Abo
  • Services:
Anzeige
Erkennung einer Person: runde bis elliptische Form am oberen Ende des Körpers
Erkennung einer Person: runde bis elliptische Form am oberen Ende des Körpers (Bild: Fujitsu)

Fujitsu Laboratories: Software wertet Bewegungen auf schlechten Videos aus

Erkennung einer Person: runde bis elliptische Form am oberen Ende des Körpers
Erkennung einer Person: runde bis elliptische Form am oberen Ende des Körpers (Bild: Fujitsu)

Erkennen, ohne zu identifizieren: Der japanische Technologiekonzern Fujitsu hat eine Technik entwickelt, um die Bewegungen von Menschen auszuwerten. Sie ermöglicht, Menschen zu erkennen, ohne ihre Privatsphäre zu verletzen.

Anzeige

Wo laufen sie denn? Fujitsu Laboratories hat eine Technik entwickelt, mit der es möglich ist, die Bewegungen von Personen zu verfolgen und auszuwerten. Die Technik identifiziert die Menschen nicht an ihrem Gesicht. Das bedeutet, sie kann bei Videos mit niedriger Auflösung eingesetzt werden.

  • Die Technik ermöglicht es, die Wege von Individuen mit mehreren Kameras zu verfolgen. (Bild: Fujitsu)
  • Das System sucht zunächst nach Köpfen als Form, um Menschen zu erfassen. (Bild: Fujitsu)
  • Erkennungsmerkmal für ein Individuum ist die Farbe der Kleidung. (Bild: Fujitsu)
Die Technik ermöglicht es, die Wege von Individuen mit mehreren Kameras zu verfolgen. (Bild: Fujitsu)

Soll in den Bildern von Überwachungskameras eine Person verfolgt werden, werden die Bilder zunächst nach Körperformen durchsucht. Wird ein Körper ausgemacht, wird die Person an ihrem Gesicht identifiziert. Die Daten können von Kamera zu Kamera weitergegeben werden, um die Wege dieser Person zu verfolgen - auch wenn die Identität der Einzelperson gar nicht wichtig ist.

Der Kopf zählt

Die von Fujitsu entwickelte Technik identifiziert Individuen ebenfalls anhand ihrer Form. Ein wichtiges Erkennungsmerkmal ist dabei der Kopf: Unabhängig, von welcher Seite und aus welchem Winkel eine Person erfasst werde, er sei als runde bis elliptische Form am oberen Ende des Körpers erkennbar. Diese Erkennung funktioniere auch in niedrig auflösenden Bildern und wenn mehrere Personen nahe nebeneinanderstünden, sagt Fujitsu.

Hat das System einen Menschen erkannt, betrachtet es die Farbe seiner Kleidung. Die wird zum Erkennungsmerkmal, um den Weg der Person auch mit mehreren Kameras verfolgen zu können. Eine Farbe lasse sich auch bei niedriger Auflösung gut extrahieren. Allerdings vermischen sich aber bei niedriger Auflösung gerade kleinere Farbflecken mit der Umgebung. Das System konzentriert sich deshalb auf ausgeprägte Farben. Diese reichten aus, um eine Person zu identifizieren.

Erkennen bei niedriger Auflösung

Fujitsu wertet das Verfahren als Vorteil für den Datenschutz: Die Technik ermögliche es, die Bewegungen von Menschen zu erkennen und zu analysieren, ohne dass diese dabei identifiziert werden. Es müssten also keine hochauflösenden Kameras installiert werden, sondern die Aufnahmen in niedriger Auflösung reichten aus. Das trage zum Schutz der Privatsphäre bei.

Die Auswertung von Bewegungsdaten ist beispielsweise wichtig für die Planung von öffentlichen Nahverkehrssystemen oder die Vorbereitung von Großveranstaltungen. Dadurch lassen sich Staus vermeiden oder Fluchtwege einrichten.

Wo steht das Personal?

Aber auch Geschäftsleute nutzen solche Daten: Ladenbesitzer etwa können die Bewegungen in einer Straße auswerten, um herauszufinden, wo sie sich am besten niederlassen. Werteten sie die Wege im Geschäft aus, könnten sie herausfinden, wo sie ihre Ware aufstellen, um die größte Aufmerksamkeit zu erzeugen oder wo sich das Personal aufstellen soll.

Fujitsu stellt die Technik auf der Konferenz der Fachgruppe Computer Vision and Image Media der Information Processing Society of Japan vor. Die Konferenz findet am 6. und 7. März 2015 an der Universität Tōhoku in Sendai im Nordosten der Hautpinsel Honshu statt.


eye home zur Startseite
David64Bit 12. Mär 2015

Und genau diese Annahme ist so Blind und Dumm, dass es mir Eiskalt den Rücken...

ronlol 06. Mär 2015

+1

Aison 06. Mär 2015

Deswegen wird nicht identifiziert, sondern nur separiert. Eine Identifikation findet ja...

Bouncy 06. Mär 2015

Identifiziert ist man danach aber nicht, nur lokal separiert - es geht rein um die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. inxire GmbH, Frankfurt am Main
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Top-Angebote
  1. für 449€ statt 708€
  2. 249,90€
  3. 159,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  2. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  3. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen

  4. Playstation 4

    Sony macht Jagd auf SDK 4.5

  5. The Boring Company

    Musk plant Hyperloop-Tunnel von New York nach Washington

  6. Deep Learning

    Intel bringt Movidius Neural Compute Stick

  7. Unsichere Android-Version

    Verbraucherschützer verklagen Händler

  8. Building 8

    Facebook arbeitet an modularem Mobilgerät

  9. Remote Control

    Serienklassiker Das Boot wird VR-Antikriegsspiel

  10. TLS-Zertifikate

    Symantec fällt auf falschen Key herein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: 35% E-Autos bei Neuzulassungen ist selbst für...

    Allandor | 12:43

  2. Und wenn der Tunnel irgendwann mal fertig ist

    n0x30n | 12:43

  3. Re: "...oder über die Dokumentation auf...

    eliotmc | 12:43

  4. Re: vergleich gegen Guetzli?

    My1 | 12:43

  5. Re: Peinlich

    drvsouth | 12:42


  1. 12:38

  2. 12:29

  3. 12:01

  4. 11:48

  5. 11:07

  6. 10:58

  7. 10:51

  8. 10:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel