• IT-Karriere:
  • Services:

Fukushima lässt Wasser ab: Tritium zwischen Tatsachen und Wissenschaftsleugnung

Gereinigtes Kühlwasser aus Fukushima Daiichi soll in den Pazifik entlassen werden. Aber Warnungen vor einer angeblichen Umweltkatastrophe basieren auf alternativen Fakten.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Es befinden sich 1,3 Millionen Kubikmeter kontaminiertes Wasser bei Fukushima Daiichi.
Es befinden sich 1,3 Millionen Kubikmeter kontaminiertes Wasser bei Fukushima Daiichi. (Bild: Gill Tudor / IAEA/CC-BY-SA 2.0)

In Japan ist beschlossen worden, das gesammelte Wasser von der Kühlung der havarierten Reaktoren in Fukushima Daiichi nach einer gründlichen Reinigung ins Meer abzulassen. Die gesammelte Menge wächst wegen eindringendem Grundwasser täglich um 150 Kubikmeter, wodurch die Tankkapazitäten von 1,3 Millionen Kubikmetern auf dem Gelände bis Ende 2022 erschöpft wären. Der Plan ist nun, das Wasser über wenigstens sieben Jahre verteilt ins Meer fließen zu lassen.

Inhalt:
  1. Fukushima lässt Wasser ab: Tritium zwischen Tatsachen und Wissenschaftsleugnung
  2. Politik wird mit alternativen Fakten gemacht

Die Pläne zur Einleitung des Wassers wurden der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA bereits 2020 präsentiert. Nach der Reinigung erfüllt das Wasser mit einer Ausnahme alle Kriterien für Trinkwasserqualität. Die Ausnahme ist Tritium, eine radioaktive Form des Wasserstoffs. Es ist chemisch fast identisch mit Wasserstoff im Wasser und lässt sich deshalb nicht ausfiltern. Das in Fukushima Daiichi gelagerte Wasser enthält rund 2,2 Gramm Tritium. Es entsteht als Nebenprodukt bei der Kernspaltung in Brennelementen und im Reaktorkühlwasser. Aber es entstehen auch jedes Jahr rund 200 Gramm Tritium durch die kosmische Strahlung in der Erdatmosphäre.

Aus der Halbwertszeit von 12,3 Jahren lässt sich berechnen, dass sich zu jedem Zeitpunkt rund 3.400 Gramm natürliches Tritium auf der Erde befinden, fast ausschließlich in den Ozeanen. Vor dem Unfall von Fukushima Daiichi wurde in Japan jedes Jahr rund ein Gramm Tritium aus den Kernkraftwerken in die Umwelt entlassen. Hinzu kamen weitere 4 Gramm aus den Aufbereitungsanlagen. Ähnliches gilt auch für Großbritannien und Frankreich. Dabei emittiert die Aufarbeitungsanlage La Hague in Frankreich mit rund 40 Gramm pro Jahr die mit Abstand größte Menge.

Das Tritium ist 2 bis 6 Prozent der früher üblichen Menge

In Fukushima Daiichi ist vorgesehen, etwa 0,1 bis 0,3 Gramm pro Jahr in den Pazifik zu leiten, also 2 bis 6 Prozent früher üblicher Mengen. Es gibt demnach keine sachlichen Gründe, die dagegen sprechen. Aus der jahrzehntelangen weltweiten Erfahrung ist auch klar, dass keine unbekannten Folgen zu erwarten sind. Es handelt sich um einen regelmäßig durchgeführten und somit gut erprobten Vorgang. Er wird dabei in viel kleinerem Umfang durchgeführt, als es in Japan über Jahrzehnte üblich war.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe

Die Radioaktivität des Tritiums im Wasser liegt auf einem Niveau von etwa 500.000 Becquerel pro Liter. Das entspräche einer Strahlungsbelastung von 9 Mikrosievert pro Liter, sollte es getrunken werden. Die durchschnittliche Strahlenbelastung von Menschen in Deutschland beträgt etwa 4.300 Mikrosievert pro Jahr. Da ein Mensch etwa 1.000 Liter Wasser pro Jahr trinkt, kann das Wasser also keine Trinkwasserrichtlinien erfüllen. Dennoch ist offensichtlich, dass von dem Wasser keine unmittelbare Gefahr ausgehen kann, da es nicht direkt als Trinkwasser genutzt wird und es auch nur vorverdünnt ins Meer geleitet wird.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Es wird also bei der Einleitung ins Meer nirgendwo ein Mensch oder ein Tier auch nur mit radioaktiv belastetem Wasser in Berührung kommen können, das keine Trinkwasserqualität hat. Trotzdem wurde der Vorgang von Umweltverbänden als Umweltkatastrophe dargestellt und löste diplomatische Konflikte mit China und Südkorea aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Politik wird mit alternativen Fakten gemacht 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (Vergleichspreis 17,21€)
  2. 44,99€ (Vergleichspreis 56,61€)
  3. 229,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 300€)

Eheran 26. Apr 2021 / Themenstart

Von dem ist ohnehin nichts mehr zu erwarten. Trotzdem wird bei der nächsten Gelegenheit...

Copper 26. Apr 2021 / Themenstart

Das mit dem wenig CO2 stimmt zwar, zumindest im Vergleich zu Kohlekraftwerken...

Eheran 21. Apr 2021 / Themenstart

Jop, Meinungsmache eben. Wen interessieren da schon Fakten?

suicicoo 17. Apr 2021 / Themenstart

ich fahre alle strecken in münchen (+10-15km) mit dem rad... unnu?

Eheran 15. Apr 2021 / Themenstart

Zwischen einer theoretisch möglichen Trennung (etwa im MS) und einer praktischen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Returnal - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Actionspiel Returnal vor.

Returnal - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /