzu: "Bitte beachten Sie, dass Tesla bei der Entwicklung echter autonomer Funktionen (SAE Level 3+) unserem iterativen Prozess (Entwicklung, Validierung, frühzeitige Freigabe usw.) folgt und solche Funktionen erst dann für die Öffentlichkeit freigegeben werden, wenn wir sie vollständig validiert und alle erforderlichen behördlichen Genehmigungen oder Freigaben erhalten haben." Derzeit seien "keine signifikanten Erweiterungen" des Systems zu erwarten, die die Verantwortung vom Fahrer weg verlagern würden.

Das Betaprogramm wird erweitert

Anfang März 2021 teilte Musk mit, dass Tesla den Kreis der Betatester für Full Self-Driving erweitern wolle. Nach dem nächsten Software-Update 8.2 soll die Teilnehmerzahl verdoppelt, mit der folgenden Version 8.3 verzehnfacht werden. Tesla führte die FSD-Beta im Oktober 2020 ein - damals nur für ausgewählte Kunden im Early Access-Programm. Das sollen etwa 1.000 Menschen sein. Die Fahrer müssen die Hände trotz aller Automatisierung am Lenkrad lassen, um jederzeit übernehmen zu können.

Der Autor meint dazu

Die Leichtfertigkeit, mit der Musk Wahrheit, Fiktion und Forschung in seinen Aussagen miteinander vermengt, dürfte bald auch Verbraucherschützer auf den Plan rufen - schließlich werden den Kunden Eigenschaften versprochen, die so gar nicht haltbar sind, was der Brief des Tesla-Chefjustiziars belegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Darksiders 3 für 11,99€, Dirt Rally 2.0 für 4,50€, We Happy Few für 7,99€)
  2. 317,29€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Bosch Küchenmaschine für 129,90€, Kaspersky Internet-Security für 29,49€)
  4. (u. a. Anker Wireless Powerbank 10000mAh Qi-zertifiziert für 31,99€, Anker PowerPort+ Atom III...

Klaus0082 12. Mär 2021 / Themenstart

Tesla FSD funktioniert auf unmappef roads. Waymo kann das nicht.

Dwalinn 12. Mär 2021 / Themenstart

Eher zuviele Tesla Videos (allerdings noch vor der Beta Zeit) da hieß es hin und wieder...

Fachsimpler 11. Mär 2021 / Themenstart

Jetzt wo du es sagst hätte es mir auffallen müssen... naja vielleicht trinke ich einfach...

SirAstral 11. Mär 2021 / Themenstart

Keine Vermutung, Realität https://www.forbes.com/sites/bradtempleton/2019/04/29/teslas...

xSureface 11. Mär 2021 / Themenstart

Musk Verspricht viel, verschätzt sich aber in der Zeit. Ist bei anderen aber auch nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /