Abo
  • Services:

Fujifilm X-T3: Fujifilm überarbeitet seine digitale Systemkamera

Neuer Sensor, neuer Prozessor, neuer Sucher, bewährtes Design: Fujifilm hat seine digitale Systemkamera mit neuer Hardware ausgestattet. Die X-T3 zeichnet unter anderem 4K-Video mit 60 Bildern pro Sekunde auf. Den Retrolook behält der japanische Hersteller konsequent bei.

Artikel veröffentlicht am ,
Fujifilm X-T3: schneller fokussieren und die Belichtung anpassen
Fujifilm X-T3: schneller fokussieren und die Belichtung anpassen (Bild: Fujifilm)

Spiegellose Systemdigitalkameras (Digital Single Lens Mirrorless, DSLM) setzen sich immer mehr durch. Auch Canon und Nikon setzen auf diesen Kameratyp. Anders Fujifilm: Der Hersteller ist seit längerem in diesem Segment gut vertreten. Er hat die dritte Kamera aus seiner X-T-Serie vorgestellt, die gegenüber ihren Vorgängerinnen einige wichtige technische Verbesserungen hat.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Dieburg

So hat Fuji die Kamera mit einem neuen Sensor ausgestattet: Der X-Trans CMOS 4 hat das APS-C-Format und keinen Tiefpassfilter. Die Auflösung beträgt 26,1 Megapixel - gut 2 Megapixel mehr als die X-T2 aus dem Jahr 2016. Die Lichtempfindlichkeit reicht von ISO 160 bis 12.800, kann aber nach unten bis ISO 80, nach oben bis ISO 51.200 erweitert werden.

Neu ist auch der Prozessor für die Bildverarbeitung. Der X-Processor 4 mit vier Kernen soll dreimal schneller sein als die derzeitige Prozessorgeneration. Das bedeutet, dass die Kamera mehr Bilder hintereinander aufnehmen kann: Mit mechanischem Verschluss schafft sie elf Bilder in der Sekunde (fps), mit elektronischem Verschluss 20 fps, bei einem Crop-Faktor von 1,25 sogar 30 fps. Zudem kann sie schneller fokussieren und die Belichtung anpassen. Der Autofokus hat 425 Messfelder.

Die Kamera hat - wie bei Systemkameras üblich - einen elektronischen Sucher. Es ist ein 0,5 Zoll großes OLED-Display mit einer Auflösung von knapp 3,7 Millionen Bildpunkten und einer Bildrate von 100 fps. Zudem hat die X-T3 wie der Vorgänger ein Display mit einer Million Pixel, das in zwei Achsen geklappt, aber nicht in einen Selbstporträtmodus gedreht werden kann.

Wie die Vorgängerin filmt die X-T3 auch Videos in 4K. Die neue DSLM kommt aber auf eine Rate von 60 fps - bei der X-T2 waren es nur 30 fps. Auf SD-Karte zeichnet die Kamera mit 10bit 4:2:0 auf. Wird das Signal per HDMI ausgegeben, kann extern mit 10bit 4:2:2 aufgezeichnet werden.

Die Kamera soll am 20. September 2018 in den Handel kommen. Das Gehäuse im bekannten Retrolook wird es in zwei Farben geben: einmal ganz in Schwarz und einmal in Schwarz und Silber. Das Gehäuse allein soll rund 1.500 Euro kosten, mit dem Kit-Objektiv (18-55 mm, f/2,8-4) 1.900 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 175€)
  2. 209,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Canon PowerShot SX620 HS + Speicherkarte + Tasche für 133€ - Einzelpreis Kamera im...
  4. für 59,99€ vorbestellbar

Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /