Abo
  • Services:

Fukushima: Street View zeigt japanische Geisterstadt

Google hat die Straßen der japanischen Kleinstadt Namie fotografiert und die Bilder in dem Angebot Street View veröffentlicht. Namie liegt nahe Fukushima und wurde nach dem Tsunami und der Reaktorkatastrophe 2011 geräumt.

Artikel veröffentlicht am ,
Street View in Namie: Rückkehr niemals aufgeben
Street View in Namie: Rückkehr niemals aufgeben (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Zwei Jahre nach der Katastrophe im japanischen Atomkraftwerk Fukushima ist eine etwa 20 Kilometer große Sicherheitszone um die Anlage immer noch Sperrgebiet. Die Kleinstadt Namie etwa, die in der Zone liegt, darf von ihren 21.000 Bewohnern nicht betreten werden. Nutzer können die Geisterstadt jedoch trotzdem erkunden: virtuell.

  • Das Stadtzentrum Namies liegt ein Stück landeinwärts... (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • .. und wurde deshalb weniger stark vom Tsunami zerstört. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Aber auch dort gibt es eingestürtzte Häuser. (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Von den Ortsteilen direkt am Meer hat die Flutwelle wenig übrig gelassen. (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Boote wurden zum Teil kilometerweit ins Land gespült. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
Das Stadtzentrum Namies liegt ein Stück landeinwärts... (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. DIAMOS AG, Sulzbach am Taunus
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Googles Fotofahrzeuge sind durch Namie gefahren und haben die Straßen fotografiert. Über Google Street View ist die Stadt nun zu besichtigen.

Initiative des Bürgermeisters

Die Initiative zu dem Projekt kam von Tamotsu Baba, dem Bürgermeister der Stadt. "Viele der vertriebenen Bewohner wollten den gegenwärtigen Status ihrer Stadt sehen, und es gibt sicher auch viele Leute auf der ganzen Welt, die besser verstehen wollen, wie sich der Atomunfall auf die umliegenden Gemeinden ausgewirkt hat", schreibt Baba in einem Gastbeitrag in Googles Lat-Long-Blog. Er habe deshalb Google eingeladen, die Stadt zu fotografieren.

Anfang des Monats waren die Fotofahrzeuge in der Stadt unterwegs. Die Bilder zeigen eine Geisterstadt: vollkommen menschenleer, einige eingestürzte Häuser und herumliegende Trümmer. Das Stadtzentrum, das ein Stück landeinwärts liegt, ist von dem Tsunami weniger getroffen worden. Die Ortsteile direkt an der Küste hingegen sind komplett zerstört. Fischerboote liegen zum Teil kilometerweit vom Ufer entfernt an Land. Seit der Evakuierung hätten sie nur wenig in der Stadt machen können, sagt Baba.

Erdbeben und Tsunami

Am 11. März 2011 kam es am frühen Nachmittag (Ortszeit) zu einem Erdbeben etwa 130 Kilometer vor der Ostküste der japanischen Hauptinsel Honshu. Auf das Beben folgte ein Tsunami, der schwere Schäden anrichtete, auch an dem Atomkraftwerk Fukushima. Wegen des Ausfalls der Kühlsysteme kam es zu mehreren Explosionen in den Reaktoren. Große Mengen radioaktiven Materials wurden freigesetzt.

Um das zerstörte Kraftwerk wurde eine 12-Meilen-Sperrzone gezogen, aus der rund 160.000 Menschen evakuiert wurden, darunter auch Bewohner von Namie. Sie leben immer noch in Behelfsunterkünften. Bis sie wieder in ihre Häuser zurückkehren können, werden wohl noch Jahre oder sogar Jahrzehnte vergehen - "aber wir werden die Rückkehr niemals aufgeben", schreibt Baba.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Far Cry 5 gratis erhalten
  2. 128,15€ + Versand
  3. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)

Kasabian 03. Apr 2013

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/energiepolitik/versuchskraftwerk...

Kasabian 03. Apr 2013

Dass was der Mittermeier dort vorträgt ist nämlich wirklich paassiert. Japanische...

zonk 02. Apr 2013

hat jemand das boot schon gefunden?

Hotohori 02. Apr 2013

Wenn denn nicht schon längst geplündert wurde. Außerdem konnten die Bewohner Dinge aus...

Hotohori 02. Apr 2013

Das und aber vor allem die Tatsache, dass Pflanzen einen Teil der Strahlung selbst...


Folgen Sie uns
       


Omotenashi Informationssystem angesehen (MWC 2018)

Omotenashi ist ein Konzept des japanischen Herstellers NTT, das Objekte erkennen und Informationen dazu auf einem transparenten Display anzeigen soll. Wir haben uns einen ersten Prototypen auf dem MWC 2018 angeschaut.

Omotenashi Informationssystem angesehen (MWC 2018) Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /