• IT-Karriere:
  • Services:

Fujifilm X-A2: Spiegellose für Selbstverliebte

Fujifilm hat mit der X-A2 überraschend eine spiegellose Systemkamera vorgestellt, mit der sich besonders gut Selfies aufnehmen lassen. Grund dafür ist das Display, das wie ein Spiegel funktioniert.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Fujifilm X-A2
Fujifilm X-A2 (Bild: Fujifilm)

Bei der neuen spiegellosen Systemkamera X-A2 setzt Fujifilm technisch auf Altbekanntes: Ein CMOS-Sensor im APS-C-Format mit 16,3 Megapixeln und ISO 200 bis 25.600 hatten auch schon die diversen Vorgänger des Fotoapparats. Wirklich neu ist neben einem verbesserten Autofokus lediglich das um bis zu 175 Grad schwenkbare Display mit 920.000 Pixeln. Damit sollen sich Selbstporträts besonders zielsicher aufnehmen lassen - der Bildschirm agiert praktisch wie ein Spiegel.

  • Fujifilm X-A2 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-A2 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-A2 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-A2 (Bild: Fujifilm)
Fujifilm X-A2 (Bild: Fujifilm)
Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Einen elektronischen Sucher zum Durchgucken gibt es allerdings nicht. Bei starker Sonneneinstrahlung könnte so die Bildkontrolle zum Problem werden und auch das ruhige Halten der Kamera wird nicht gerade begünstigt. Das ist ein Problem, das eigentlich nur Besitzer von Kompaktkameras haben.

Der Autofokus erkennt nun zusammen mit der Gesichtserkennung die Augen des Fotomotivs und stellt darauf scharf. Besonders bei großen Blendenöffnungen ist das sinnvoll.

Fujifilm hebt die schnelle Einschaltzeit von 0,5 Sekunden und die geringe Auslöseverzögerung von 0,05 Sekunden hervor. Schnappschüsse sollten damit zumindest nicht mehr an den technischen Fähigkeiten der Kamera scheitern. Die Kamera verfügt über einen kleinen Aufklappblitz sowie einen Blitzschuh für einen externen Blitz.

Die Fujifilm X-A2 nimmt Rohdaten und JPEGs auf und kann in Full-HD mit 30 Bildern pro Sekunde filmen. Mit der Q-Taste für das Schnellmenü können häufig genutzte Menü-Einstellungen leichter auf einer Bildschirmseite erreicht werden. Per WLAN kann die Kamera nicht nur ferngesteuert, sondern auch das Bildmaterial auf ein Smartphone oder Tablet beziehungsweise den PC heruntergeladen werden.

Zusammen mit der X-A2 hat Fujifilm ein neues Objektiv vorgestellt. Das "Fujinon XC16-50mm F3.5-5.6 OIS II" mit einer Kleinbildbrennweite von 24 bis 76 mm besitzt einen Bildstabilisator und zeichnet sich besonders durch eine sehr geringe Aufnahmedistanz von 15 cm zwischen Motiv und Sensor aus. Der Benutzer kann die Vorderseite des Objektivs so ungefähr 7 cm vor dem Motiv platzieren - so nah wie bei keinem anderen Zoom dieser Brennweite, meint Fujifilm.

Die Fujifilm X-A2 soll in den Farbvarianten Schwarz, Braun und Weiß ab Februar 2015 erhältlich sein. Zusammen mit dem "XC16-50mm F3.5-5.6 OIS II" soll sie 500 Euro kosten. Wenn noch das zweite Objektiv "XC50-230mm F4.5-6.7 OIS II" dabei ist, erhöht sich der Preis auf 650 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 12,49€
  3. (-43%) 22,99€
  4. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...

Dwalinn 16. Jan 2015

Kopfkino :D

wasabi 16. Jan 2015

Die hab ich auch (bzw. die A610, mir reichten die 5MP). Gekauft Ende Dezember 2005. Das...

nykiel.marek 15. Jan 2015

Nachdem es eine Fujifilm Kamera ist, behaupte ich jetzt mal mutig, dass da Objektive mit...

AllDayPiano 15. Jan 2015

Toller Titel. Es geht also auch ganz ohne den Selfie-Müll. Danke :)


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /