Abo
  • IT-Karriere:

Fujifilm Instax Mini Liplay: Sofortbildkamera mit Soundfunktion

Fujifilm hat mit der Instax Mini Liplay eine digitale Sofortbildkamera vorgestellt, die auch Töne aufnimmt und auf den Ausdrucken als QR-Code verlinkt. Wer den Abzug mit einem Smartphone fotografiert, kann den Ton zur Aufnahme abspielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tonaufnahme per QR-Code auf dem Sofortbildabzug
Tonaufnahme per QR-Code auf dem Sofortbildabzug (Bild: Fujifilm)

Die Fujifilm-Instax-Mini-Liplay ist eine Sofortbildkamera mit Fünf-Megapixel-Sensor, einem kleinen Drucker und einer Möglichkeit, das Bildmaterial mit einer Auflösung von 2.560 x 1.920 Pixeln auch auf einer Speicherkarte abzulegen und nicht zu drucken. Die Kamera nimmt zusammen mit dem Bild auch den Ton zehn Sekunden lang auf.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Landkreis Aurich, Aurich

Beim Betrachten des ausgedruckten Bildes kann dieser abgespielt werden. Dazu wird ein QR-Code in eine Ecke des Bildes gedruckt, der auf das aufgenommene Audio verweist, das zum Bild passt. Der Sound kann ein Jahr lang abgerufen werden - Fujifilm speichert ihn offenbar in einer eigenen Cloud. Zudem können die Bildaufnahmen mit Filtern und Rahmen versehen werden.

Zur Kamera gehört auch eine kostenfreie Smartphone-App namens Instax Mini Liplay, die per Bluetooth Kontakt aufnimmt und den Ton auf den Server hochlädt.

Die Kamera misst 122,9 x 82,5 x 36,7 mm und wiegt 255 Gramm. Sie ist mit allen Instax-Mini-Sofortbildfilmen kompatibel.

Weitere technische Daten hat Fujifilm in einem PDF veröffentlicht.

Die Fujifilm-Sofortbildkamera Instax Mini Liplay soll noch im Juni 2019 für rund 170 Euro in den Handel kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 2,99€
  3. 20,99€

Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /