Abo
  • Services:

Fukushima-Kernschmelze: Die Technik tat genau, was sie sollte

Am 11. März 2011 löste ein Tsunami im japanischen Atomkraftwerk Fukushima Daiichi eine Kernschmelze aus - und die Technik reagierte wie geplant. Nur waren die Pläne nicht besonders gut, obwohl es Gesetzgeber und Behörden hätten besser wissen müssen.

Artikel von veröffentlicht am
Ein Mitarbeiter mit Schutzkleidung vor dem zerstörten Block 1 des Atomkraftwerks Fukushima
Ein Mitarbeiter mit Schutzkleidung vor dem zerstörten Block 1 des Atomkraftwerks Fukushima (Bild: Toru Hanai/ Reuters)

Kein Tsunami sollte dazu führen, dass es in einem modernen Kernkraftwerk zu einer Kernschmelze kommt. Und keine Kernschmelze sollte in einem modernen Kernkraftwerk dazu führen, dass ganze Landstriche stark radioaktiv belastet werden. Dennoch ist beides im japanischen Fukushima passiert: Im Jahr 2011 traf einer der größten Tsunamis der vergangenen Jahrhunderte auf Jahrzehnte alte US-Sicherheitsstandards. Die Sicherheitstechnik funktionierte wie vorgesehen - auf dem Niveau der 1960er Jahre, dem Tiefpunkt der Gesetzgebung in der Kerntechnik.

Anders als in Ländern wie Schweden, Deutschland und Frankreich war die Sicherheit japanischer Kernkraftwerke über Jahrzehnte vernachlässigt und in den 40 Jahren nach der Fertigstellung kaum verbessert worden. Schon lange vorher waren die Konsequenzen einer Überschwemmung von Kernkraftwerken der Bauart der Anlage in Fukushima Daiichi im Detail vorhergesagt worden: Alle in diesem Artikel verlinkten Dokumente stammen aus öffentlich und kostenfrei einsehbaren Berichten, die bereits vor dem Jahr des Unfalls veröffentlicht wurden - natürlich abgesehen von den Unfallberichten selbst.

Als am 11. März 2011 erst ein schweres Seebeben der Stärke 9 die Region erschütterte und dann der davon ausgelöste Tsunami das Kraftwerk traf, standen die ersten Blöcke kurz vor der geplanten Abschaltung. Die 14 Meter hohe Welle überschwemmte das Kraftwerk, das nicht ausreichend durch Tsunami-Mauern geschützt nah an der Küste steht. In der Folge fiel der Strom aus und mit ihm die Kühlung der drei Reaktoren, die zu dem Zeitpunkt in Betrieb waren. Der Ausfall der Kühlung führte schließlich zur Kernschmelze. Der Unfall wurde auf der siebenstufigen Ines-Skala (Internationale Bewertungsskala für nukleare Ereignisse) mit der höchsten Stufe 7 bewertet. Rund 100.000 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden, das Gebiet um das Kraftwerk ist bis heute strahlenbelastete Sperrzone.

Kein Mensch soll sterben

Im Jahr 1967 war in Japan der Beschluss gefasst worden, ein Kernkraftwerk in der Provinz Fukushima zu bauen. Die Technik war neu und kam aus den USA. Sie versprach beim Wiederaufbau Japans nach dem zweiten Weltkrieg Unabhängigkeit von Öl und Kohle - Rohstoffe, die Japan zuvor aus den eroberten und annektierten Gebieten des Japanischen Kolonialreichs in Korea und China bezogen hatte.

Stellenmarkt
  1. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  2. CSB-SYSTEM AG, Kleinmachnow

Die ersten beiden Kraftwerksblöcke von Fukushima Daiichi wurden von General Electric gebaut. Der US-Konzern lieferte Komponenten, Technik und Know-how nach den US-Sicherheitsrichtlinien dieser Zeit. Kernstück waren Siedewasserreaktoren der Typen BWR-3 und BWR-4 mit genug Leistung, um 440 beziehungsweise 760 Megawatt Strom zu erzeugen. Drei Kopien des zweiten Blocks folgten: Block 3 und 5 gebaut von Toshiba, Block 4 von Hitachi.

Die Technik stammte aus den USA und erfüllte damit die US-Sicherheitsvorgaben, die im Laufe der 1960er Jahre entwickelt worden waren. Die wichtigste gesetzliche Vorgabe war, dass es auf keinen Fall zu Todesopfern außerhalb des Kraftwerks kommen dürfe, auch nicht beim schwerstmöglichen Unfall. Um das zu gewährleisten, musste das in Sicherheit bringen der Bevölkerung garantiert sein. Das steht etwa im Gegensatz zu sowjetischen Kernreaktoren, für die keine dieser Regeln galten, mit tragischen Konsequenzen im Kernkraftwerk Tschernobyl. Es wurde nach den US-Vorgaben allerdings als akzeptabel angesehen, dass es bei sehr schweren Unfällen zu einem gewissen Maß von radioaktiver Kontaminierung der Umgebung käme - vielleicht aufgrund der geringen Bevölkerungsdichte rund um Standorte von Kernkraftwerken in den USA.

Fukushima war nicht auf Tsunamis ausgelegt 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

osolemio84 22. Mär 2018

Weitere Zugewinne bei der Aerodynamik sind vor allem über den Unterboden möglich und...

osolemio84 18. Mär 2018

Dasselbe kann ich von Dir leider nicht behaupten. Seriously? Nimmst du immer die Quelle...

osolemio84 18. Mär 2018

Widerlegt hast du überhaupt gar nichts, noch nicht einmal in deinen feuchten Träumen...

bk78 15. Mär 2018

Nein, diese Frage lässt sich so NICHT beantworten. Schließlich sind beispielsweise auch...

osolemio84 13. Mär 2018

Die gesamte in Deutschland installierte Windkraftleistung ließe sich bei aktuellen...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /