Abo
  • Services:

Fujitsu: Augsburg will IT-Experten in der Stadt halten

Der letzte große Computerhersteller in Europa hat die Schließung angekündigt. Die zweite Bürgermeisterin Augsburgs will die IT-Experten, die Fujitsu entlassen wird, in der Stadt halten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Werk ist noch nicht besetzt.
Das Werk ist noch nicht besetzt. (Bild: Ruth Plössel/Stadt Augsburg)

Nach der Schließung des Fujitsu-Werkes in Augsburg will die Wirtschaftsreferentin und zweite Bürgermeisterin verhindern, dass die Fachkräfte nach München abwandern. "Oberstes Ziel muss es sein, das vorhandene technische Know-how in der Region zu halten", sagte Eva Weber (CSU) laut einem Bericht der Augsburger Allgemeinen. Fujitsu müsse einen Sozialplan vorlegen, der dem teils langjährigen Wirken der Beschäftigten gerecht werde.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Fujitsu plant, die Aktivitäten in den Bereichen Produktentwicklung, Fertigung und Logistik in Deutschland auslaufen zu lassen und seine Niederlassung Augsburg bis spätestens September 2020 vollständig zu schließen. Betroffen sind nicht nur 1.500 Mitarbeiter im Werk, auch 300 Leiharbeiter verlieren ihren Arbeitsplatz.

Das Augsburger Werk sei der letzte und gleichzeitig modernste Computer-Produktionsstandort Europas. Fujitsu Technology Solutions zähle zu den größten Arbeitgebern der Stadt, erklärte die CSU-Fraktion im Augsburger Rathaus.

Die Stadt Augsburg werde in engem Schulterschluss mit der Industrie- und Handelskammer, der Handwerkskammer und der Agentur für Arbeit den Prozess aktiv begleiten. Darüber hinaus wird sich die Augsburger Allianz für Arbeitsplätze, zu der auch Gewerkschaftsvertreter gehören, mit den aktuellen Entwicklungen und Handlungsmöglichkeiten auseinandersetzen.

Michael Leppek, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Augsburg, erklärte dagegen: "Wir fordern den Erhalt des Augsburger Standortes. Diese Schließungsankündigung ist ein Schlag ins Gesicht der Betroffenen und aller, die sich seit Jahren für den Standort einsetzen. Wir werden für diesen Standort kämpfen." Die IG Metall werde zusammen mit den Beschäftigten den Protest in die Öffentlichkeit tragen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

M.P. 30. Okt 2018

Je nach Alter sind die bereits nach 9 Monaten in Hartz IV und können erstmal ihre...

M.P. 30. Okt 2018

Naja, München selber ist ja auch recht groß. Auch vom Flughafen bis zum HBF sind es eine...

Glitti 30. Okt 2018

Haben auch immer Fujitsu und später Terra Notebooks verkauft. Bei den Fujitsus nervt...

quineloe 30. Okt 2018

Genau, mir wären französische Verhältnisse auch lieber, wo der der HR Chef von Air France...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /