Abo
  • IT-Karriere:

Fujitsu Laboratories: Software wertet Bewegungen auf schlechten Videos aus

Erkennen, ohne zu identifizieren: Der japanische Technologiekonzern Fujitsu hat eine Technik entwickelt, um die Bewegungen von Menschen auszuwerten. Sie ermöglicht, Menschen zu erkennen, ohne ihre Privatsphäre zu verletzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Erkennung einer Person: runde bis elliptische Form am oberen Ende des Körpers
Erkennung einer Person: runde bis elliptische Form am oberen Ende des Körpers (Bild: Fujitsu)

Wo laufen sie denn? Fujitsu Laboratories hat eine Technik entwickelt, mit der es möglich ist, die Bewegungen von Personen zu verfolgen und auszuwerten. Die Technik identifiziert die Menschen nicht an ihrem Gesicht. Das bedeutet, sie kann bei Videos mit niedriger Auflösung eingesetzt werden.

  • Die Technik ermöglicht es, die Wege von Individuen mit mehreren Kameras zu verfolgen. (Bild: Fujitsu)
  • Das System sucht zunächst nach Köpfen als Form, um Menschen zu erfassen. (Bild: Fujitsu)
  • Erkennungsmerkmal für ein Individuum ist die Farbe der Kleidung. (Bild: Fujitsu)
Die Technik ermöglicht es, die Wege von Individuen mit mehreren Kameras zu verfolgen. (Bild: Fujitsu)
Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld

Soll in den Bildern von Überwachungskameras eine Person verfolgt werden, werden die Bilder zunächst nach Körperformen durchsucht. Wird ein Körper ausgemacht, wird die Person an ihrem Gesicht identifiziert. Die Daten können von Kamera zu Kamera weitergegeben werden, um die Wege dieser Person zu verfolgen - auch wenn die Identität der Einzelperson gar nicht wichtig ist.

Der Kopf zählt

Die von Fujitsu entwickelte Technik identifiziert Individuen ebenfalls anhand ihrer Form. Ein wichtiges Erkennungsmerkmal ist dabei der Kopf: Unabhängig, von welcher Seite und aus welchem Winkel eine Person erfasst werde, er sei als runde bis elliptische Form am oberen Ende des Körpers erkennbar. Diese Erkennung funktioniere auch in niedrig auflösenden Bildern und wenn mehrere Personen nahe nebeneinanderstünden, sagt Fujitsu.

Hat das System einen Menschen erkannt, betrachtet es die Farbe seiner Kleidung. Die wird zum Erkennungsmerkmal, um den Weg der Person auch mit mehreren Kameras verfolgen zu können. Eine Farbe lasse sich auch bei niedriger Auflösung gut extrahieren. Allerdings vermischen sich aber bei niedriger Auflösung gerade kleinere Farbflecken mit der Umgebung. Das System konzentriert sich deshalb auf ausgeprägte Farben. Diese reichten aus, um eine Person zu identifizieren.

Erkennen bei niedriger Auflösung

Fujitsu wertet das Verfahren als Vorteil für den Datenschutz: Die Technik ermögliche es, die Bewegungen von Menschen zu erkennen und zu analysieren, ohne dass diese dabei identifiziert werden. Es müssten also keine hochauflösenden Kameras installiert werden, sondern die Aufnahmen in niedriger Auflösung reichten aus. Das trage zum Schutz der Privatsphäre bei.

Die Auswertung von Bewegungsdaten ist beispielsweise wichtig für die Planung von öffentlichen Nahverkehrssystemen oder die Vorbereitung von Großveranstaltungen. Dadurch lassen sich Staus vermeiden oder Fluchtwege einrichten.

Wo steht das Personal?

Aber auch Geschäftsleute nutzen solche Daten: Ladenbesitzer etwa können die Bewegungen in einer Straße auswerten, um herauszufinden, wo sie sich am besten niederlassen. Werteten sie die Wege im Geschäft aus, könnten sie herausfinden, wo sie ihre Ware aufstellen, um die größte Aufmerksamkeit zu erzeugen oder wo sich das Personal aufstellen soll.

Fujitsu stellt die Technik auf der Konferenz der Fachgruppe Computer Vision and Image Media der Information Processing Society of Japan vor. Die Konferenz findet am 6. und 7. März 2015 an der Universität Tōhoku in Sendai im Nordosten der Hautpinsel Honshu statt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 289€
  2. 239,00€

David64Bit 12. Mär 2015

Und genau diese Annahme ist so Blind und Dumm, dass es mir Eiskalt den Rücken...

Anonymer Nutzer 06. Mär 2015

+1

Aison 06. Mär 2015

Deswegen wird nicht identifiziert, sondern nur separiert. Eine Identifikation findet ja...

Bouncy 06. Mär 2015

Identifiziert ist man danach aber nicht, nur lokal separiert - es geht rein um die...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /