Abo
  • Services:

IT: Fujitsu vor neuen Massenentlassungen in Europa

Fujitsu schließt laut einem Bericht in einer Reihe von Ländern seine Vertriebsniederlassungen komplett. Nur wo ein relativ hoher Umsatzanteil über Dienstleistungen erwirtschaftet wird, bleiben die Landestöchter bestehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Rechenzentrumstechnik von Fujitsu
Rechenzentrumstechnik von Fujitsu (Bild: Fujitsu)

Fujitsu baut seine Belegschaft in einer Reihe von Regionen komplett ab, darunter der größte Teil Osteuropas und einige Länder des Mittleren Ostens und Afrikas. Wie das Onlinemagazin The Register unter Berufung auf Unternehmenskreise berichtet, bedeutet dies den Verlust von 1.100 Arbeitsplätzen. Die Liste umfasst Algerien, Bulgarien, die Tschechische Republik, Ägypten, Griechenland, Ungarn, Indien, Israel, Italien, Kasachstan, Marokko, Katar, Saudi-Arabien, Serbien, die Slowakei, Südafrika, die Türkei, die Vereinigten Arabischen Emirate und Usbekistan.

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Saarlouis, Losheim am See
  2. EUROIMMUN AG, Dassow

Diese Niederlassungen verkauften weitgehend Fujitsu-Hardware, ein Geschäft mit niedrigen Gewinnmargen. Dieser Schritt sei das Ergebnis einer "umfassenden Überprüfung" der EMEA-Region, was für Europa, Mittlerer Osten und Afrika steht. Fujitsu werde das Management in 16 Ländern in Europa beibehalten, die einen relativ hohen Umsatzanteil über Dienstleistungen generieren. Dazu gehören Österreich, Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Irland, Luxemburg, die Niederlande, Polen, Portugal, Russland, Spanien, Schweden, die Schweiz und Großbritannien.

Fujitsu setzt verstärkt auf Services

Die Reduzierung soll "die operative Leistung, die Rentabilität und die Wettbewerbsfähigkeit verbessern", erklärte Fujitsu. Die Arbeitsplätze werden voraussichtlich in diesem Kalenderjahr abgebaut.

Fujitsu plant bereits, die Aktivitäten in den Bereichen Produktentwicklung, Fertigung und Logistik in Deutschland auslaufen zu lassen und seine Niederlassung Augsburg bis spätestens September 2020 vollständig zu schließen. Betroffen sind nicht nur 1.500 Mitarbeiter im Werk, auch 300 Leiharbeiter verlieren ihren Arbeitsplatz. Das Augsburger Werk gilt als der letzte und gleichzeitig modernste Computer-Produktionsstandort Europas.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 99€ auf otto.de
  2. 88,99€ (Bestpreis!)
  3. 56,99€ (Top-Produkt PCGH 12/2017)
  4. 65,99€ + Versand oder Marktabholung

Esquilax 08. Mär 2019 / Themenstart

Also als ich vor 2 - 3 Jahren im Werk war, wurden auch Laptops in Augsburg montiert. Die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /