Abo
  • IT-Karriere:

Fukushima-Kernschmelze: Die Technik tat genau, was sie sollte

Am 11. März 2011 löste ein Tsunami im japanischen Atomkraftwerk Fukushima Daiichi eine Kernschmelze aus - und die Technik reagierte wie geplant. Nur waren die Pläne nicht besonders gut, obwohl es Gesetzgeber und Behörden hätten besser wissen müssen.

Artikel von veröffentlicht am
Ein Mitarbeiter mit Schutzkleidung vor dem zerstörten Block 1 des Atomkraftwerks Fukushima
Ein Mitarbeiter mit Schutzkleidung vor dem zerstörten Block 1 des Atomkraftwerks Fukushima (Bild: Toru Hanai/ Reuters)

Kein Tsunami sollte dazu führen, dass es in einem modernen Kernkraftwerk zu einer Kernschmelze kommt. Und keine Kernschmelze sollte in einem modernen Kernkraftwerk dazu führen, dass ganze Landstriche stark radioaktiv belastet werden. Dennoch ist beides im japanischen Fukushima passiert: Im Jahr 2011 traf einer der größten Tsunamis der vergangenen Jahrhunderte auf Jahrzehnte alte US-Sicherheitsstandards. Die Sicherheitstechnik funktionierte wie vorgesehen - auf dem Niveau der 1960er Jahre, dem Tiefpunkt der Gesetzgebung in der Kerntechnik.

Anders als in Ländern wie Schweden, Deutschland und Frankreich war die Sicherheit japanischer Kernkraftwerke über Jahrzehnte vernachlässigt und in den 40 Jahren nach der Fertigstellung kaum verbessert worden. Schon lange vorher waren die Konsequenzen einer Überschwemmung von Kernkraftwerken der Bauart der Anlage in Fukushima Daiichi im Detail vorhergesagt worden: Alle in diesem Artikel verlinkten Dokumente stammen aus öffentlich und kostenfrei einsehbaren Berichten, die bereits vor dem Jahr des Unfalls veröffentlicht wurden - natürlich abgesehen von den Unfallberichten selbst.

Als am 11. März 2011 erst ein schweres Seebeben der Stärke 9 die Region erschütterte und dann der davon ausgelöste Tsunami das Kraftwerk traf, standen die ersten Blöcke kurz vor der geplanten Abschaltung. Die 14 Meter hohe Welle überschwemmte das Kraftwerk, das nicht ausreichend durch Tsunami-Mauern geschützt nah an der Küste steht. In der Folge fiel der Strom aus und mit ihm die Kühlung der drei Reaktoren, die zu dem Zeitpunkt in Betrieb waren. Der Ausfall der Kühlung führte schließlich zur Kernschmelze. Der Unfall wurde auf der siebenstufigen Ines-Skala (Internationale Bewertungsskala für nukleare Ereignisse) mit der höchsten Stufe 7 bewertet. Rund 100.000 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden, das Gebiet um das Kraftwerk ist bis heute strahlenbelastete Sperrzone.

Kein Mensch soll sterben

Im Jahr 1967 war in Japan der Beschluss gefasst worden, ein Kernkraftwerk in der Provinz Fukushima zu bauen. Die Technik war neu und kam aus den USA. Sie versprach beim Wiederaufbau Japans nach dem zweiten Weltkrieg Unabhängigkeit von Öl und Kohle - Rohstoffe, die Japan zuvor aus den eroberten und annektierten Gebieten des Japanischen Kolonialreichs in Korea und China bezogen hatte.

Stellenmarkt
  1. Pan Dacom Networking AG, Dreieich
  2. spiritdev Softwareentwicklung GmbH, Erlangen

Die ersten beiden Kraftwerksblöcke von Fukushima Daiichi wurden von General Electric gebaut. Der US-Konzern lieferte Komponenten, Technik und Know-how nach den US-Sicherheitsrichtlinien dieser Zeit. Kernstück waren Siedewasserreaktoren der Typen BWR-3 und BWR-4 mit genug Leistung, um 440 beziehungsweise 760 Megawatt Strom zu erzeugen. Drei Kopien des zweiten Blocks folgten: Block 3 und 5 gebaut von Toshiba, Block 4 von Hitachi.

Die Technik stammte aus den USA und erfüllte damit die US-Sicherheitsvorgaben, die im Laufe der 1960er Jahre entwickelt worden waren. Die wichtigste gesetzliche Vorgabe war, dass es auf keinen Fall zu Todesopfern außerhalb des Kraftwerks kommen dürfe, auch nicht beim schwerstmöglichen Unfall. Um das zu gewährleisten, musste das in Sicherheit bringen der Bevölkerung garantiert sein. Das steht etwa im Gegensatz zu sowjetischen Kernreaktoren, für die keine dieser Regeln galten, mit tragischen Konsequenzen im Kernkraftwerk Tschernobyl. Es wurde nach den US-Vorgaben allerdings als akzeptabel angesehen, dass es bei sehr schweren Unfällen zu einem gewissen Maß von radioaktiver Kontaminierung der Umgebung käme - vielleicht aufgrund der geringen Bevölkerungsdichte rund um Standorte von Kernkraftwerken in den USA.

Fukushima war nicht auf Tsunamis ausgelegt 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,67€
  2. (-65%) 3,50€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

Anonymer Nutzer 22. Mär 2018

Weitere Zugewinne bei der Aerodynamik sind vor allem über den Unterboden möglich und...

Anonymer Nutzer 18. Mär 2018

Dasselbe kann ich von Dir leider nicht behaupten. Seriously? Nimmst du immer die Quelle...

Anonymer Nutzer 18. Mär 2018

Widerlegt hast du überhaupt gar nichts, noch nicht einmal in deinen feuchten Träumen...

bk78 15. Mär 2018

Nein, diese Frage lässt sich so NICHT beantworten. Schließlich sind beispielsweise auch...

Anonymer Nutzer 13. Mär 2018

Die gesamte in Deutschland installierte Windkraftleistung ließe sich bei aktuellen...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Heimautomatisierung Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent
  2. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  3. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /