Abo
  • Services:

Fujifilm X-T3: Fujifilm überarbeitet seine digitale Systemkamera

Neuer Sensor, neuer Prozessor, neuer Sucher, bewährtes Design: Fujifilm hat seine digitale Systemkamera mit neuer Hardware ausgestattet. Die X-T3 zeichnet unter anderem 4K-Video mit 60 Bildern pro Sekunde auf. Den Retrolook behält der japanische Hersteller konsequent bei.

Artikel veröffentlicht am ,
Fujifilm X-T3: schneller fokussieren und die Belichtung anpassen
Fujifilm X-T3: schneller fokussieren und die Belichtung anpassen (Bild: Fujifilm)

Spiegellose Systemdigitalkameras (Digital Single Lens Mirrorless, DSLM) setzen sich immer mehr durch. Auch Canon und Nikon setzen auf diesen Kameratyp. Anders Fujifilm: Der Hersteller ist seit längerem in diesem Segment gut vertreten. Er hat die dritte Kamera aus seiner X-T-Serie vorgestellt, die gegenüber ihren Vorgängerinnen einige wichtige technische Verbesserungen hat.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

So hat Fuji die Kamera mit einem neuen Sensor ausgestattet: Der X-Trans CMOS 4 hat das APS-C-Format und keinen Tiefpassfilter. Die Auflösung beträgt 26,1 Megapixel - gut 2 Megapixel mehr als die X-T2 aus dem Jahr 2016. Die Lichtempfindlichkeit reicht von ISO 160 bis 12.800, kann aber nach unten bis ISO 80, nach oben bis ISO 51.200 erweitert werden.

Neu ist auch der Prozessor für die Bildverarbeitung. Der X-Processor 4 mit vier Kernen soll dreimal schneller sein als die derzeitige Prozessorgeneration. Das bedeutet, dass die Kamera mehr Bilder hintereinander aufnehmen kann: Mit mechanischem Verschluss schafft sie elf Bilder in der Sekunde (fps), mit elektronischem Verschluss 20 fps, bei einem Crop-Faktor von 1,25 sogar 30 fps. Zudem kann sie schneller fokussieren und die Belichtung anpassen. Der Autofokus hat 425 Messfelder.

Die Kamera hat - wie bei Systemkameras üblich - einen elektronischen Sucher. Es ist ein 0,5 Zoll großes OLED-Display mit einer Auflösung von knapp 3,7 Millionen Bildpunkten und einer Bildrate von 100 fps. Zudem hat die X-T3 wie der Vorgänger ein Display mit einer Million Pixel, das in zwei Achsen geklappt, aber nicht in einen Selbstporträtmodus gedreht werden kann.

Wie die Vorgängerin filmt die X-T3 auch Videos in 4K. Die neue DSLM kommt aber auf eine Rate von 60 fps - bei der X-T2 waren es nur 30 fps. Auf SD-Karte zeichnet die Kamera mit 10bit 4:2:0 auf. Wird das Signal per HDMI ausgegeben, kann extern mit 10bit 4:2:2 aufgezeichnet werden.

Die Kamera soll am 20. September 2018 in den Handel kommen. Das Gehäuse im bekannten Retrolook wird es in zwei Farben geben: einmal ganz in Schwarz und einmal in Schwarz und Silber. Das Gehäuse allein soll rund 1.500 Euro kosten, mit dem Kit-Objektiv (18-55 mm, f/2,8-4) 1.900 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. 149€ (Bestpreis!)
  4. bei Alternate vorbestellen

Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /