• IT-Karriere:
  • Services:

Fujitsu Palmsecure: Venenscan statt Kreditkarte

Fujitsu will seine Venenscanner-Technik nun auch zur Authentifizierung von Zahlungsmitteln in Europa testen und zeigt die Technik deswegen in Barcelona. Kreditkarten könnten damit überflüssig werden. Einige Visionen sehen sogar vor, dass per Venenscan Geld abgehoben werden könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Bankautomaten mit Venenscannern sind für Fujitsu die Zukunft.
Bankautomaten mit Venenscannern sind für Fujitsu die Zukunft. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In Japan laufen schon die ersten Tests, um mit Venenscanner-Technik auch Zahlungen durchzuführen. In Barcelona hat Fujitsu nun auf dem Mobile World Congress (MWC) 2016 diverse Anwendungsfälle präsentiert - auch mit dem Ziel, europäische Banken dazu zu bewegen, die Technik einzusetzen.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Fujitsu präsentierte Prototypen, die eine Kreditkarte überflüssig machen könnten. Für das Bezahlen reicht es, seine Handinnenfläche über ein Zahlungsterminal im Handel zu halten. Über die Bank, die die Daten eines vorherigen Venenscans hat, wird die Zahlung dann authentifiziert. Eine PIN oder ein Passwort muss sich der Anwender nicht merken. Er muss allerdings der Bank vertrauen, dass sie mit den biometrischen Daten so sicher umgeht wie mit dem Geld, das ihr anvertraut wurde. Bisher ist das Hinterlegen solcher Daten im Bankverkehr nicht üblich.

Bankautomaten mit Venenscanner

Fujitsu sieht sogar das Geldabheben via Handinnenfläche vor. Entsprechend war ein Geldautomat auf der Messe zu sehen, der neben PIN-Pad auch einen integrierten Venenscanner hatte. Probleme wie das Kopieren von Bezahlkarten würden damit gelöst.

  • Eigentlich ist diese Form über dem Venenscanner nicht notwendig. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unterschiedliche Zahlungsterminals mit Palmsecure. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Es reicht, die Hand über dem Sensor schweben zu lassen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nachrüstoption parallel zu dem alten Zahlungsgerät (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch Geldautomaten ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... könnten mit Palmsecure ausgestattet werden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Palmsecure ersetzt hier aber nicht die alten Systeme, um Geld abzuheben. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Eigentlich ist diese Form über dem Venenscanner nicht notwendig. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Der Venenscanner gilt als ziemlich sicher und ist bereits seit rund zehn Jahren im Einsatz, allerdings bisher mit bescheidenem Erfolg. In der Regel werden Fingerabdruckscanner vorgezogen. Anders als der herkömmliche Fingerabdruckscanner kann ein Venenscanner jedoch nicht mit einer Fälschung der Handinnenfläche überlistet werden. Zudem arbeitet die Technik ohne Berührung, was Vorteile bei der Hygiene im öffentlichen Raum hat. Potenzielle Angriffstechniken gibt es aber trotzdem. Unter Androhung körperlicher Gewalt lässt sich beispielsweise das Opfer dazu bewegen, seine Hand bei einem Geldautomaten zu nutzen. Das würde aber auch mit einer Kreditkarte funktionieren, sofern das Opfer die PIN nicht vergessen hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! Dark Rock Slim CPU-Kühler für 44,90€, be quiet! Shadow Rock 3 White CPU...
  2. (u. a. Liberty Air 2 In-Ears für 69,99€, Soundcore Boost für 47,99€)
  3. (u. a. Xiaomi Smartphones günstiger (u. a. Mi Note 10 Lite 64GB 6.47 Zoll für 289,90€, Mi 10T...
  4. 119,90€ + 6,99€ Versand (Vergleichspreis 148,98€ inkl. Versand)

xabcd 24. Feb 2016

Heutige RFID-Technik ist schon weiter...

zuschauer 24. Feb 2016

war jahrhundertelang das Standard-"Heilmittel" der Medizin. Die guten Nachrichten: * es...

Esquilax 24. Feb 2016

Na ja, im Endeffekt gilt bei Authentifizierungsgeschichten (die im Alltag nutzbar sein...

Captain 24. Feb 2016

das sind börsenorientierte Aktionunternehmen, die werden sich die Möglichkeit, damit Geld...


Folgen Sie uns
       


Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

    •  /