Fujitsu A64FX: ARM-Supercomputer als Cloud-Service verfügbar

Zugriff auf den Chip des schnellsten Supercomputers der Welt: Fujitsu bietet den A64FX via PrimeHPC-FX1000-Systemen im Abonnement an.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Fugaku besteht aus vielen PrimeHPC FX1000.
Der Fugaku besteht aus vielen PrimeHPC FX1000. (Bild: Fujitsu)

Fujitsu startet seinen eigenen Computing as a Service (CaaS) mit einem ganz besonderen Zugang: Als erstes System wird der PrimeHPC FX1000 zur Verfügung gestellt, welches auch den derzeit leistungsfähigsten (öffentlich gelisteten) Supercomputer der Welt - den japanischen Fugaku - antreibt. Darin steckt mit dem A64FX ein ARM-basierter Prozessor, der für HPC-Aufgaben (High Performance Computing) ausgelegt ist.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) First-Level-Support
    MVZ Labor Münster Hafenweg GmbH, Münster
  2. IT Field Service Agent (m/w/d) Servicecenter
    DAW SE, Enger
Detailsuche

Der A64FX weist 52 CPU-Kerne auf, wovon 48 für Berechnungen verfügbar sind. Der Chip läuft mit 2,2 GHz und nutzt die von ARMs entwickelte Scalable Vector Extension (SVE) von 512 Bit, um eine hohe Geschwindigkeit zu erreichen: So schafft er bei 2,2 GHz bis zu 3,38 Teraflops beim für wissenschaftliche Anwendungen wichtigen FP64-Format und bis über 21,6 Teraops bei INT8-Operationen für künstliche Intelligenz.

Hinzu kommen vier HBM2-Stacks für insgesamt 32 GByte Stapelspeicher mit einer Datentransferrat von 1.024 GByte/s. Jeweils zwei Prozessoren samt RAM bilden zusammen eine CMU (CPU Memory Unit), die wassergekühlt wird. Davon ausgehend skaliert Fujitsu die PrimeHPC FX1000 nach oben: Ein Rack nutzt bis zu 192 CMUs für bis zu 384 Nodes, welches ergo 1,3 Petaflops an FP64-Leistung und 12 TByte an Speicher aufweist.

Drei Preismodelle ab Oktober 2022

Wie viele Nodes oder Racks für Computing as a Service verfügbar sein werden, sagte Fujitsu nicht. In Japan lässt sich der Dienst bereits vorbestellen, ab Oktober 2022 soll er verfügbar sein. Vorerst sind drei Preisstufen mit monatlicher Abrechnung geplant: eine für 50.000 Yen (ca. 370 Euro), eine für 500.000 Yen (ca. 3.700 Euro) und eine für 1.000.000 Yen (ca. 7.400 Euro). Fujitsu konfiguriert die Systeme weitestgehend vor, sodass am Ende primär nur noch die zu bearbeitenden Daten aufgespielt werden müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /