Abo
  • Services:
Anzeige
Fujitsu Scansnap iX500
Fujitsu Scansnap iX500 (Bild: Fujitsu)

Fujitsu Scansnap iX500: Einzugsscanner schafft 25 Seiten pro Minute

Fujitsu Scansnap iX500
Fujitsu Scansnap iX500 (Bild: Fujitsu)

Die Fujitsu-Tochter PFU hat mit dem Scansnap iX500 eine neue Generation ihres Einzugsscanners vorgestellt, der bis zu 25 DIN-A4-Seiten pro Minute erfasst. Dabei arbeitet der Scansnap iX500 unabhängig vom PC und kann Dokumente auch direkt auf ein Smartphone oder Tablet scannen.

Der Scansnap iX500 von Fujitsus Scannertocher PFU Imaging Solutions soll Papierdokumente stapelweise in PDF-Dateien verwandeln, die dann auf dem Windows-PC, Mac, aber auch Geräten mit iOS und Android zur Verfügung stehen, denn der Scanner unterstützt sowohl USB 3.0 als auch WLAN nach 802.11b/g/n.

Anzeige

Der neue Fujitsu-Scanner ist laut Hersteller mit einem "schnellen GI-Prozessor ausgestattet", der schon beim Scannen das Bild automatisch optimiert, um scharfe Bilder in hoher Qualität zu liefern. Dabei erfasst der Scanner gleichzeitig Vorder- und Rückseite (duplex) von 25 A4-Blättern pro Minute.

Die eingescannten Dokumente werden automatisch ausgerichtet und zugeschnitten, so dass auch schief eingelegte Dokumente ein vernünftiges Ergebnis liefern. Zudem findet eine Indizierung statt, die automatisch PDF-Schlagwörter aus markierten Textstellen eines Dokuments erzeugt, was die Suche schneller und leichter machen soll.

  • Fujitsu Scansnap iX500
  • Fujitsu Scansnap iX500
  • Fujitsu Scansnap iX500
  • Quick-Menü des Fujitsu Scansnap iX500
  • Fujitsu Scansnap iX500
  • Fujitsu Scansnap iX500
Fujitsu Scansnap iX500

Ein neu gestalteter Papiereinzug soll dafür sorgen, dass eine Vielzahl von Dokumenten schnell und zuverlässig verarbeitet wird. Auch das Quick-Menü, das sich nach dem Scanvorgang öffnet, hat der Hersteller überarbeitet. So sollen Nutzer Software von Drittanbietern mit nur wenigen Mausklicks in das Quick-Menü integrieren können. Eingescannte Dokumente gelangen dann über die Auswahl im Quick-Menü direkt in die gewünschte Anwendung. Die Software des Drittanbieters muss lediglich das PDF- oder JPG-Format unterstützen.

Der Scanner kann die eingescannten Dokumente auch direkt an einen Cloud-Anbieter übermitteln. Unterstützt werden unter anderem Evernote, Dropbox, Google Docs, Salesforce und Sugarsync.

Visitenkarten erkennt der Scansnap iX5000 automatisch und kann sie mit der mitgelieferten Software Cardminder für PC oder Mac in Kontaktdaten umwandeln und direkt ins Adressbuch oder ein CRM-System einstellen.

Der Fujitsu Scansnap iX500 sowie die Deluxe-Version sind ab sofort für 499 beziehungsweise 549 Euro netto erhältlich. Eine passende App für iOS und Android steht ebenfalls zum Download bereit.


eye home zur Startseite
Mac Jack 08. Jan 2013

Ich habe hier selbst einen Einzugsscanner rumstehen (Plustek Smartoffice PS283...

ilja 07. Jan 2013

Hallo, So mache ich es im Augenblick. Leider ist bei meiner Scanner/Fax Combo die Scan-To...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  2. über JobLeads GmbH, Köln
  3. TAMPOPRINT® AG, Korntal-Münchingen
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 47,99€
  3. 2,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Nokia 3, 5 und 6

    HMD Global bringt drei Nokia-Smartphones mit Android

  2. Moto G5 und Moto G5 Plus im Hands on

    Lenovos kompakte Mittelklasse ist zurück

  3. Handy-Klassiker

    HMD Global bringt das Nokia 3310 zurück

  4. Galaxy Tab S3 im Hands on

    Samsung präsentiert Oberklasse-Tablet mit Eingabestift

  5. Galaxy Book im Hands on

    Samsung bringt neuen 2-in-1-Computer

  6. Mobilfunk

    "5G muss weit mehr als LTE bieten"

  7. UHS-III

    Neuer (Micro-)SD-Karten-Standard schafft über 600 MByte/s

  8. Watch 2 im Hands on

    Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten

  9. LG G6 im Hands on

    Schlankes Smartphone hat zwei Kameralinsen

  10. P10 und P10 Plus im Hands on

    Huaweis neues P10 kostet 600 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

  1. Re: Noch drei Jahre, bis 2020 benutzbar

    Sharra | 05:18

  2. Re: "pure Android" & "monthly updates"

    dancle | 05:17

  3. Re: Festival Handy

    Technik Schaf | 04:15

  4. Was bitte ist kluglaut ?

    Technik Schaf | 04:09

  5. Re: Was sind denn die Schwächen von LTE?

    Vögelchen | 04:01


  1. 21:13

  2. 20:32

  3. 20:15

  4. 19:00

  5. 19:00

  6. 18:45

  7. 18:10

  8. 17:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel