Abo
  • Services:

Fujitsu Stylistic Q555 angeschaut: Mattes Business-Tablet mit 64-Bit-Atom und großen USB-Ports

Ein neues Windows-Tablet für professionelle Anwender hat Fujitsu vorgestellt. Das Q555 bietet zwei USB-Ports vom Typ A, einen Smartcard-Reader, und eine optionale Tastatur. Obwohl in dieser kein Akku steckt, soll die Laufzeit lang sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Q555 spiegelt weniger als Hochglanz-Tablets
Das Q555 spiegelt weniger als Hochglanz-Tablets (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Fujitus Business-Tablet Q555 ist für Firmenkunden vorgesehen, die für die Zugangskontrolle zu Geräten und Netzwerk oft auf Smartcards setzen. Golem.de hat den Windowsrechner in München kurz ausprobiert. Er hat an der linken Seite hinter einer gemeinsamen Klappe für SIM-Karte und Micro-SD-Slot auch einen Einschub für normal große Smartcards zusätzlich zu einem Fingerabdruckscanner.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, München
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg (Home-Office möglich)

Dadurch ist das Tablet recht dick geworden, es misst 265,5 x 188,8 x 10,2 mm. Auch das Gewicht ist mit 655 Gramm für ein 10-Zoll-Tablet recht hoch. Durch diese Dimensionen war aber auch Platz für einen großen Akku mit 9.900 Millamperestunden, der laut Fujitsu bis zu zehn Stunden durchhalten soll. Auch zwei große USB-Buchsen vom Typ A gibt es, je einmal in Version 2.0 und 3.0. Über sie lässt sich das Tablet aber nicht aufladen. Dafür steht eine eigene Buchse zur Verfügung, in knapp vier Stunden soll das mitgelieferte Netzteil den Akku füllen.

  • Die Tastatur, hier mit US-Layout, ist sinnvoll aufgeteilt. (Foto: Nico Ernst)
  • Der Atom Z3795 für 64-Bit-Code steckt im Tablet. (Foto: Nico Ernst)
  • Die Deckenlampe spiegelt sich im Q555 weniger als im darunter liegenden Tablet. (Foto: Nico Ernst)
  • Unter der Klappe für Micro-SD und SIM findet auch eine Smartcard Platz. (Foto: Nico Ernst)
  • Zwei große USB-Ports an der rechten Seite (Foto: Nico Ernst)
  • Das Display, hier voll aufgedreht, erreicht 400 Candela. (Foto: Nico Ernst)
  • Das Q555 mit Dock und Tastatur (Bild: Fujitsu)
Zwei große USB-Ports an der rechten Seite (Foto: Nico Ernst)

Das IPS-Display zeigt 1.920 x 1.200 Pixel und sitzt hinter einer mattierten Scheibe aus gehärtetem Glas. Das reduziert Spiegelungen im Vergleich mit ganz glatten Touchscreens deutlich, es fällt jedoch sofort der leicht silbrige Glanz auf. Er stammt vom Digitizer, denn das Q555 lässt sich auch über einen echten Stylus bedienen. Für den Stift ist ein Einschub am unteren Rand vorgesehen. Mit 400 Candela pro Quadratmeter können Reflexionen auch im Freien überstrahlt werden.

Beim Ausprobieren zeigte das Glas einen etwas höheren Widerstand für die Finger als von Hochglanz-Tablets gewohnt, wir fanden die Bedienung aber dennoch nicht unangenehm. Positiver Nebeneffekt der Entspiegelung: Das Display ist weniger anfällig für Verschmutzungen.

  • Die Tastatur, hier mit US-Layout, ist sinnvoll aufgeteilt. (Foto: Nico Ernst)
  • Der Atom Z3795 für 64-Bit-Code steckt im Tablet. (Foto: Nico Ernst)
  • Die Deckenlampe spiegelt sich im Q555 weniger als im darunter liegenden Tablet. (Foto: Nico Ernst)
  • Unter der Klappe für Micro-SD und SIM findet auch eine Smartcard Platz. (Foto: Nico Ernst)
  • Zwei große USB-Ports an der rechten Seite (Foto: Nico Ernst)
  • Das Display, hier voll aufgedreht, erreicht 400 Candela. (Foto: Nico Ernst)
  • Das Q555 mit Dock und Tastatur (Bild: Fujitsu)
Der Atom Z3795 für 64-Bit-Code steckt im Tablet. (Foto: Nico Ernst)

Als Prozessor dient Intels Atom Z3795, dessen vier Silvermont-Kerne mit 1,6 bis 2,4 GHz takten. Das SoC kann mit 64-Bit-Code umgehen, sein maximaler Speicherausbau ist aber gegenüber dem Core M auf 4 GByte begrenzt. Soviel LPDDR3 mit effektiv 1.066 MHz Takt verbaut Fujitsu auch, entsprechend ist auch Windows 8.1 in der herkömmlichen oder der Pro-Version als 64-Bit-Ausgabe vorinstalliert.

Da den Atoms noch immer eine Sata-Schnittstelle fehlt, ist auch im Q555 nur eine eMMC als SSD verbaut. Diese Geräte sind deutlich langsamer als andere Solid-State-Disc, laut Fujitsu soll die eMMC aber zu den schnelleren Vertretern der Klasse gehören. Genaue Geschwindigkeitsangaben machte das Unternehmen aber noch nicht.

Auch beim WLAN ist das Tablet nicht ganz auf der Höhe der Zeit, denn ac-Funk fehlt. Die Versionen 802.11 b/g/n sind aber vorhanden, auch mit Dual-Band-Nutzung. Lobenswert sind die zwei Antennen, die man noch immer nicht in jedem Tablet findet, damit sollte das Gerät im 5-GHz-Band auf 300 MBit/s kommen. Ein Funkmodul für UMTS und LTE ist ebenso wie Bluetooth 4.0 und NFC vorhanden.

  • Die Tastatur, hier mit US-Layout, ist sinnvoll aufgeteilt. (Foto: Nico Ernst)
  • Der Atom Z3795 für 64-Bit-Code steckt im Tablet. (Foto: Nico Ernst)
  • Die Deckenlampe spiegelt sich im Q555 weniger als im darunter liegenden Tablet. (Foto: Nico Ernst)
  • Unter der Klappe für Micro-SD und SIM findet auch eine Smartcard Platz. (Foto: Nico Ernst)
  • Zwei große USB-Ports an der rechten Seite (Foto: Nico Ernst)
  • Das Display, hier voll aufgedreht, erreicht 400 Candela. (Foto: Nico Ernst)
  • Das Q555 mit Dock und Tastatur (Bild: Fujitsu)
Das Q555 mit Dock und Tastatur (Bild: Fujitsu)

Einen Ethernet-Port direkt am Tablet gibt es nicht, dafür dient das Dock. Es bietet aber auch nur 100 MBit/s sowie zwei weitere USB-2.0-Ports, DVI, Displayport und VGA. Das Dock wird ebenso wie die Tastatur über eine stabile Verriegelung verbunden. Dabei wird der Mechnismus eines Tasters beim Einstecken gespannt, auf Knopfdruck ist das Tablet wieder frei. Die Tastatur verfügt über einen recht harten Anschlag mit überraschend großem Hub der Tasten. Auch der Cursorblock, häufig ungünstig gestaltet, ist hier sinnvoll aufgeteilt.

Was Dock und Tastatur kosten, konnte Fujitsu noch nicht sagen. Das Tablet allein soll aber ab 899 Euro zu haben sein, das ist dann die kleinere Ausstattung mit 64-GByte-eMMC, eine Version mit 128 GByte soll es auch geben. Ab Dezember 2014 soll das Q555 bei Fachhändlern in Deutschland verfügbar sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

_milki 19. Nov 2014

Für 'ne vernünftige Auflösung wär mir der Preis egal, aber bei nem 10-Zoll-Tablet macht...

SelfEsteem 19. Nov 2014

Ich glaub die haben auch einfach eine etwas andere Definition vom Begriff "Business...

Trollversteher 19. Nov 2014

Also wenn Du auf internen Smartcard-Reader und Simcard Slot verzichten kannst, gibt's...

trkiller 19. Nov 2014

Das Tablet setzt auf Atom, was rechtfertigt den hohen Preis? Etwa das entspiegelte...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /