• IT-Karriere:
  • Services:

Full Self Driving: Teslas bester Chip der Welt braucht noch Software

Über drei Jahre in der Entwicklung und mittlerweile Teil aller neuen Model 3, Model S und Model X: Der FSD-Chip von Tesla soll vollautonomes Fahren ermöglichen, denn die Hardware ist gegeben. Der Software-Stack brauche aber noch etwas Zeit, sagte Elon Musk bei der Vorstellung.

Artikel von veröffentlicht am
Die-Shot eines FSD-Chips
Die-Shot eines FSD-Chips (Bild: Tesla)

Man kennt sich: Zwar ist CPU-Architekt Jim Keller nicht mehr bei Tesla, sondern bei Intel. Mit Pete Bannon stellte Tesla-Chef Elon Musk aber im Frühling 2016 einen neuen VP of Silicon Engineering ein, der mit seinem Team den ersten eigenen Chip für Tesla entwickelte. Bannon war einst Intel-Fellow, hatte also den höchsten erreichbaren Titel, zudem arbeitete er bei PA Semi und nach dessen Übernahme durch Apple zusammen mit Keller an den A5- bis A9-Designs für iPhones.

Stellenmarkt
  1. DB Systel GmbH, Berlin, Frankfurt (Main)
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe

Rund anderthalb Jahre nach dem Start erfolgte im August 2018 das Tape-out des Tesla FSD (Full Self Driving) genannten Chips, im Dezember kam das lauffähige Silizium von Samsung zurück. Es resultierte in einer optimierten B0-Revision, bevor im Juli 2018 die Serienproduktion startete. Ab Dezember 2018 wurden erste Tests des Software-Stacks in der realen Welt durchgeführt, seit März 2019 werden alle Model S und Model X und seit April 2019 alle Model 3 mit dem FSD-Chip anstelle von Nvidia-Hardware ausgerüstet. Das sei günstiger und effizienter, sagte Elon Musk.

  • Präsentation des FSD-Chips (Bild: Tesla)
  • Präsentation des FSD-Chips (Bild: Tesla)
  • Präsentation des FSD-Chips (Bild: Tesla)
  • Präsentation des FSD-Chips (Bild: Tesla)
  • Präsentation des FSD-Chips (Bild: Tesla)
  • Präsentation des FSD-Chips (Bild: Tesla)
  • Präsentation des FSD-Chips (Bild: Tesla)
  • Präsentation des FSD-Chips (Bild: Tesla)
  • Präsentation des FSD-Chips (Bild: Tesla)
  • Präsentation des FSD-Chips (Bild: Tesla)
  • Präsentation des FSD-Chips (Bild: Tesla)
  • Präsentation des FSD-Chips (Bild: Tesla)
  • Präsentation des FSD-Chips (Bild: Tesla)
  • Präsentation des FSD-Chips (Bild: Tesla)
  • Präsentation des FSD-Chips (Bild: Tesla)
  • Präsentation des FSD-Chips (Bild: Tesla)
Präsentation des FSD-Chips (Bild: Tesla)

Bannon zufolge war das Ziel ein Design mit unter 100 Watt und einer theoretischen Rechenleistung von mindestens 50 Teraops. Das Resultat sind 72 Watt und 74 Teraops pro Chip, was wichtig ist: Denn weniger Energie und ein effizienteres neuronales Netz führen zu mehr Reichweite des Fahrzeugs. Ein Model 3 ist auf 250 Wattstunden pro Meile ausgelegt. Der FSD-Chip wird in einem 14-nm-Verfahren bei Samsung in der Fab S2 im US-Bundesstaat Texas gefertigt. Das Design weist zwölf Metal-Layer auf, es hat eine Fläche von relativ kompakten 260 mm² und integriert 6 Milliarden Transistoren. Je zwei Chips sind per BGA-2116-Fassung auf einer Platine mit doppelter Stromversorgung verlötet und erhalten jeder die Daten aller Kameras. Auch beim Ausfall eines der beiden fährt der Tesla ergo weiter. Die Hardwarebox befindet sich hinter dem Handschuhfach und weist fast die gleichen Maße auf wie die bisher verwendete Nvidia-Lösung.

Der FSD-Chip nutzt LPDDR4-4266-Speicher an einem 128-Bit-Interface und wird mit einem kleinen NAND-Flash-Baustein für das Betriebssystem gekoppelt. Beim Design entschied sich Tesla für eine Mischung aus lizenzierter und eigener IP: Die zwölf CPU-Kerne sind Cortex-A72 mit 2,2 GHz von ARM, die 600-GFLOPs-Grafikeinheit ist primär für visuelle Effekte vorhanden. Im SoC befindet sich ein 24-Bit-Bildprozessor (ISP) für HDR-Aufnahmen, die per Tone Mapping und Entrauschungsfilter aufbereitet werden. Tesla verwendet kein Lidar - wer das verwende, sei laut Musk verdammt. Stattdessen werden die Informationen von acht Kameras, zwölf Ultraschallsensoren, einem Radarsensor und weiteren Eingaben wie Lenkradrotation verarbeitet.

Einen Großteil der Chipfläche nimmt der Beschleuniger für neuronale Netze ein, eine Eigenentwicklung von Tesla. Er umfasst zwei Blöcke, jeder besteht vorrangig aus 32 MByte SRAM. Dieser Trade-off rechnet sich, da beim Durchlaufen der Schichten der neuronalen Netze keine immensen Datenmengen extern gesichert werden müssen, wohl aber hilft die lokale Bandbreite von gut 1 TByte/s. Überdies ist SRAM energieeffizient, Gleiches gilt für das INT32- und das INT8-Format mit ausreichender Genauigkeit für Teslas Berechnungen per Multiply-Adds. Jeder Inferencing-Beschleuniger schafft über 9.000 MADs pro Takt und läuft mit 2 GHz, beide zusammen kommen ergo auf knapp 74 Teraops. Eine Batch Size von eins statt Dutzenden garantiert eine sehr geringe Latenz.

Verglichen mit Nvidias Drive Xavier sind die offiziellen 144 Teraops der beiden FSD-Chips extrem viel, denn der schafft laut Tesla nur 21 Teraops. Laut Nvidia sind es allerdings 30 Teraops und zudem seien zwei SoCs gegen eines nicht fair. Das leistungsstärkere Drive AGX Xavier mit 320 Teraops durch zwei Xavier und zwei Turing-TU104-Grafikchips benötigt allerdings weit mehr als 72 Watt und ist auch viel größer. Elon Musk zufolge arbeitet Tesla ohnehin bereits am nächsten FSD-Chip, er sei zur Hälfte fertiggestellt und soll wenigstens die dreifache Leistung des aktuellen Modells erreichen.

Für vollautonomes Fahren braucht es aber mehr als nur Hardware: Der Fokus liege nun mehr denn je auf dem Software-Stack, der benötigt jedoch noch einige Zeit - erst 2020 soll es so weit sein. Elon Musk sprach wörtlich von Robotaxis für nächstes Jahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 109€ (auch bei Saturn & Media Markt)
  2. (aktuell u. a. Crucial P1 1TB PCIe-SSD 109€, WD Elements 5TB 99€, HP Druckerpapier 500 Blatt 4...

Megusta 25. Apr 2019

Der Ansatz ist richtig von Tesla, nur wenn man neue Wege geht, kann man auch was...

MrTridac 25. Apr 2019

Genau deswegen wird der ganze Spass von Zertifizierungsstellen so kritisch betrachtet...

picaschaf 25. Apr 2019

Nein, ist ein Fakt wenn man sich die Daten ansieht. Und der nächste Chip wurde mit der...

picaschaf 25. Apr 2019

Was meinst du mit "sich rechnen"? Was ist deine Metrik dafür? Und so teuer sind...

ms (Golem.de) 24. Apr 2019

Bitte Text lesen, es geht um die beiden Blöcke pro NNA.


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich
  2. Coronavirus Bosch entwickelt schnellen Virentest
  3. Coronakrise Netzbetreiber dürfen Dienste und Zugänge drosseln

Next-Gen: Welche neue Konsole darf's denn sein?
Next-Gen
Welche neue Konsole darf's denn sein?

Playstation 5 oder Xbox Series X: Welche Konsole besser wird, wissen wir auch noch nicht. Grundüberlegungen zur Hardware und den Ökosystemen.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Elektroschrott Kauft keine kleinen Konsolen!
  2. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

    •  /