Abo
  • Services:

Fujifilm: Neue Sensoren und besserer Autofokus für X-Kameras

Fujifilm hat zwei neue Digitalkameras vorgestellt, die stark an bereits vorhandene Modelle erinnern und durch neue Sensoren und ein verbessertes Autofokussystem auffallen. Die neue X100F und die X-T20 ersetzen die X100T und die X-T10.

Artikel veröffentlicht am ,
Fujifilm X-T20
Fujifilm X-T20 (Bild: Fujifilm)

Wer beim Anblick von Fujifilms neuen Digitalkameras X100F und X-T20 ein Déjà-vu-Erlebnis hat, muss sich nicht wundern. Optisch sehen sie aus wie die Vorgänger X100T und X-T10, sie unterscheiden sich vornehmlich durch die Bildsensoren sowie das Autofokussystem.

  • Fujifilm X100F (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X100F (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X T20 (Bild: Fujifilm)
Fujifilm X100F (Bild: Fujifilm)
Stellenmarkt
  1. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Dortmund
  2. LOSAN Pharma GmbH, Neuenburg

Die X100F mit einem 23-mm-Objektiv (KB) mit einer Lichtstärke von f/2 erhält auf der Rückseite zudem ein ISO-Wahlrad für die Lichtempfindlichkeit. Der CMOS-Sensor erreicht nun eine Auflösung von 24 Megapixeln und beinhaltet 91 Phasen-Autofokus-Pixel. Beim Vorgänger waren es nur 49 Stück. Das soll die Präzision erhöhen. Der Preis liegt bei 1.400 Euro.

Die X-T20 mit auswechselbaren Objektiven ersetzt die X-T10 aus dem Jahr 2015 und ist ebenfalls mit dem CMOS-Sensor mit 24 Megapixeln ausgerüstet. Die X-T20 kann zudem 4K-Videos aufnehmen, was dem Vorgänger noch nicht gelang. Sie ist mit einem Touchscreen ausgestattet und wird wahlweise auch mit einem Objektiv (16-50mm oder 18-55mm) ausgeliefert. Das Gehäuse allein kostet rund 900 Euro.

Beide Kamerasensoren sind nach dem X-Trans-System aufgebaut. Statt des Bayer-Musters, das sich alle zwei Pixel wiederholt, hat Fujifilm bei seiner Sensor-Eigenentwicklung eine sich nur alle sechs Pixel wiederholende Farbfilterstruktur gewählt. Das soll nicht nur den Moiré-Effekt verringern und damit den Tiefpassfilter überflüssig machen, der die Bildqualität verschlechtert, sondern auch die Auflösung erhöhen.

Fujifilm hat zudem ein neues Objektiv angekündigt. Das "50mm f/2 WR" ist wetterfest und soll ab Februar 2017 für rund 500 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. bei Alternate bestellen
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

haseausmhut 19. Jan 2017

... wenn es wirklich so wäre. Die X100 ist eine tolle Kamera, aber leider aufgrund des...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

    •  /