Full Self Driving: Teslas bester Chip der Welt braucht noch Software

Über drei Jahre in der Entwicklung und mittlerweile Teil aller neuen Model 3, Model S und Model X: Der FSD-Chip von Tesla soll vollautonomes Fahren ermöglichen, denn die Hardware ist gegeben. Der Software-Stack brauche aber noch etwas Zeit, sagte Elon Musk bei der Vorstellung.

Artikel von veröffentlicht am
Die-Shot eines FSD-Chips
Die-Shot eines FSD-Chips (Bild: Tesla)

Man kennt sich: Zwar ist CPU-Architekt Jim Keller nicht mehr bei Tesla, sondern bei Intel. Mit Pete Bannon stellte Tesla-Chef Elon Musk aber im Frühling 2016 einen neuen VP of Silicon Engineering ein, der mit seinem Team den ersten eigenen Chip für Tesla entwickelte. Bannon war einst Intel-Fellow, hatte also den höchsten erreichbaren Titel, zudem arbeitete er bei PA Semi und nach dessen Übernahme durch Apple zusammen mit Keller an den A5- bis A9-Designs für iPhones.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Entlassungen bei Tech-Unternehmen: Welche Branchen zurzeit am stärksten betroffen sind
Entlassungen bei Tech-Unternehmen: Welche Branchen zurzeit am stärksten betroffen sind

Das Jahr ist von Massenentlassungen bei Tech-Unternehmen geprägt. Wir haben per Open Data analysiert, welche Branchen das besonders betrifft.
Von Felix Uelsmann


Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
Von Jochen Demmer


Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden

Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis


    •  /