Abo
  • Services:

Fujifilm XF16mm F1.4: Wetterfestes und lichtstarkes Weitwinkelobjektiv vorgestellt

Fujifilm hat ein neues Weitwinkelobjektiv mit einer Brennweite von 16 mm für seine spiegellosen Systemkameras vorgestellt. Besonders seine Lichtstärke von f/1,4 dürfte für viele Fotografen interessant sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Fujifilm XF16mm F1.4 R WR
Fujifilm XF16mm F1.4 R WR (Bild: Fujifilm)

Das Objektiv Fujinon XF16mm F1.4 R WR von Fujifilm ist für die Systemkameras des japanischen Herstellers gedacht. Das mit f/1,4 sehr lichtstarke und durch mehrere Dichtungen auch wettergeschützte Weitwinkelobjektiv verfügt über eine Brennweite von 16mm (24 mm äquivalent zu Kleinbild). Durch die große Blendenöffnung ist es leicht, Motive freizustellen, also den Hintergrund unscharf erscheinen zu lassen.

  • Fujinon XF16mm F1.4 R WR (Bild: Fujifilm)
  • Fujinon XF16mm F1.4 R WR (Bild: Fujifilm)
Fujinon XF16mm F1.4 R WR (Bild: Fujifilm)
Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. Lidl Digital, Neckarsulm, Berlin

Die minimale Aufnahmedistanz liegt bei 15 Zentimetern, so dass auch Detailfotos möglich sind. Fujifilm hat für sein X-System damit nun fünf Festbrennweiten im Programm. Zu der Serie zählen auch die Objektive XF23mm F1.4 R, XF35mm F1.4 R, XF56mm F1.2 R und XF56mm F1.2 R APD.

Die Optik des neuen Objektivs besteht aus 13 Elementen in 11 Gruppen, darunter zwei asphärische Linsen und zwei Linsen mit anomaler Dispersion (extra-low dispersion glass, ED), die die chromatische Aberration des Objektivs reduzieren sollen.

Fujifilm hat das Objektiv mit einem Fokusring mit einer Entfernungs- und Schärfentiefeskala ausgestattet, so dass auch manuelles Vorfokussieren möglich ist, um die Autofokuszeit zu verkürzen.

Das Fujinon XF16mm wiegt etwa 375 Gramm und misst 73,4 x 73mm. Es soll ab Mitte Mai 2015 für rund 1000 Euro in den Handel kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 5,55€
  3. 7,42€
  4. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)

ikso 17. Apr 2015

Fuji macht echt einen guten Job, Top Produkte zu "normalen" Preisen.


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

    •  /