Fujitsu A64FX: ARM-Supercomputer als Cloud-Service verfügbar

Zugriff auf den Chip des schnellsten Supercomputers der Welt: Fujitsu bietet den A64FX via PrimeHPC-FX1000-Systemen im Abonnement an.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Fugaku besteht aus vielen PrimeHPC FX1000.
Der Fugaku besteht aus vielen PrimeHPC FX1000. (Bild: Fujitsu)

Fujitsu startet seinen eigenen Computing as a Service (CaaS) mit einem ganz besonderen Zugang: Als erstes System wird der PrimeHPC FX1000 zur Verfügung gestellt, welches auch den derzeit leistungsfähigsten (öffentlich gelisteten) Supercomputer der Welt - den japanischen Fugaku - antreibt. Darin steckt mit dem A64FX ein ARM-basierter Prozessor, der für HPC-Aufgaben (High Performance Computing) ausgelegt ist.

Stellenmarkt
  1. IT Service Manager SAP (m/w/d)
    Progroup AG, Landau
  2. Referent (m/w/d) Umwelt- & Landschaftsplanung / Schwerpunkt Geoinformation
    Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, Schönefeld
Detailsuche

Der A64FX weist 52 CPU-Kerne auf, wovon 48 für Berechnungen verfügbar sind. Der Chip läuft mit 2,2 GHz und nutzt die von ARMs entwickelte Scalable Vector Extension (SVE) von 512 Bit, um eine hohe Geschwindigkeit zu erreichen: So schafft er bei 2,2 GHz bis zu 3,38 Teraflops beim für wissenschaftliche Anwendungen wichtigen FP64-Format und bis über 21,6 Teraops bei INT8-Operationen für künstliche Intelligenz.

Hinzu kommen vier HBM2-Stacks für insgesamt 32 GByte Stapelspeicher mit einer Datentransferrat von 1.024 GByte/s. Jeweils zwei Prozessoren samt RAM bilden zusammen eine CMU (CPU Memory Unit), die wassergekühlt wird. Davon ausgehend skaliert Fujitsu die PrimeHPC FX1000 nach oben: Ein Rack nutzt bis zu 192 CMUs für bis zu 384 Nodes, welches ergo 1,3 Petaflops an FP64-Leistung und 12 TByte an Speicher aufweist.

Drei Preismodelle ab Oktober 2022

Wie viele Nodes oder Racks für Computing as a Service verfügbar sein werden, sagte Fujitsu nicht. In Japan lässt sich der Dienst bereits vorbestellen, ab Oktober 2022 soll er verfügbar sein. Vorerst sind drei Preisstufen mit monatlicher Abrechnung geplant: eine für 50.000 Yen (ca. 370 Euro), eine für 500.000 Yen (ca. 3.700 Euro) und eine für 1.000.000 Yen (ca. 7.400 Euro). Fujitsu konfiguriert die Systeme weitestgehend vor, sodass am Ende primär nur noch die zu bearbeitenden Daten aufgespielt werden müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Videostandards
Wie das Bild auf den Schirm kommt

Was ist der Unterschied zwischen Displayport und HDMI? In einer kleinen Geschichtsstunde erklären wir, wie Bilddaten zum Monitor kommen.
Von Johannes Hiltscher

Videostandards: Wie das Bild auf den Schirm kommt
Artikel
  1. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

  2. RTL+: RTL erweitert Streaming um Musikbereich
    RTL+
    RTL erweitert Streaming um Musikbereich

    Neben Serien und Filmen kann in RTLs Streamingangebot künftig auch Musik gehört werden. Noch gibt es getrennte Apps.

  3. iPhone-Bildschirm: iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige
    iPhone-Bildschirm
    iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige

    Apple hat teilweise auf die Kritik an der Akkuanzeige in iOS 16 reagiert. In der Beta 6 gibt es mehr Einstellmöglichkeiten im Energiesparmodus.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€. WD SSD 2TB (PS5) 199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Alternate (Apple iPad günstiger) • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /