IT: Fujitsu vor neuen Massenentlassungen in Europa

Fujitsu schließt laut einem Bericht in einer Reihe von Ländern seine Vertriebsniederlassungen komplett. Nur wo ein relativ hoher Umsatzanteil über Dienstleistungen erwirtschaftet wird, bleiben die Landestöchter bestehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Rechenzentrumstechnik von Fujitsu
Rechenzentrumstechnik von Fujitsu (Bild: Fujitsu)

Fujitsu baut seine Belegschaft in einer Reihe von Regionen komplett ab, darunter der größte Teil Osteuropas und einige Länder des Mittleren Ostens und Afrikas. Wie das Onlinemagazin The Register unter Berufung auf Unternehmenskreise berichtet, bedeutet dies den Verlust von 1.100 Arbeitsplätzen. Die Liste umfasst Algerien, Bulgarien, die Tschechische Republik, Ägypten, Griechenland, Ungarn, Indien, Israel, Italien, Kasachstan, Marokko, Katar, Saudi-Arabien, Serbien, die Slowakei, Südafrika, die Türkei, die Vereinigten Arabischen Emirate und Usbekistan.

Diese Niederlassungen verkauften weitgehend Fujitsu-Hardware, ein Geschäft mit niedrigen Gewinnmargen. Dieser Schritt sei das Ergebnis einer "umfassenden Überprüfung" der EMEA-Region, was für Europa, Mittlerer Osten und Afrika steht. Fujitsu werde das Management in 16 Ländern in Europa beibehalten, die einen relativ hohen Umsatzanteil über Dienstleistungen generieren. Dazu gehören Österreich, Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Irland, Luxemburg, die Niederlande, Polen, Portugal, Russland, Spanien, Schweden, die Schweiz und Großbritannien.

Fujitsu setzt verstärkt auf Services

Die Reduzierung soll "die operative Leistung, die Rentabilität und die Wettbewerbsfähigkeit verbessern", erklärte Fujitsu. Die Arbeitsplätze werden voraussichtlich in diesem Kalenderjahr abgebaut.

Fujitsu plant bereits, die Aktivitäten in den Bereichen Produktentwicklung, Fertigung und Logistik in Deutschland auslaufen zu lassen und seine Niederlassung Augsburg bis spätestens September 2020 vollständig zu schließen. Betroffen sind nicht nur 1.500 Mitarbeiter im Werk, auch 300 Leiharbeiter verlieren ihren Arbeitsplatz. Das Augsburger Werk gilt als der letzte und gleichzeitig modernste Computer-Produktionsstandort Europas.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Politische Ansichten auf Google Drive
Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
Artikel
  1. Nach Prämiensenkung: Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet
    Nach Prämiensenkung
    Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet

    Die Förderprämien für Elektroautos wurden gesenkt, was nach Ansicht der Autohersteller zu einem Rückgang des Marktanteils führen wird.

  2. Suchmaschine: Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online
    Suchmaschine
    Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online

    Microsoft will ChatGPT in die Suchmaschine Bing einbauen. Was uns erwartet, konnten einige Nutzer kurzfristig sehen.

  3. Verbraucherschutz: FTC soll Kartellklage gegen Amazon vorbereiten
    Verbraucherschutz
    FTC soll Kartellklage gegen Amazon vorbereiten

    Die US-Vebraucherschutzbehörde FTC soll an einer möglichen Klage gegen Amazon arbeiten. Grund sind Kartellvorwürfe gegen das Tech-Unternehmen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Roccat Magma + Burst Pro 59€ • Roccat Vulcan 121 89,99€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate: Toshiba MG10 20 TB 299€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: Fastro MS200 SSD 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • RAM-Tiefstpreise • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /