Abo
  • Services:

IT: Fujitsu vor neuen Massenentlassungen in Europa

Fujitsu schließt laut einem Bericht in einer Reihe von Ländern seine Vertriebsniederlassungen komplett. Nur wo ein relativ hoher Umsatzanteil über Dienstleistungen erwirtschaftet wird, bleiben die Landestöchter bestehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Rechenzentrumstechnik von Fujitsu
Rechenzentrumstechnik von Fujitsu (Bild: Fujitsu)

Fujitsu baut seine Belegschaft in einer Reihe von Regionen komplett ab, darunter der größte Teil Osteuropas und einige Länder des Mittleren Ostens und Afrikas. Wie das Onlinemagazin The Register unter Berufung auf Unternehmenskreise berichtet, bedeutet dies den Verlust von 1.100 Arbeitsplätzen. Die Liste umfasst Algerien, Bulgarien, die Tschechische Republik, Ägypten, Griechenland, Ungarn, Indien, Israel, Italien, Kasachstan, Marokko, Katar, Saudi-Arabien, Serbien, die Slowakei, Südafrika, die Türkei, die Vereinigten Arabischen Emirate und Usbekistan.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Offenburg

Diese Niederlassungen verkauften weitgehend Fujitsu-Hardware, ein Geschäft mit niedrigen Gewinnmargen. Dieser Schritt sei das Ergebnis einer "umfassenden Überprüfung" der EMEA-Region, was für Europa, Mittlerer Osten und Afrika steht. Fujitsu werde das Management in 16 Ländern in Europa beibehalten, die einen relativ hohen Umsatzanteil über Dienstleistungen generieren. Dazu gehören Österreich, Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Irland, Luxemburg, die Niederlande, Polen, Portugal, Russland, Spanien, Schweden, die Schweiz und Großbritannien.

Fujitsu setzt verstärkt auf Services

Die Reduzierung soll "die operative Leistung, die Rentabilität und die Wettbewerbsfähigkeit verbessern", erklärte Fujitsu. Die Arbeitsplätze werden voraussichtlich in diesem Kalenderjahr abgebaut.

Fujitsu plant bereits, die Aktivitäten in den Bereichen Produktentwicklung, Fertigung und Logistik in Deutschland auslaufen zu lassen und seine Niederlassung Augsburg bis spätestens September 2020 vollständig zu schließen. Betroffen sind nicht nur 1.500 Mitarbeiter im Werk, auch 300 Leiharbeiter verlieren ihren Arbeitsplatz. Das Augsburger Werk gilt als der letzte und gleichzeitig modernste Computer-Produktionsstandort Europas.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,86€
  2. (-68%) 4,75€
  3. 32,99€
  4. 5,99€

Esquilax 08. Mär 2019 / Themenstart

Also als ich vor 2 - 3 Jahren im Werk war, wurden auch Laptops in Augsburg montiert. Die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13
  2. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  3. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen

    •  /