• IT-Karriere:
  • Services:

Full-HD: Sharp stellt Apples iPhone-Display in den Schatten

Für Smartphones sollen die 5 Zoll großen Displays von Sharp bestens geeignet sein, die nun in Massen hergestellt werden. Sie erreichen eine Auflösung von 1.080 x 1.920 Pixeln und können eine höhere Punktdichte als Apples iPhone vorweisen.

Artikel veröffentlicht am ,
5-Zoll-Handydisplay von Sharp mit 443 ppi
5-Zoll-Handydisplay von Sharp mit 443 ppi (Bild: Matthew Townsend/CC BY 2.0)

Mit 5 Zoll großen Displays will Sharp den Smartphone-Herstellern einen Bildschirm zur Verfügung stellen, mit dem sie Apples Retina-Display übertrumpfen können, dessen Punktdichte bei 326 Pixeln pro Zoll (ppi) liegt. Das neue Sharp-Display kommt auf 443 ppi.

Stellenmarkt
  1. W3L AG, Dortmund
  2. andagon GmbH, Norddeutschland

Auf den Displays können Kinofilme im 16:9-Format mit einer Auflösung von 1.080 x 1.920 Pixeln ohne Qualitätseinschränkungen abgespielt werden. Anders beim iPhone 5. Es schafft nur 1.136 x 640 Pixel, so dass Filme in ihrer Auflösung reduziert dargestellt werden müssen.

Die LCDs werden in Sharps "Continuous Grain Silicon"-Technik gefertigt. Bei diesem Pixeldesign werden Ansteuerungselektronik und Displaytreiber mit ins Glas integriert, was nicht nur besonders flache Designs ermöglicht: Die für das kleine Display hohe Auflösung kommt durch die Verkleinerung der Transistoren in den Pixeln zustande. Diese sogenannte "Computer auf dem Glas"-Technik hatte Sharp erstmals Ende 2002 vorgestellt.

Sharp will sein neues 5-Zoll-Display auf der japanischen Messe Ceatec 2012 zeigen, die vom 2. bis zum 10. Oktober in Tokio stattfindet. Welche Hersteller es einsetzen wollen, verriet der japanische Hersteller nicht.

Chinesisches Android-Smartphone mit Full-HD-Display

Der chinesische Smartphone-Hersteller Oppo kündigte allerdings bereits ein Android-Gerät mit Full-HD-Auflösung und 5 Zoll großem Display an. Das Oppo Find 5 soll mit einem Quadcore-Prozessor von Snapdragon (S4 Pro APQ8064) sowie 2 GByte RAM und einer 12-Megapixel-Kamera ausgestattet sein, berichtet die Website Unwired View.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-14%) 42,99€
  2. 23,99€
  3. 11,49€

Test_The_Rest 06. Okt 2012

Für Einige ja, für Andere nicht. Und nun?

Frenji 04. Okt 2012

bin auch gespannt..

y.m.m.d. 04. Okt 2012

Andere möchten ihr Smartphone mit zwei Händen bedienen können (ohne ständig daneben zu...

grorg 04. Okt 2012

Um dann so zu enden wie die Leute beim Atrix ..............? Einmal von Motorola...

grorg 03. Okt 2012

> Dafür bedarf es aber eines 9x schnelleren Bildprozessors und natürlich auch Falsch...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /