Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Fujitsu Lifebook U937 ist leicht zu tragen, aber für viele wohl schwer zu bezahlen. Unsere Konfiguration kostet im deutschen Fujitsu-Store 2.500 Euro. Dafür bekommen wir einen Core-i7-Prozessor, 20 GByte Arbeitsspeicher und eine 512-GByte-SSD geboten.

  • An der linken Seite sind USB-C, Smartcard, HDMI und USB-A angebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der rechten Seite ein weiterer USB-A-Anschluss, Ethernet, SD-Kartenleser und SIM-Slot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit der Webcam können wir uns mit Windows Hello anmelden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Handvenenscanner ist ein besonderes Merkmal. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur ist in Ordnung, aber nicht beleuchtet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Touchpad ist etwas klein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Luft wird am Display ausgeblasen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display lässt sich zu etwa 170 Grad neigen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Notebook ist sehr dünn. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des Gehäuses ist rau texturiert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Scharnier ist sehr verwindungssteif. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gerät wiegt nur knapp 980 Gramm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist nur durchschnittlich hell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle Komponenten sind einfach erreichbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle Komponenten sind einfach erreichbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Lüftung ist unter Last kaum hörbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die SSD ist sehr schnell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Displayrahmen löst sich sehr einfach ab. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Prozessor taktet nie höher als 1,7 GHz. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Systemtemperatur bleibt immer unter 55 Grad Celsius. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die SSD ist sehr schnell. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • PCmark8-Benchmark bei 15ß cd/m2 Helligkeit (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • PCmark8-Benchmark bei 200 cd/m2 Helligkeit (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Powermark-Benchmark bei 150 cd/m2 Helligkeit (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Powermark-Benchmark bei 200 cd/m2 Helligkeit (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
Die Rückseite des Gehäuses ist rau texturiert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. comemso GmbH, Ostfildern

Es gibt das Gerät allerdings auch für etwas weniger als 1.800 Euro zu kaufen. In dieser Konfiguration fehlen das Touchpanel und der Handvenenscanner. Der Core-i7-Prozessor wird durch einen Core-i5-7500U ersetzt und der RAM reduziert sich auf 8 GByte, die SSD auf 256 GByte.

Fazit

Fujitsus Lifebook U937 ist ein besonderes Business-Notebook. Es ist mit 976 Gramm sehr leicht und wirkt dennoch im Magnesiumgehäuse sehr gut verarbeitet. Das minimalistische Design gefällt uns sehr gut. Das Gehäuse ist darauf ausgelegt, dass es leicht geöffnet werden kann. Tatsächlich gelangen wir gut an Hardwarekomponenten wie die SSD und den RAM. Selbst der Akku lässt sich ausbauen.

Obwohl es so klein und leicht ist, müssen wir keine Abstriche bei den Anschlüssen machen. Das Lifebook U937 hat zwei USB-A-Anschlüsse, einen USB-C-Port, eine HDMI-Buchse, SD-Kartenleser und sogar eine ausklappbare RJ-45-Buchse. Obendrein hat das Notebook noch ein LTE-Modul. Mit Blick auf den Surface Laptop und dessen zwei Anschlüsse fällt uns da nur ein: So sieht Anschlussvielfalt aus, Microsoft!

Der integrierte Handvenenscanner ist bei Business-Notebooks ziemlich einzigartig. Diese Anmeldemethode ist einfach einzurichten und zu bedienen, indem wir einfach unsere Hand über den kleinen Sensor halten. Außerdem ist das System sehr gut geschützt. Da nehmen wir auch gern die längere Bootzeit in Kauf, die durch die Sicherheitssoftware entsteht.

Bei all den Alleinstellungsmerkmalen ist es umso merkwürdiger, dass Fujitsu nur ein durchschnittlich gutes Display mit 295 cd/m2 Helligkeit verbaut. Der Touchscreen ist nicht entspiegelt und daher in hellen Umgebungen schwer erkennbar.

Die Tastatur hat große Tasten mit einem weichen und flachen Anschlag, die nicht beleuchtet werden können. Längere Texte lassen sich damit ohne Probleme schreiben. Ganz im Gegensatz dazu ist das Touchpad nicht so gut gelungen. Es ist etwas zu klein und erkennt bei einigen Fingerhaltungen im flachen Winkel die Eingaben nicht.

Der Core-i7-Prozessor läuft selbst unter Last sehr leise. Das kann auch daran liegen, dass er in unserem Test mit maximal 1,7 GHz taktet. Normalerweise ist dieser Prozessor für 2,9 GHz ausgelegt. Das wirkt sich negativ auf die theoretische Leistung, aber positiv auf die Akkulaufzeit aus. Diese ist mit 5 Stunden und 41 Minuten unter Last sehr gut. Mit weniger Last schafft das Notebook immerhin noch knapp 8 Stunden.

Sich für ein Lifebook U937 zu entscheiden, heißt also, wie so oft, sich auch für dessen Nachteile zu entscheiden. 2.500 Euro für ein solches Gerät sind ein sehr hoher Preis. Andererseits: Wo finden wir sonst ein so leichtes Gehäuse, in dem so potente Hardware, so viele Anschlüsse und auch noch ein absolut einzigartiger Handvenenscanner stecken? Das gibt's nur bei Fujitsu.

 Durchschnittliche Eingabegeräte, innovative Anmeldemethode
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

Bautz 24. Aug 2017

Dell XPS haben das. Festplatte kann man auf jeden Fall tauschen, ob der RAM tauschbar ist...

486dx4-160 20. Aug 2017

Sollte gut funktionieren. Die Abwertung auf ein geschätztes "gut" liegt in der Erfahrung...

Anonymer Nutzer 18. Aug 2017

Ich kann keine Tasten erfühlen. Und viel Spaß zwischen UK English, US English und...

EQuatschBob 18. Aug 2017

Hat jemand hier Erfahrung damit? (Im Zweifelsfall nehme ich lieber ein Notebook mit...

My1 18. Aug 2017

true. das mit der anordnung der tasten is schon manchmal dämlich, was ich aber RICHTIG...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /