Abo
  • Services:

Wasserstoffexplosionen lassen sich verhindern

Um solche Explosionen zu verhindern, wurden sowohl in den USA als auch in Japan nach 1989 Druckleitungen in solchen Containments eingebaut, die es kontrolliert direkt nach außen entlüften können - eine Reaktion auf den Tschernobyl-Unfall von 1986. Entgegen der Empfehlungen von mehreren Untersuchungskommissionen wurden diese Leitungen aber nie mit Filtersystemen ausgestattet, was nur etwa 5 Millionen US-Dollar pro Containment einsparte, und auch nicht mit der Möglichkeit versehen, sie vom Kontrollraum aus per Hand - ohne Stromversorgung - zu öffnen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Auch zusätzliche Systeme zur Kontrolle der Wasserstofffreisetzung wurden abgelehnt, wie die US-Regulierungsbehörde selbst schreibt. In Fukushima Daiichi war die Öffnung des Ventils ohne das Filtersystem wegen der damit ausgelösten radioaktiven Kontamination schwierig zu verantworten, aber wegen des vollständigen Stromausfalls letztlich ohnehin unmöglich.

Die Filtersysteme, die in den USA und Japan nicht eingebaut wurden, stammen aus Schweden. Dort wurden sie in ähnlich gebauten Containments von Siedewasserreaktoren bereits im Jahr 1980 zur Vorschrift, erst 1988 auch in Deutschland. Der Anlass dafür waren die Unfälle von Three Mile Island (1979) und Tschernobyl (1986). Verbunden mit dem Filtersystem sind dort auch Katalysatoren, die den Wasserstoffanteil kontrolliert verbrennen können. Entsprechende Systeme wurden auf einer Konferenz in Paris 1988 vorgestellt. Auch eine japanische Delegation war anwesend. Nach der Konferenz wurden die Delegationen um Statements gebeten. Aus Japan stammt das kürzeste Statement: "Im Moment gibt es keine Entscheidung [bezüglich solcher Filtersysteme]".

Die in Deutschland und Schweden benutzten Filtersysteme sind dafür ausgelegt, das radioaktive Cäsium zu 99,99 Prozent auszufiltern. Ihre Funktion kann dabei auch mit normalem Cäsium getestet werden. In der Gegend um Fukushima Daiichi ist fast ausschließlich Cäsium für die radioaktive Kontamination verantwortlich. Ganz abgesehen davon, dass durch die bessere Kontrolle des Wasserstoffs die restlichen Strukturen des Kraftwerks wohl intakt geblieben und nicht durch Explosionen beschädigt oder zerstört worden wären.

Das Sicherheitskonzept von Fukushima Daiichi versagte auf mehreren Ebenen. Der Standort des Kraftwerks war nicht gegen größere Tsunamis geschützt. Die Reaktorblöcke selbst, oder zumindest deren Notfallsysteme, waren nicht gegen die Auswirkungen von Überschwemmungen geschützt. Das Containment wurde nicht für den Fall einer Kernschmelze ausgelegt, weil das die Sicherheitsrichtlinien nicht verlangten. Wäre nur ein beliebiger dieser drei Punkte erfüllt gewesen, wäre die Kontaminierung der Umgebung vermieden worden.

Neuere Kraftwerke können ohne Stromversorgung gekühlt werden

International ging die Entwicklung von Kernkraftwerken schon vor 2011 in Richtung passiver Notfallkühlung, die ohne Stromversorgung funktioniert. Ein solcher Entwurf des US-Konzerns Westinghouse, der AP-1000, wurde im Jahr 2006 zur Genehmigung beantragt und im September 2011 angenommen. Der Entwurf verzichtet aber auf viele bewährte Sicherheitssysteme. Er enthält beispielsweise nur einen Notstromgenerator und sieht auch nicht den Einsatz von Filtern vor.

Das steht im Gegensatz zur Entwicklung russischer Kraftwerke, die seit den 1990er Jahren entworfen wurden. Diese müssen nach der Sicherheitsrichtlinie AES 92 (von 1992) teilweise passive Kühlsysteme einsetzen und können dauerhaft ohne Stromversorgung gekühlt werden. Solche Kraftwerke wurden etwa in Indien und Iran gebaut. Dabei wurde nicht auf andere Sicherheitssysteme verzichtet und Filtersysteme sind Teil der Konstruktion. Noch neuere Kraftwerke, nach AES 2006, wurden beispielsweise von der finnischen Regierung untersucht und für tauglich befunden, auch wenn sie in Details an finnisches Gesetz angepasst werden müssten.

Fukushima Daiichi stellt kein Versagen von Technik dar. Die Technik verhielt sich wie vorhergesagt und erfüllte vollständig die Ansprüche, die an sie gestellt wurden. Anders als etwa in Deutschland blieben diese Ansprüche aber weit hinter dem zurück, was für die Bevölkerung wünschenswert gewesen wäre. Das gleiche gilt für die Vorbereitung auf Tsunamis weit abseits von Kernkraftwerken. Insgesamt mussten 470.000 Menschen in Sicherheit gebracht werden,, rund 100.000 davon in Folge der Kernschmelzen in Fukushima Daiichi. Die Sicherheitsrichtlinien den 1960er verhinderten aber immerhin, dass es unter den 18.000 Menschen, die infolge des Tsunamis starben, Tote durch Radioaktivität gab.

 Japanische Gesetze kamen spät und unzureichend
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 4,25€
  2. 13,49€
  3. (-81%) 5,75€
  4. 24,99€

osolemio84 22. Mär 2018

Weitere Zugewinne bei der Aerodynamik sind vor allem über den Unterboden möglich und...

osolemio84 18. Mär 2018

Dasselbe kann ich von Dir leider nicht behaupten. Seriously? Nimmst du immer die Quelle...

osolemio84 18. Mär 2018

Widerlegt hast du überhaupt gar nichts, noch nicht einmal in deinen feuchten Träumen...

bk78 15. Mär 2018

Nein, diese Frage lässt sich so NICHT beantworten. Schließlich sind beispielsweise auch...

osolemio84 13. Mär 2018

Die gesamte in Deutschland installierte Windkraftleistung ließe sich bei aktuellen...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /