• IT-Karriere:
  • Services:

Fujitsu: Ansteckbarer Übersetzer hilft Ärzten bei der Kommunikation

Mit Hilfe von mehreren Mikrofonen erkennt Fujitsus Übersetzungsgerät Gesprächspartner im Raum und deren gesprochene Sprache. Es übersetzt automatisch und ohne jede Interaktion. Ganz ohne die Cloud kommt aber auch dieses System nicht aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Fujitsus Übersetzer ist so klein wie eine Postkarte oder ein Namensschild.
Fujitsus Übersetzer ist so klein wie eine Postkarte oder ein Namensschild. (Bild: Fujitsu)

Auf der Medizintechnikmesse Ceatec 2017 in Japan hat Fujitsu ein Übersetzungsgerät im Postkartenformat vorgestellt. Es wird von der Forschungsabteilung des Unternehmens Fujitsu Laboratories entwickelt und soll vorerst im medizinischen Umfeld von Ärzten und Pflegepersonal eingesetzt werden - zu Testzwecken jedoch vorerst nur in Japan.

Stellenmarkt
  1. Bahlsen GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Vodafone GmbH, Kaiserslautern

Der kleine Computer kann mit einer Reihe von integrierten Mikrofonen automatisch die gesprochene Sprache eines Patienten erkennen und übersetzt diese in die gewünschte Sprache des Trägers. Das System kann dabei die Position des Gesprächspartners im Raum lokalisieren und schaltet dementsprechend von selbst auf die jeweils benötigte Sprache um. Fujitsu legt Wert darauf, dass die Übersetzung ohne Interaktion, einen Sprachbefehl oder eine Handberührung funktioniert, damit sie in der Praxis nicht stört.

Ein Raum kann bis zu 60 Dezibel laut sein. Das entspricht laut Fujitsu einer normalen Krankenhausumgebung und einer laufenden Klimaanlage. Patient und Mediziner sollten sich in einer Entfernung von 80 Zentimetern voneinander befinden. Die Spracherkennungsrate liegt bei 95 Prozent. Momentan versteht das System aber nur die Sprachen Englisch, Japanisch und Chinesisch. Weitere Sprachen sind mit der Marktreife denkbar.

Übersetzungssoftware liegt in der Cloud

Ganz ohne Cloud geht es dann doch nicht: Das ansteckbare Übersetzungssystem muss mit einem Speech Translation Server in einem Rechenzentrum über WLAN kommunizieren. Dort werden Übersetzungen verarbeitet und zurück an das Gerät und an den Gesprächspartner über die integrierten Lautsprecher ausgegeben. Es ist also zumindest eine gewisse Latenz zwischen Übersetzungen zu erwarten.

  • Das System ist so groß wie eine Postkarte. (Bild: Fujitsu)
  • Eingebaute Mikrofone erkennen die gesprochene Sprache. (Bild: Fujitsu)
  • Das System ist so groß wie eine Postkarte. (Bild: Fujitsu)
Eingebaute Mikrofone erkennen die gesprochene Sprache. (Bild: Fujitsu)

In Kooperation mit dem Krankenhaus der Universität Tokio wird das neue System im praktischen Einsatz getestet werden - beginnend ab November 2017. Später will Fujitsu dessen Nutzen auch in anderen Branchen wie dem Tourismus oder im öffentlichen Dienst testen. Im Fiskaljahr 2018 des Unternehmens soll es verkauft werden. Dieses startet ab April 2018.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Ovaron 13. Okt 2017

Und Schweigepflicht & Vertraulichkeit der Patientendaten beginnen also erst außerhalb der...

horizontblau 12. Okt 2017

kwT

the_wayne 12. Okt 2017

... der Übersetzung muss dabei allerdings auch erstmal stimmen. Wenn das Übersetzungen...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt

Golem.de hat den Microsoft Flight Simulator 2020 in einer Vorabfassung angespielt und erste Eindrücke aus den detaillierten Cockpits gesammelt.

Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /