Fukushima: Street View zeigt japanische Geisterstadt

Google hat die Straßen der japanischen Kleinstadt Namie fotografiert und die Bilder in dem Angebot Street View veröffentlicht. Namie liegt nahe Fukushima und wurde nach dem Tsunami und der Reaktorkatastrophe 2011 geräumt.

Artikel veröffentlicht am ,
Street View in Namie: Rückkehr niemals aufgeben
Street View in Namie: Rückkehr niemals aufgeben (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Zwei Jahre nach der Katastrophe im japanischen Atomkraftwerk Fukushima ist eine etwa 20 Kilometer große Sicherheitszone um die Anlage immer noch Sperrgebiet. Die Kleinstadt Namie etwa, die in der Zone liegt, darf von ihren 21.000 Bewohnern nicht betreten werden. Nutzer können die Geisterstadt jedoch trotzdem erkunden: virtuell.

  • Das Stadtzentrum Namies liegt ein Stück landeinwärts... (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • .. und wurde deshalb weniger stark vom Tsunami zerstört. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Aber auch dort gibt es eingestürtzte Häuser. (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Von den Ortsteilen direkt am Meer hat die Flutwelle wenig übrig gelassen. (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Boote wurden zum Teil kilometerweit ins Land gespült. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
Das Stadtzentrum Namies liegt ein Stück landeinwärts... (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Service Desk Specialist (m/w/d)
    Hays AG, Dresden
  2. Information Security Advisor / Cyber Security Manager (m/w / divers)
    Continental AG, Regensburg
Detailsuche

Googles Fotofahrzeuge sind durch Namie gefahren und haben die Straßen fotografiert. Über Google Street View ist die Stadt nun zu besichtigen.

Initiative des Bürgermeisters

Die Initiative zu dem Projekt kam von Tamotsu Baba, dem Bürgermeister der Stadt. "Viele der vertriebenen Bewohner wollten den gegenwärtigen Status ihrer Stadt sehen, und es gibt sicher auch viele Leute auf der ganzen Welt, die besser verstehen wollen, wie sich der Atomunfall auf die umliegenden Gemeinden ausgewirkt hat", schreibt Baba in einem Gastbeitrag in Googles Lat-Long-Blog. Er habe deshalb Google eingeladen, die Stadt zu fotografieren.

Anfang des Monats waren die Fotofahrzeuge in der Stadt unterwegs. Die Bilder zeigen eine Geisterstadt: vollkommen menschenleer, einige eingestürzte Häuser und herumliegende Trümmer. Das Stadtzentrum, das ein Stück landeinwärts liegt, ist von dem Tsunami weniger getroffen worden. Die Ortsteile direkt an der Küste hingegen sind komplett zerstört. Fischerboote liegen zum Teil kilometerweit vom Ufer entfernt an Land. Seit der Evakuierung hätten sie nur wenig in der Stadt machen können, sagt Baba.

Erdbeben und Tsunami

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Am 11. März 2011 kam es am frühen Nachmittag (Ortszeit) zu einem Erdbeben etwa 130 Kilometer vor der Ostküste der japanischen Hauptinsel Honshu. Auf das Beben folgte ein Tsunami, der schwere Schäden anrichtete, auch an dem Atomkraftwerk Fukushima. Wegen des Ausfalls der Kühlsysteme kam es zu mehreren Explosionen in den Reaktoren. Große Mengen radioaktiven Materials wurden freigesetzt.

Um das zerstörte Kraftwerk wurde eine 12-Meilen-Sperrzone gezogen, aus der rund 160.000 Menschen evakuiert wurden, darunter auch Bewohner von Namie. Sie leben immer noch in Behelfsunterkünften. Bis sie wieder in ihre Häuser zurückkehren können, werden wohl noch Jahre oder sogar Jahrzehnte vergehen - "aber wir werden die Rückkehr niemals aufgeben", schreibt Baba.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kasabian 03. Apr 2013

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/energiepolitik/versuchskraftwerk...

Kasabian 03. Apr 2013

Dass was der Mittermeier dort vorträgt ist nämlich wirklich paassiert. Japanische...

zonk 02. Apr 2013

hat jemand das boot schon gefunden?

Hotohori 02. Apr 2013

Wenn denn nicht schon längst geplündert wurde. Außerdem konnten die Bewohner Dinge aus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG OLED42C27LA im Test
Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz

Der 42 Zoll große LG OLED C2 passt doch perfekt auf den Tisch. Er gibt einen tollen Monitor für Games und Office ab, trotz TV-Herkunft.
Ein Test von Oliver Nickel

LG OLED42C27LA im Test: Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz
Artikel
  1. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

  2. Cyberone: Xiaomi zeigt humanoiden Roboter
    Cyberone
    Xiaomi zeigt humanoiden Roboter

    Xiaomi kann nicht nur Smartphones: Unternehmenschef Lei Jun hat einen humanoiden Roboter vorgestellt.

  3. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /