Abo
  • Services:

Fujifilm: Günstige Systemkamera X-A1 ohne X-Trans-Sensor

Fujifilm hat eine weitere spiegellose Systemkamera vorgestellt, die mit dem X-Bajonett ausgerüstet ist. Die Fujifilm X-A1 muss im Gegensatz zu allen bisherigen Modellen ohne den hochgelobten X-Trans-Sensor auskommen, ist dafür aber die bislang günstigste Version.

Artikel veröffentlicht am ,
Fujifilm X-A1
Fujifilm X-A1 (Bild: Fujifilm)

Mit der X-A1 hat der japanische Hersteller Fujifilm nun schon das vierte spiegellose Modell seiner X-Serie vorgestellt. Die A1 ersetzt nicht etwa eine bisherige Kamera, sondern markiert das neue Einsteigermodell. Mit einem Preis von rund 600 Euro für die Kamera und das Objektiv Fujinon XC16-50mm liegt sie preislich auf dem Niveau einer guten Kompaktkamera wie der Sony Cybershot RX100 II.

  • Fujifilm XC50-230mm F4.5-6.7 OIS (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm XC50-230mm F4.5-6.7 OIS (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-A1 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-A1 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-A1 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-A1 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-A1 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-A1 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-A1 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-A1 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-A1 (Bild: Fujifilm)
Fujifilm X-A1 (Bild: Fujifilm)
Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen

Die Fujifilm X-A1 ist aus Kostengründen allerdings nicht mit dem X-Trans-Sensor der anderen Modelle ausgerüstet. Stattdessen ist ein herkömmlicher CMOS-Sensor im APS-C-Format mit 16 Megapixeln eingebaut. Er ist mit einem normalen Bayer-Muster ausgestattet, das sich alle zwei Pixel wiederholt und kommt auf eine Empfindlichkeit von ISO 25.600. Beim X-Trans-Sensor hatte Fujifilm eine scheinbar unregelmäßige Verteilung gewählt - sie wiederholt sich allerdings nur alle sechs Pixel. Das soll nicht nur den Moiré-Effekt verringern und damit den Tiefpassfilter überflüssig machen, der die Bildqualität verschlechtert, sondern auch die Auflösung erhöhen.

Die Fujifilm X-A1 ist mit einem klappbaren Display (3 Zoll, 920.000 Bildpunkte) ausgerüstet und verfügt über WLAN zum Datenaustausch und für die Kamerafernbedienung über mobile Endgeräte mit iOS und Android. Einen optischen oder digitalen Sucher gibt es jedoch nicht.

Die Kamera soll eine Serienbildgeschwindigkeit von bis zu 5,6 Bildern pro Sekunde erreichen. Maximal 30 Aufnahmen hintereinander sind mit dieser Frequenz möglich. Eine reine Knipskamera mit vielen Automatikfunktionen ist die A1 nicht. Sie ist mit zahlreichen Einstellrädern und Bedienungselementen ausgestattet, die alle auf der rechten Kameraseite angeordnet wurden. So soll die kleine Kamera (116,9 x 66,5 x 39 mm) mit nur einer Hand bedient werden können. Mit Akku und Speicherkarte wiegt die A1 330 Gramm, wobei dazu noch das Gewicht des jeweiligen Objektivs kommt.

Über Einstellräder können Blende, Verschlusszeit und Belichtungskorrektur verändert werden. Wer will, kann über individuell belegbare Tasten Einstellungen von ISO-Empfindlichkeit bis Weißabgleich vornehmen, ohne dass jedes Mal das Menü aufgerufen werden muss.

Neben dem eingebauten Blitz kann auch ein Systemblitz aufgesteckt werden. Neben Fotos können Videos in Full-HD (1080p) mit 30 Bildern pro Sekunde aufgenommen werden.

Mit dem Objektiv "Fujinon XC16-50mm" soll die Fujifilm X-A1 rund 600 Euro kosten, wenn sie im Oktober 2013 in den Farben Schwarz, Blau und Rot in den Handel kommt.

Parallel zur neuen Kamera kündigte Fujifilm auch das Telezoom "XC50-230mm F4.5-6.7 OIS" mit eingebautem Bildstabilisator an. Es besteht aus 13 Glaselementen in zehn Gruppen, einschließlich einer asphärischen Linse und einer ED-Linse. Das neue Objektiv soll ab November 2013 für 400 Euro erhältlich sein. Damit besteht der Objektivpark für das X-Bajonett aus zehn Modellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. 19,99€
  4. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)

Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /