Abo
  • IT-Karriere:

Fujitsu: Ansteckbarer Übersetzer hilft Ärzten bei der Kommunikation

Mit Hilfe von mehreren Mikrofonen erkennt Fujitsus Übersetzungsgerät Gesprächspartner im Raum und deren gesprochene Sprache. Es übersetzt automatisch und ohne jede Interaktion. Ganz ohne die Cloud kommt aber auch dieses System nicht aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Fujitsus Übersetzer ist so klein wie eine Postkarte oder ein Namensschild.
Fujitsus Übersetzer ist so klein wie eine Postkarte oder ein Namensschild. (Bild: Fujitsu)

Auf der Medizintechnikmesse Ceatec 2017 in Japan hat Fujitsu ein Übersetzungsgerät im Postkartenformat vorgestellt. Es wird von der Forschungsabteilung des Unternehmens Fujitsu Laboratories entwickelt und soll vorerst im medizinischen Umfeld von Ärzten und Pflegepersonal eingesetzt werden - zu Testzwecken jedoch vorerst nur in Japan.

Stellenmarkt
  1. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich
  2. Sedus Stoll AG, Dogern

Der kleine Computer kann mit einer Reihe von integrierten Mikrofonen automatisch die gesprochene Sprache eines Patienten erkennen und übersetzt diese in die gewünschte Sprache des Trägers. Das System kann dabei die Position des Gesprächspartners im Raum lokalisieren und schaltet dementsprechend von selbst auf die jeweils benötigte Sprache um. Fujitsu legt Wert darauf, dass die Übersetzung ohne Interaktion, einen Sprachbefehl oder eine Handberührung funktioniert, damit sie in der Praxis nicht stört.

Ein Raum kann bis zu 60 Dezibel laut sein. Das entspricht laut Fujitsu einer normalen Krankenhausumgebung und einer laufenden Klimaanlage. Patient und Mediziner sollten sich in einer Entfernung von 80 Zentimetern voneinander befinden. Die Spracherkennungsrate liegt bei 95 Prozent. Momentan versteht das System aber nur die Sprachen Englisch, Japanisch und Chinesisch. Weitere Sprachen sind mit der Marktreife denkbar.

Übersetzungssoftware liegt in der Cloud

Ganz ohne Cloud geht es dann doch nicht: Das ansteckbare Übersetzungssystem muss mit einem Speech Translation Server in einem Rechenzentrum über WLAN kommunizieren. Dort werden Übersetzungen verarbeitet und zurück an das Gerät und an den Gesprächspartner über die integrierten Lautsprecher ausgegeben. Es ist also zumindest eine gewisse Latenz zwischen Übersetzungen zu erwarten.

  • Das System ist so groß wie eine Postkarte. (Bild: Fujitsu)
  • Eingebaute Mikrofone erkennen die gesprochene Sprache. (Bild: Fujitsu)
  • Das System ist so groß wie eine Postkarte. (Bild: Fujitsu)
Eingebaute Mikrofone erkennen die gesprochene Sprache. (Bild: Fujitsu)

In Kooperation mit dem Krankenhaus der Universität Tokio wird das neue System im praktischen Einsatz getestet werden - beginnend ab November 2017. Später will Fujitsu dessen Nutzen auch in anderen Branchen wie dem Tourismus oder im öffentlichen Dienst testen. Im Fiskaljahr 2018 des Unternehmens soll es verkauft werden. Dieses startet ab April 2018.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 294€
  3. 469€

Ovaron 13. Okt 2017

Und Schweigepflicht & Vertraulichkeit der Patientendaten beginnen also erst außerhalb der...

horizontblau 12. Okt 2017

kwT

the_wayne 12. Okt 2017

... der Übersetzung muss dabei allerdings auch erstmal stimmen. Wenn das Übersetzungen...


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /