Fujitsu U904: Login am Ultrabook durch Handaufschweben

Noch vor dem Beginn der Messe hat Fujitsu sein Notebook U904 gezeigt. Bemerkenswert ist nicht nur das matte Display mit 3.200 x 1.800 Pixeln, sondern vor allem der Venenscanner. Er arbeitet berührungslos und soll viel sicherer als Fingerabdruckleser sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Unten in der Mitte der Palm-Secure-Scanner, er muss nicht berührt werden.
Unten in der Mitte der Palm-Secure-Scanner, er muss nicht berührt werden. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Mit dem Ultrabook U904 liefert Fujitsu nach eigenen Angaben ab sofort sein erstes Notebook mit der Venenscannertechnik Palm Secure aus. Sie wird bisher vor allem bei stationären Installationen, etwa in österreichischen Apotheken und Geldautomaten in Brasilien, eingesetzt, das U904 ist das erste mobile Gerät damit.

Stellenmarkt
  1. IT Systemingenieur (m/w/d) M365 Providermanagement
    R+V Allgemeine Versicherung AG, Wiesbaden
  2. Product Owner (w/m/d)
    pro aurum GmbH, München
Detailsuche

Wie bei anderen Verfahren der Biometrie muss der autorisierte Nutzer von dem Gerät zuerst ein Körpermerkmal erfassen lassen. Im Falle von Palm Secure ist es das Venenmuster der Handfläche. Dieses ist von Geburt an bei jedem Menschen einzigartig und verändert sich nur in seiner Gesamtgröße und der Dicke der Venen.

Auch die Lebenderkennung ist bei der Technik einfacher als bei anderen Verfahren. Die Scanner, die ein Bild der Hand mit Licht im Infrarotbereich aufnehmen, werten nur die Venen mit ihrem dunkleren Blut aus. Bei einer abgetrennten Hand fehlt der Zufluss durch die Arterien mit hellem sauerstoffreichen Blut, und alle Gefäße sehen dunkel aus. Das ergibt ein ganz anderes Bild als der Scan einer lebenden Hand.

  • Das U904 von Fujitsu (Bilder: Fujitsu)
  • Das U904 von Fujitsu (Bilder: Fujitsu)
  • Das U904 von Fujitsu (Bilder: Fujitsu)
  • Das U904 von Fujitsu (Bilder: Fujitsu)
Das U904 von Fujitsu (Bilder: Fujitsu)

Bei Vorführungen auf der Cebit mit mehreren Testpersonen zeigte sich, dass das System etwas mehr Übung als etwa ein Fingerabdruckscanner braucht. Die Hand muss ruhig in einem bestimmten Abstand über den Sensor gehalten werden. Hat man sich an den Bewegungsablauf gewöhnt, erkennt das Notebook die Hand des autorisierten Benutzers in rund zwei Sekunden. Das ist nicht so flott, wie etwa einen Finger über eine Scannerzeile zu ziehen, soll aber viel sicherer sein.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.01.-03.02.2023, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Fujitsu hat das System eine Ablehnungsrate einer autorisierten Hand von nur 0,01 Prozent und Fehlerkennungen eines nicht autorisierten Benutzers im Bereich von einem Hundertstel Promille oder: Bei einem von 1,5 Millionen Scans soll die Hand eines nicht erlaubten Nutzers als autorisiert erkannt werden. Damit, so das Unternehmen, sei Palm Secure zehnmal sicherer als ein Scan der Netzhaut, 100-mal sicherer als ein Fingerabdruckleser und 1.000-mal sicherer als Gesichtserkennung. Die Handscans werden nur auf dem lokalen Gerät verschlüsselt gespeichert.

Gut abgesichert werden sollte ein U904 nicht nur wegen der Nutzerdaten, sondern auch wegen seines Preises: Es ist in verschiedenen Konfigurationen ab rund 1.400 Euro erhältlich. Dafür gibt es aber mit einer Gehäusestärke von nur 15,5 Millimetern ein sehr dünnes 14-Zoll-Ultrabook, das auch nur 1,39 Kilogramm wiegt. Das Display zeigt 3.200 x 1.800 Pixel und ist glänzend als Touchscreen oder matt ohne Touchfunktion zu haben.

Da das Gerät für den Einsatz im Unternehmen ausgelegt ist, gibt es auch einen Portreplikator als Zubehör, ebenso wie optional ein im Notebook eingebautes LTE-Modul. Das U904 wird laut Fujitsu ab sofort an Händler ausgeliefert. Es ist auch mit einem Fingerabdruckscanner erhältlich und dann 50 Euro günstiger.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. Cariad: VW will Sprachsteuerung im Auto vorantreiben
    Cariad
    VW will Sprachsteuerung im Auto vorantreiben

    Die VW-Sparte Cariad will Paragon Semvox übernehmen. Das Unternehmen hat sich auf Sprachsteuerung mit künstlicher Intelligenz spezialisiert.

  2. Feuerwehr: Brennende E-Autos kommen in den Sack
    Feuerwehr
    Brennende E-Autos kommen in den Sack

    Brennt der Akku eines E-Autos, ist die Nachbehandlung für die Feuerwehr eine Herausforderung. Ein Löschsack für das gesamte Auto soll helfen.

  3. BMW iX5 Hydrogen: Warum BMW an Brennstoffzellen-Autos festhält
    BMW iX5 Hydrogen
    Warum BMW an Brennstoffzellen-Autos festhält

    Zusammen mit Toyota produziert BMW einen Brennstoffzellen-Antrieb, der nun in eine Demoflotte eingebaut wird. Wir haben uns die Produktion angeschaut.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Alternate: Kingston 8GB DDR5-4800 37,99€ [Werbung]
    •  /