• IT-Karriere:
  • Services:

Fukushima war nicht auf Tsunamis ausgelegt

Welche Aufgaben das Containment erfüllen muss, also der Sicherheitsbehälter, der den Reaktor einschließt, veränderte sich im Laufe der Zeit und wird je nach Land unterschiedlich gehandhabt. Wie sich die Gesetzgebung in den USA entwickelte, zeigt der 2002 veröffentlichte Kurs Perspectives on Reactor Safety NUREG/CR-6042 der US-Regulierungsbehörde für Nuklearanlagen. Demnach galt in den USA bis 1966 die Regel, dass ein Containment bei jedem Unfall geschlossen bleiben und eine größere radioaktive Kontaminierung der Umgebung verhindern müsse.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Hagen, Düsseldorf, Köln

Nach Untersuchungen von möglichen Unfallszenarien sagte General Electric aber bereits 1966 aus, dass es bei einer Kernschmelze mit seinen Siedewasserreaktoren unmöglich sei, die Integrität des Containments zu gewährleisten. Sie waren baugleich mit denen in Fukushima Daiichi. Daraus folgten aber weder der Entzug der Betriebserlaubnis noch Nachbesserungsarbeiten an den Containments. General Electric argumentierte, dass eine Kernschmelze ein ohnehin sehr unwahrscheinliches Resultat eines Unfalls in einem Siedewasserreaktor sei und durch zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen weiter verringert werden könne.

Die Gesetzgebung verlangte daraufhin nur noch, dass das Risiko eines solchen Unfalls minimiert werden und die Evakuierung für den Notfall vorbereitet werden müsse. Die Funktion des Containments war nur noch, bei bestimmten Unfällen die Freisetzung radioaktiver Stoffe zu verhindern, etwa dem Platzen einer Dampfleitung am Reaktor. Diese Unfälle werden Design Basis Accidents genannt, im deutschen auch größter anzunehmender Unfall (GAU), wobei es dort tatsächlich um ganze Klassen von unterschiedlichen Unfallhergängen und nicht nur ein bestimmtes Szenario geht.

Tsunamis standen ab 1972 im US-Gesetz

Es hängt nun von der Gesetzgebung ab, welche Unfälle bei der Konstruktion des Containments anzunehmen sind. Dabei gibt es große Unterschiede. Bei Unfällen mit einer Kernschmelze in Siedewasserreaktoren muss in den USA seit 1966 nicht mehr unbedingt das Containment dichtbleiben. Die Betreiber müssen lediglich nachweisen, dass eine Kernschmelze sehr unwahrscheinlich sei. Die deutsche Gesetzgebung wurde, anders als in den USA, nach dem Unfall in Tschernobyl in diesem Punkt deutlich verschärft.

1966 war der Tiefpunkt der Sicherheitsgesetzgebung für Kernkraftwerke, die seither stetig erweitert wurde. Später wurden auch externe Ursachen als mögliche Ursachen eines Unfalls mit in die Regularien einbezogen. Im Safety Guide 28 der Atomic Energy Commission steht seit Juni 1972 dazu der Passus: "Strukturen, Systeme und Komponenten, die wichtig für die Sicherheit sind, müssen die Effekte natürlicher Phänomene wie Erdbeben, Tornados, Hurricanes, Hochwasser, Tsunamis und Seiches (Resonanzwellen) überstehen, ohne ihre Sicherheitsfunktion zu verlieren."

Der sechste und letzte Block von Fukushima Daiichi (japanisch für Fukushima #1) wurde 1973 wieder von General Electric geliefert. Ein BWR-5 Reaktor in dem verbesserten Mark II Containment lieferte Dampf, um 1.070 MW Strom zu erzeugen. Vier weitere Blöcke dieser Bauart entstanden weiter südlich im Kraftwerk Fukushima Daini (Fukushima #2), die allesamt dieser verbesserten Bauform entsprachen. Das Mark II Containment erfüllte schon beim Bau die neuen US-Richtlinien von 1972, auch noch im Jahr 2011. In den USA mussten auch die Betreiber von älteren Kraftwerken nachweisen, dass sie die neuen Richtlinien erfüllten, in Japan nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Fukushima-Kernschmelze: Die Technik tat genau, was sie sollteJapanische Gesetze kamen spät und unzureichend 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 20,49€
  3. 34,99€

Anonymer Nutzer 22. Mär 2018

Weitere Zugewinne bei der Aerodynamik sind vor allem über den Unterboden möglich und...

Anonymer Nutzer 18. Mär 2018

Dasselbe kann ich von Dir leider nicht behaupten. Seriously? Nimmst du immer die Quelle...

Anonymer Nutzer 18. Mär 2018

Widerlegt hast du überhaupt gar nichts, noch nicht einmal in deinen feuchten Träumen...

bk78 15. Mär 2018

Nein, diese Frage lässt sich so NICHT beantworten. Schließlich sind beispielsweise auch...

Anonymer Nutzer 13. Mär 2018

Die gesamte in Deutschland installierte Windkraftleistung ließe sich bei aktuellen...


Folgen Sie uns
       


IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Freebuds Pro im Test: Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht
Freebuds Pro im Test
Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht

Die Freebuds Pro haben viele Besonderheiten der Airpods Pro übernommen und sind teilweise sogar besser. Trotzdem bleiben die Apple-Stöpsel etwas Besonderes.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Galaxy Buds Live im Test So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
  2. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  3. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer

Stellenanzeige: Golem.de sucht CvD (m/w/d)
Stellenanzeige
Golem.de sucht CvD (m/w/d)

Du bist News-Junkie, Techie, Organisationstalent und brennst für den Onlinejournalismus? Dann unterstütze die Redaktion von Golem.de als CvD.

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Shifoo Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

    •  /