• IT-Karriere:
  • Services:

Fujifilm X-A2: Spiegellose für Selbstverliebte

Fujifilm hat mit der X-A2 überraschend eine spiegellose Systemkamera vorgestellt, mit der sich besonders gut Selfies aufnehmen lassen. Grund dafür ist das Display, das wie ein Spiegel funktioniert.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Fujifilm X-A2
Fujifilm X-A2 (Bild: Fujifilm)

Bei der neuen spiegellosen Systemkamera X-A2 setzt Fujifilm technisch auf Altbekanntes: Ein CMOS-Sensor im APS-C-Format mit 16,3 Megapixeln und ISO 200 bis 25.600 hatten auch schon die diversen Vorgänger des Fotoapparats. Wirklich neu ist neben einem verbesserten Autofokus lediglich das um bis zu 175 Grad schwenkbare Display mit 920.000 Pixeln. Damit sollen sich Selbstporträts besonders zielsicher aufnehmen lassen - der Bildschirm agiert praktisch wie ein Spiegel.

  • Fujifilm X-A2 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-A2 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-A2 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-A2 (Bild: Fujifilm)
Fujifilm X-A2 (Bild: Fujifilm)
Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

Einen elektronischen Sucher zum Durchgucken gibt es allerdings nicht. Bei starker Sonneneinstrahlung könnte so die Bildkontrolle zum Problem werden und auch das ruhige Halten der Kamera wird nicht gerade begünstigt. Das ist ein Problem, das eigentlich nur Besitzer von Kompaktkameras haben.

Der Autofokus erkennt nun zusammen mit der Gesichtserkennung die Augen des Fotomotivs und stellt darauf scharf. Besonders bei großen Blendenöffnungen ist das sinnvoll.

Fujifilm hebt die schnelle Einschaltzeit von 0,5 Sekunden und die geringe Auslöseverzögerung von 0,05 Sekunden hervor. Schnappschüsse sollten damit zumindest nicht mehr an den technischen Fähigkeiten der Kamera scheitern. Die Kamera verfügt über einen kleinen Aufklappblitz sowie einen Blitzschuh für einen externen Blitz.

Die Fujifilm X-A2 nimmt Rohdaten und JPEGs auf und kann in Full-HD mit 30 Bildern pro Sekunde filmen. Mit der Q-Taste für das Schnellmenü können häufig genutzte Menü-Einstellungen leichter auf einer Bildschirmseite erreicht werden. Per WLAN kann die Kamera nicht nur ferngesteuert, sondern auch das Bildmaterial auf ein Smartphone oder Tablet beziehungsweise den PC heruntergeladen werden.

Zusammen mit der X-A2 hat Fujifilm ein neues Objektiv vorgestellt. Das "Fujinon XC16-50mm F3.5-5.6 OIS II" mit einer Kleinbildbrennweite von 24 bis 76 mm besitzt einen Bildstabilisator und zeichnet sich besonders durch eine sehr geringe Aufnahmedistanz von 15 cm zwischen Motiv und Sensor aus. Der Benutzer kann die Vorderseite des Objektivs so ungefähr 7 cm vor dem Motiv platzieren - so nah wie bei keinem anderen Zoom dieser Brennweite, meint Fujifilm.

Die Fujifilm X-A2 soll in den Farbvarianten Schwarz, Braun und Weiß ab Februar 2015 erhältlich sein. Zusammen mit dem "XC16-50mm F3.5-5.6 OIS II" soll sie 500 Euro kosten. Wenn noch das zweite Objektiv "XC50-230mm F4.5-6.7 OIS II" dabei ist, erhöht sich der Preis auf 650 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 304€ (Bestpreis!)
  4. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)

Dwalinn 16. Jan 2015

Kopfkino :D

wasabi 16. Jan 2015

Die hab ich auch (bzw. die A610, mir reichten die 5MP). Gekauft Ende Dezember 2005. Das...

nykiel.marek 15. Jan 2015

Nachdem es eine Fujifilm Kamera ist, behaupte ich jetzt mal mutig, dass da Objektive mit...

AllDayPiano 15. Jan 2015

Toller Titel. Es geht also auch ganz ohne den Selfie-Müll. Danke :)


Folgen Sie uns
       


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /