Abo
  • IT-Karriere:

Fujifilm Instax Mini Liplay: Sofortbildkamera mit Soundfunktion

Fujifilm hat mit der Instax Mini Liplay eine digitale Sofortbildkamera vorgestellt, die auch Töne aufnimmt und auf den Ausdrucken als QR-Code verlinkt. Wer den Abzug mit einem Smartphone fotografiert, kann den Ton zur Aufnahme abspielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tonaufnahme per QR-Code auf dem Sofortbildabzug
Tonaufnahme per QR-Code auf dem Sofortbildabzug (Bild: Fujifilm)

Die Fujifilm-Instax-Mini-Liplay ist eine Sofortbildkamera mit Fünf-Megapixel-Sensor, einem kleinen Drucker und einer Möglichkeit, das Bildmaterial mit einer Auflösung von 2.560 x 1.920 Pixeln auch auf einer Speicherkarte abzulegen und nicht zu drucken. Die Kamera nimmt zusammen mit dem Bild auch den Ton zehn Sekunden lang auf.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. GK Software SE, Berlin, Hamburg

Beim Betrachten des ausgedruckten Bildes kann dieser abgespielt werden. Dazu wird ein QR-Code in eine Ecke des Bildes gedruckt, der auf das aufgenommene Audio verweist, das zum Bild passt. Der Sound kann ein Jahr lang abgerufen werden - Fujifilm speichert ihn offenbar in einer eigenen Cloud. Zudem können die Bildaufnahmen mit Filtern und Rahmen versehen werden.

Zur Kamera gehört auch eine kostenfreie Smartphone-App namens Instax Mini Liplay, die per Bluetooth Kontakt aufnimmt und den Ton auf den Server hochlädt.

Die Kamera misst 122,9 x 82,5 x 36,7 mm und wiegt 255 Gramm. Sie ist mit allen Instax-Mini-Sofortbildfilmen kompatibel.

Weitere technische Daten hat Fujifilm in einem PDF veröffentlicht.

Die Fujifilm-Sofortbildkamera Instax Mini Liplay soll noch im Juni 2019 für rund 170 Euro in den Handel kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88,00€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55,00€, Seagate Expansion...
  2. (u. a. Kingston A400 2-TB-SSD für 159,90€, AMD Upgrade-Bundle mit Radeon RX 590 + Ryzen 7...
  3. 43,99€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Asus Zenfone 5 Handy für 199,90€, Digitus DN-95330 Switch für 40,99€)

Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /