Abo
  • Services:

Fukushima war nicht auf Tsunamis ausgelegt

Welche Aufgaben das Containment erfüllen muss, also der Sicherheitsbehälter, der den Reaktor einschließt, veränderte sich im Laufe der Zeit und wird je nach Land unterschiedlich gehandhabt. Wie sich die Gesetzgebung in den USA entwickelte, zeigt der 2002 veröffentlichte Kurs Perspectives on Reactor Safety NUREG/CR-6042 der US-Regulierungsbehörde für Nuklearanlagen. Demnach galt in den USA bis 1966 die Regel, dass ein Containment bei jedem Unfall geschlossen bleiben und eine größere radioaktive Kontaminierung der Umgebung verhindern müsse.

Stellenmarkt
  1. Regiocom GmbH, Magdeburg
  2. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Köln

Nach Untersuchungen von möglichen Unfallszenarien sagte General Electric aber bereits 1966 aus, dass es bei einer Kernschmelze mit seinen Siedewasserreaktoren unmöglich sei, die Integrität des Containments zu gewährleisten. Sie waren baugleich mit denen in Fukushima Daiichi. Daraus folgten aber weder der Entzug der Betriebserlaubnis noch Nachbesserungsarbeiten an den Containments. General Electric argumentierte, dass eine Kernschmelze ein ohnehin sehr unwahrscheinliches Resultat eines Unfalls in einem Siedewasserreaktor sei und durch zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen weiter verringert werden könne.

Die Gesetzgebung verlangte daraufhin nur noch, dass das Risiko eines solchen Unfalls minimiert werden und die Evakuierung für den Notfall vorbereitet werden müsse. Die Funktion des Containments war nur noch, bei bestimmten Unfällen die Freisetzung radioaktiver Stoffe zu verhindern, etwa dem Platzen einer Dampfleitung am Reaktor. Diese Unfälle werden Design Basis Accidents genannt, im deutschen auch größter anzunehmender Unfall (GAU), wobei es dort tatsächlich um ganze Klassen von unterschiedlichen Unfallhergängen und nicht nur ein bestimmtes Szenario geht.

Tsunamis standen ab 1972 im US-Gesetz

Es hängt nun von der Gesetzgebung ab, welche Unfälle bei der Konstruktion des Containments anzunehmen sind. Dabei gibt es große Unterschiede. Bei Unfällen mit einer Kernschmelze in Siedewasserreaktoren muss in den USA seit 1966 nicht mehr unbedingt das Containment dichtbleiben. Die Betreiber müssen lediglich nachweisen, dass eine Kernschmelze sehr unwahrscheinlich sei. Die deutsche Gesetzgebung wurde, anders als in den USA, nach dem Unfall in Tschernobyl in diesem Punkt deutlich verschärft.

1966 war der Tiefpunkt der Sicherheitsgesetzgebung für Kernkraftwerke, die seither stetig erweitert wurde. Später wurden auch externe Ursachen als mögliche Ursachen eines Unfalls mit in die Regularien einbezogen. Im Safety Guide 28 der Atomic Energy Commission steht seit Juni 1972 dazu der Passus: "Strukturen, Systeme und Komponenten, die wichtig für die Sicherheit sind, müssen die Effekte natürlicher Phänomene wie Erdbeben, Tornados, Hurricanes, Hochwasser, Tsunamis und Seiches (Resonanzwellen) überstehen, ohne ihre Sicherheitsfunktion zu verlieren."

Der sechste und letzte Block von Fukushima Daiichi (japanisch für Fukushima #1) wurde 1973 wieder von General Electric geliefert. Ein BWR-5 Reaktor in dem verbesserten Mark II Containment lieferte Dampf, um 1.070 MW Strom zu erzeugen. Vier weitere Blöcke dieser Bauart entstanden weiter südlich im Kraftwerk Fukushima Daini (Fukushima #2), die allesamt dieser verbesserten Bauform entsprachen. Das Mark II Containment erfüllte schon beim Bau die neuen US-Richtlinien von 1972, auch noch im Jahr 2011. In den USA mussten auch die Betreiber von älteren Kraftwerken nachweisen, dass sie die neuen Richtlinien erfüllten, in Japan nicht.

 Fukushima-Kernschmelze: Die Technik tat genau, was sie sollteJapanische Gesetze kamen spät und unzureichend 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  2. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)
  3. 131,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

osolemio84 22. Mär 2018

Weitere Zugewinne bei der Aerodynamik sind vor allem über den Unterboden möglich und...

osolemio84 18. Mär 2018

Dasselbe kann ich von Dir leider nicht behaupten. Seriously? Nimmst du immer die Quelle...

osolemio84 18. Mär 2018

Widerlegt hast du überhaupt gar nichts, noch nicht einmal in deinen feuchten Träumen...

bk78 15. Mär 2018

Nein, diese Frage lässt sich so NICHT beantworten. Schließlich sind beispielsweise auch...

osolemio84 13. Mär 2018

Die gesamte in Deutschland installierte Windkraftleistung ließe sich bei aktuellen...


Folgen Sie uns
       


Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live

Die Spezialmanöver Ha-Do-Ken und Sho-Ryu-Ken sind tief in den Gehirnen von Beat'em-up-Fans verankert. Im Livestream holt sie Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek hervor und wird versuchen, sie mit dem neuen Arcade Stick von Lioncast für die Konsole umzusetzen.

Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

      •  /