Abo
  • IT-Karriere:

Fujitsu: Augsburg will IT-Experten in der Stadt halten

Der letzte große Computerhersteller in Europa hat die Schließung angekündigt. Die zweite Bürgermeisterin Augsburgs will die IT-Experten, die Fujitsu entlassen wird, in der Stadt halten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Werk ist noch nicht besetzt.
Das Werk ist noch nicht besetzt. (Bild: Ruth Plössel/Stadt Augsburg)

Nach der Schließung des Fujitsu-Werkes in Augsburg will die Wirtschaftsreferentin und zweite Bürgermeisterin verhindern, dass die Fachkräfte nach München abwandern. "Oberstes Ziel muss es sein, das vorhandene technische Know-how in der Region zu halten", sagte Eva Weber (CSU) laut einem Bericht der Augsburger Allgemeinen. Fujitsu müsse einen Sozialplan vorlegen, der dem teils langjährigen Wirken der Beschäftigten gerecht werde.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. ilum:e informatik ag, Mainz

Fujitsu plant, die Aktivitäten in den Bereichen Produktentwicklung, Fertigung und Logistik in Deutschland auslaufen zu lassen und seine Niederlassung Augsburg bis spätestens September 2020 vollständig zu schließen. Betroffen sind nicht nur 1.500 Mitarbeiter im Werk, auch 300 Leiharbeiter verlieren ihren Arbeitsplatz.

Das Augsburger Werk sei der letzte und gleichzeitig modernste Computer-Produktionsstandort Europas. Fujitsu Technology Solutions zähle zu den größten Arbeitgebern der Stadt, erklärte die CSU-Fraktion im Augsburger Rathaus.

Die Stadt Augsburg werde in engem Schulterschluss mit der Industrie- und Handelskammer, der Handwerkskammer und der Agentur für Arbeit den Prozess aktiv begleiten. Darüber hinaus wird sich die Augsburger Allianz für Arbeitsplätze, zu der auch Gewerkschaftsvertreter gehören, mit den aktuellen Entwicklungen und Handlungsmöglichkeiten auseinandersetzen.

Michael Leppek, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Augsburg, erklärte dagegen: "Wir fordern den Erhalt des Augsburger Standortes. Diese Schließungsankündigung ist ein Schlag ins Gesicht der Betroffenen und aller, die sich seit Jahren für den Standort einsetzen. Wir werden für diesen Standort kämpfen." Die IG Metall werde zusammen mit den Beschäftigten den Protest in die Öffentlichkeit tragen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,90€ (Bestpreis!)
  2. 58,90€
  3. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  4. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...

M.P. 30. Okt 2018

Je nach Alter sind die bereits nach 9 Monaten in Hartz IV und können erstmal ihre...

M.P. 30. Okt 2018

Naja, München selber ist ja auch recht groß. Auch vom Flughafen bis zum HBF sind es eine...

Glitti 30. Okt 2018

Haben auch immer Fujitsu und später Terra Notebooks verkauft. Bei den Fujitsus nervt...

quineloe 30. Okt 2018

Genau, mir wären französische Verhältnisse auch lieber, wo der der HR Chef von Air France...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /