Fujitsu U904: Login am Ultrabook durch Handaufschweben

Noch vor dem Beginn der Messe hat Fujitsu sein Notebook U904 gezeigt. Bemerkenswert ist nicht nur das matte Display mit 3.200 x 1.800 Pixeln, sondern vor allem der Venenscanner. Er arbeitet berührungslos und soll viel sicherer als Fingerabdruckleser sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Unten in der Mitte der Palm-Secure-Scanner, er muss nicht berührt werden.
Unten in der Mitte der Palm-Secure-Scanner, er muss nicht berührt werden. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Mit dem Ultrabook U904 liefert Fujitsu nach eigenen Angaben ab sofort sein erstes Notebook mit der Venenscannertechnik Palm Secure aus. Sie wird bisher vor allem bei stationären Installationen, etwa in österreichischen Apotheken und Geldautomaten in Brasilien, eingesetzt, das U904 ist das erste mobile Gerät damit.

Stellenmarkt
  1. Applikationsbetreuer / Softwareentwickler / Datenbankadministrator (m/w/d)
    Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden
  2. Projektleiter Embedded Software (m/w/d)
    Silver Atena GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Wie bei anderen Verfahren der Biometrie muss der autorisierte Nutzer von dem Gerät zuerst ein Körpermerkmal erfassen lassen. Im Falle von Palm Secure ist es das Venenmuster der Handfläche. Dieses ist von Geburt an bei jedem Menschen einzigartig und verändert sich nur in seiner Gesamtgröße und der Dicke der Venen.

Auch die Lebenderkennung ist bei der Technik einfacher als bei anderen Verfahren. Die Scanner, die ein Bild der Hand mit Licht im Infrarotbereich aufnehmen, werten nur die Venen mit ihrem dunkleren Blut aus. Bei einer abgetrennten Hand fehlt der Zufluss durch die Arterien mit hellem sauerstoffreichen Blut, und alle Gefäße sehen dunkel aus. Das ergibt ein ganz anderes Bild als der Scan einer lebenden Hand.

  • Das U904 von Fujitsu (Bilder: Fujitsu)
  • Das U904 von Fujitsu (Bilder: Fujitsu)
  • Das U904 von Fujitsu (Bilder: Fujitsu)
  • Das U904 von Fujitsu (Bilder: Fujitsu)
Das U904 von Fujitsu (Bilder: Fujitsu)

Bei Vorführungen auf der Cebit mit mehreren Testpersonen zeigte sich, dass das System etwas mehr Übung als etwa ein Fingerabdruckscanner braucht. Die Hand muss ruhig in einem bestimmten Abstand über den Sensor gehalten werden. Hat man sich an den Bewegungsablauf gewöhnt, erkennt das Notebook die Hand des autorisierten Benutzers in rund zwei Sekunden. Das ist nicht so flott, wie etwa einen Finger über eine Scannerzeile zu ziehen, soll aber viel sicherer sein.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. CEH Certified Ethical Hacker v11
    8.-12. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Laut Fujitsu hat das System eine Ablehnungsrate einer autorisierten Hand von nur 0,01 Prozent und Fehlerkennungen eines nicht autorisierten Benutzers im Bereich von einem Hundertstel Promille oder: Bei einem von 1,5 Millionen Scans soll die Hand eines nicht erlaubten Nutzers als autorisiert erkannt werden. Damit, so das Unternehmen, sei Palm Secure zehnmal sicherer als ein Scan der Netzhaut, 100-mal sicherer als ein Fingerabdruckleser und 1.000-mal sicherer als Gesichtserkennung. Die Handscans werden nur auf dem lokalen Gerät verschlüsselt gespeichert.

Gut abgesichert werden sollte ein U904 nicht nur wegen der Nutzerdaten, sondern auch wegen seines Preises: Es ist in verschiedenen Konfigurationen ab rund 1.400 Euro erhältlich. Dafür gibt es aber mit einer Gehäusestärke von nur 15,5 Millimetern ein sehr dünnes 14-Zoll-Ultrabook, das auch nur 1,39 Kilogramm wiegt. Das Display zeigt 3.200 x 1.800 Pixel und ist glänzend als Touchscreen oder matt ohne Touchfunktion zu haben.

Da das Gerät für den Einsatz im Unternehmen ausgelegt ist, gibt es auch einen Portreplikator als Zubehör, ebenso wie optional ein im Notebook eingebautes LTE-Modul. Das U904 wird laut Fujitsu ab sofort an Händler ausgeliefert. Es ist auch mit einem Fingerabdruckscanner erhältlich und dann 50 Euro günstiger.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /