Abo
  • IT-Karriere:

Fujitsu Laboratories: Software wertet Bewegungen auf schlechten Videos aus

Erkennen, ohne zu identifizieren: Der japanische Technologiekonzern Fujitsu hat eine Technik entwickelt, um die Bewegungen von Menschen auszuwerten. Sie ermöglicht, Menschen zu erkennen, ohne ihre Privatsphäre zu verletzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Erkennung einer Person: runde bis elliptische Form am oberen Ende des Körpers
Erkennung einer Person: runde bis elliptische Form am oberen Ende des Körpers (Bild: Fujitsu)

Wo laufen sie denn? Fujitsu Laboratories hat eine Technik entwickelt, mit der es möglich ist, die Bewegungen von Personen zu verfolgen und auszuwerten. Die Technik identifiziert die Menschen nicht an ihrem Gesicht. Das bedeutet, sie kann bei Videos mit niedriger Auflösung eingesetzt werden.

  • Die Technik ermöglicht es, die Wege von Individuen mit mehreren Kameras zu verfolgen. (Bild: Fujitsu)
  • Das System sucht zunächst nach Köpfen als Form, um Menschen zu erfassen. (Bild: Fujitsu)
  • Erkennungsmerkmal für ein Individuum ist die Farbe der Kleidung. (Bild: Fujitsu)
Die Technik ermöglicht es, die Wege von Individuen mit mehreren Kameras zu verfolgen. (Bild: Fujitsu)
Stellenmarkt
  1. endica GmbH, Karlsruhe
  2. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover

Soll in den Bildern von Überwachungskameras eine Person verfolgt werden, werden die Bilder zunächst nach Körperformen durchsucht. Wird ein Körper ausgemacht, wird die Person an ihrem Gesicht identifiziert. Die Daten können von Kamera zu Kamera weitergegeben werden, um die Wege dieser Person zu verfolgen - auch wenn die Identität der Einzelperson gar nicht wichtig ist.

Der Kopf zählt

Die von Fujitsu entwickelte Technik identifiziert Individuen ebenfalls anhand ihrer Form. Ein wichtiges Erkennungsmerkmal ist dabei der Kopf: Unabhängig, von welcher Seite und aus welchem Winkel eine Person erfasst werde, er sei als runde bis elliptische Form am oberen Ende des Körpers erkennbar. Diese Erkennung funktioniere auch in niedrig auflösenden Bildern und wenn mehrere Personen nahe nebeneinanderstünden, sagt Fujitsu.

Hat das System einen Menschen erkannt, betrachtet es die Farbe seiner Kleidung. Die wird zum Erkennungsmerkmal, um den Weg der Person auch mit mehreren Kameras verfolgen zu können. Eine Farbe lasse sich auch bei niedriger Auflösung gut extrahieren. Allerdings vermischen sich aber bei niedriger Auflösung gerade kleinere Farbflecken mit der Umgebung. Das System konzentriert sich deshalb auf ausgeprägte Farben. Diese reichten aus, um eine Person zu identifizieren.

Erkennen bei niedriger Auflösung

Fujitsu wertet das Verfahren als Vorteil für den Datenschutz: Die Technik ermögliche es, die Bewegungen von Menschen zu erkennen und zu analysieren, ohne dass diese dabei identifiziert werden. Es müssten also keine hochauflösenden Kameras installiert werden, sondern die Aufnahmen in niedriger Auflösung reichten aus. Das trage zum Schutz der Privatsphäre bei.

Die Auswertung von Bewegungsdaten ist beispielsweise wichtig für die Planung von öffentlichen Nahverkehrssystemen oder die Vorbereitung von Großveranstaltungen. Dadurch lassen sich Staus vermeiden oder Fluchtwege einrichten.

Wo steht das Personal?

Aber auch Geschäftsleute nutzen solche Daten: Ladenbesitzer etwa können die Bewegungen in einer Straße auswerten, um herauszufinden, wo sie sich am besten niederlassen. Werteten sie die Wege im Geschäft aus, könnten sie herausfinden, wo sie ihre Ware aufstellen, um die größte Aufmerksamkeit zu erzeugen oder wo sich das Personal aufstellen soll.

Fujitsu stellt die Technik auf der Konferenz der Fachgruppe Computer Vision and Image Media der Information Processing Society of Japan vor. Die Konferenz findet am 6. und 7. März 2015 an der Universität Tōhoku in Sendai im Nordosten der Hautpinsel Honshu statt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 337,00€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...

David64Bit 12. Mär 2015

Und genau diese Annahme ist so Blind und Dumm, dass es mir Eiskalt den Rücken...

Anonymer Nutzer 06. Mär 2015

+1

Aison 06. Mär 2015

Deswegen wird nicht identifiziert, sondern nur separiert. Eine Identifikation findet ja...

Bouncy 06. Mär 2015

Identifiziert ist man danach aber nicht, nur lokal separiert - es geht rein um die...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /