Full Self-Driving: Tesla verwechselt Mond mit Ampel

Teslas mit Full Self-Driving haben bei der Ampelerkennung Schwierigkeiten. Ein tief stehender Mond sorgte für einen kuriosen Fehler.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla hält Mond für Ampel.
Tesla hält Mond für Ampel. (Bild: Twitter/Bildbearbeitung: Golem.de)

Scheint der Mond gelblich und steht knapp oberhalb des Horizonts, kann es schon einmal vorkommen, dass ein Tesla mit Full-Self-Driving-Funktion damit nicht zurechtkommt. Die Kamerabilder, die vom Bordrechner des Elektroautos ausgewertet werden, täuschen das System. Minutenlang.

Stellenmarkt
  1. Consultant Digital Transformation (m/w/d) Schwerpunkte IT, Industrie und Engineering
    THOST Projektmanagement GmbH, Freiburg im Breisgau, München, Memmingen, Stuttgart, Mannheim
  2. SAP IS-Retail Berater Job (m/w/x) mit Fokus SAP SD/MM Stammdaten, Konditionen & Aktionen
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
Detailsuche

Ein Tesla-Fahrer hat sich über Twitter an Elon Musk gewandt, weil sein Fahrzeug mit aktiviertem Autopilot in der Stufe Full Self-Driving minutenlang auf der Straße abbremsen wollte, weil der Mond gleich auf Rot umschalten könnte, was dieser natürlich nicht tat. Das Fahrzeug verwechselte den gelblich scheinenden Mond mit einer Ampelanlage. Im Infodisplay wurde die vermeintliche Ampelanlage auch visualisiert. Das Full Self-Driving befindet sich noch in der Betaphase und Tesla weist Kunden darauf hin, dass sie das System ständig im Auge behalten müssen.

Dem Tweet hängt ein Video an, in dem die kuriose Situation dokumentiert wird. Zudem stört sich der Fahrer daran, dass die Verkehrszeichenerkennung nicht funktioniert. Auf der Strecke ist eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 55 Meilen pro Stunde festgelegt, das Fahrzeug habe aber 65 Meilen pro Stunde erkannt. Das kann schnell teuer werden.

Autopilot als Abo

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    19.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Tesla-Fahrer können in den USA neuerdings über die App ihres Elektroautos die FSD-Option (Full-Self-Driving Capability) mieten. Dieses in Deutschland als 'Volles Potenzial für autonomes Fahren' bezeichnete System wurde bisher für 10.000 Dollar ausschließlich zum Kauf angeboten. Das Abo kostet 199 US-Dollar monatlich und wird somit erst nach 50 Monaten teurer als der Kauf. Die Miete kann monatlich gekündigt und jederzeit wieder begonnen werden, etwa vor längeren Fahrten oder für den Urlaub.

Damit die Option überhaupt gebucht werden kann, muss das Fahrzeug allerdings mit dem Basis-Autopiloten samt dem Rechner HW3 ausgestattet sein. Eine Nachrüstung wird ebenfalls angeboten.

Autonomes Fahren und die Zukunft der Mobilität

Fahrer als Betatester

Teslas neue Full-Self-Driving-Beta lässt nach Ansicht von Sicherheitsexperten von Consumer Reports Sicherheitsvorkehrungen vermissen. Die US-Verbraucherschützer befürchten, dass Tesla-Fahrer und andere Verkehrsteilnehmer gefährdet sind, wenn die Software auf öffentlichen Straßen eingesetzt wird.

Consumer Reports will die FSD Beta 9 nun testen. Die Experten sahen sich Videos in sozialen Medien an, die von Fahrern aufgenommen wurden, die das System ausprobierten. Darunter sind Situationen, in denen die Fahrzeuge Kurven schneiden, Büsche am Wegesrand touchieren und auf geparkte Autos zusteuern. "Die Verbraucher zahlen einfach als Testingenieure für die Entwicklung einer Technologie ohne ausreichenden Schutz", sagte Jake Fisher, Senior Director des Auto Test Centers von Consumer Reports. "Es reicht nicht aus, dass Tesla die Leute nur bittet, aufzupassen - das System muss sicherstellen, dass sie wachsam sind, wenn das System in Betrieb ist."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


golus 01. Aug 2021

Wenn man nun eine Ampel voll funktionstüchtig mit allen Farben aufstellt, dann würde die...

Thorgil 29. Jul 2021

Ziemlich schlechte Idee.

Inori-Senpai 28. Jul 2021

Sie weisen die Werbung nicht aus, aber die Leute laufen unter Meme- Inspektor oder so...

Weitsicht0711 28. Jul 2021

Der Gesetzgeber! Ja, die KI würde es besser machen! Da geht es um kein Platz machen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop 2 im Test
In zehn Minuten zum neuen Prozessor im Notebook

Der Framework Laptop 2 bringt Intels bessere Alder-Lake-Chips. Statt neu zu kaufen, können wir unseren alten Laptop auch einfach aufrüsten.
Ein Test von Oliver Nickel

Framework Laptop 2 im Test: In zehn Minuten zum neuen Prozessor im Notebook
Artikel
  1. Rollerhersteller: Niu setzt auf Natrium-Ionen-Akkus
    Rollerhersteller
    Niu setzt auf Natrium-Ionen-Akkus

    Niu will im kommenden Jahr ein Zweirad mit Natrium-Ionen-Akku auf den Markt bringen. Grund sind die steigenden Preise für Lithium-Akkus.

  2. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  3. Vom Anfänger zum Profi: Was macht einen Senior-Entwickler aus?
    Vom Anfänger zum Profi
    Was macht einen Senior-Entwickler aus?

    Zeit allein macht einen Juniorentwickler nicht zu einem Senior. Wir geben Tipps für den Aufstieg.
    Ein Ratgebertext von Rene Koch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5-komp.) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€, PC-Netzteil 79,90€) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) [Werbung]
    •  /