• IT-Karriere:
  • Services:

Full Duplex Docsis 3.1: Kabelnetzbetreiber werben mit 10G

Die Kabelnetzbetreiber in den USA haben eine Kampagne mit dem Logo 10G gestartet. Eine Datenrate von 10 GBit/s in beide Richtungen ist technisch in den Koaxialnetzen tatsächlich möglich. Eine Verwechslung mit 5G ist beabsichtigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei zeigt schnelle Kabelnetztechnik.
Huawei zeigt schnelle Kabelnetztechnik. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die US-Kabelnetzbetreiberbranche startet eine Werbekampagne für Datenübertragungsraten von 10 GBit/s. Das gab die Branchenorganisation NCTA (Internet & Television Association, früher National Cable & Telecommunications Association) am 7. Januar 2019 bekannt. "Im Zentrum dieser Technologietransformation steht der neue, ausgereifte Technologiestandard 10 Gigabit Full Duplex DOCSIS (10g FDX), der es ermöglicht, Multi-Gigabit-Upload- und -Download-Geschwindigkeiten über die bereits vorhandenen Verbindungen in Hunderten von Millionen von Haushalten bereitzustellen", erklärte die NCTA. Dass viele Menschen 5G und 10G verwirren wird, ist wohl beabsichtigt.

Stellenmarkt
  1. ENERTRAG Windstrom GmbH, Dauerthal
  2. Tönnies Business Solutions GmbH, Rheda-Wiedenbrück,Markt

Es sei eine Teamleistung der US-amerikanischen Partner wie Comcast, Charter, Cox, Mediacom, Midco und internationaler Betreiber wie Rogers, Shaw Communications, Vodafone, Taiwan Broadband Communications, Telecom Argentina, Liberty Global und anderer, die die neue 10G-Initiative umsetzten. Anbieter wie Intel und Arris signalisierten bereits, dass sie eine Technologie mit einer Kapazität von 10 Gigabit pro Sekunde herstellen werden, erklärte die NCTA. Die Lobbyorganisation hat sich das Warenzeichen 10G schützen lassen. Gegenwärtig bietet der Kabelnetzzugang von Comcast Gigabit-Downloadgeschwindigkeiten und 35 MBit/s im Upload. Auch Charter erreicht Uploads von 35 MBit/s.

Huawei bietet 25 GBit/s Full Duplex im TV-Kabelnetz

Die technischen Spezifikationen für Full Duplex Docsis 3.1 sind bereits seit Oktober 2017 von Cablelabs fertiggestellt worden. Damit sind 10 GBit/s Full Duplex möglich. Die ersten Feldtests für diese Verbindungen beginnen laut NCTA im Jahr 2020. Die Hälfte der Haushalte in den USA könne bereits Datenübertragungsraten von 1 GBit/s im TV-Kabelnetz nutzen. Das gaben die Cablelabs, eine gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsorganisation der international tätigen Kabelnetzbetreiber, im Juli 2018 bekannt. Das wird möglich durch den Standard Docsis 3.1. Die Zahl der Haushalte wachse schnell weiter.

Doch das spielt nicht nur in den USA eine Rolle: Der Ausrüster Huawei hatte einen Prototyp für 25 GBit/s Full Duplex im TV-Kabelnetz vorgestellt, der wohl Teil des künftigen Standards Docsis 4.0 werde. Harry Wang, Marketing Manager Fixed Network Access bei Huawei, sagte im Juni 2018: "Damit erreichen wir derzeit 22,8 GBit/s im Downstream und 8,9 GBit/s im Upstream." Full Duplex beziehe sich hier darauf, dass sich beides im 3-GHz-Spektrum abspielt. "Dafür ist Glasfaser bis zum letzten Verstärker im Kabelnetz nötig", erklärte Andreas Jungmaier, Principal Solution Architect bei Huawei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€

BunnyLebowski 04. Mai 2019

Frage: Wenn man jetzt auf die neue Fritzbox 6591 mit DOCSIS 3.1 umsteigt, dann dürfte man...

KloinerBlaier 09. Jan 2019

. . . . . . . . , , , , , , ! ! ! ? ? ? : . . . , , , Hier hast du ein paar Satzzeichen...

barforbarfoo 09. Jan 2019

(siehe www.cablelabs.com Dieses Blablubb habe ich mit google auch gefunden, leider...


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

    •  /