Fujifilm: Günstige Systemkamera X-A1 ohne X-Trans-Sensor

Fujifilm hat eine weitere spiegellose Systemkamera vorgestellt, die mit dem X-Bajonett ausgerüstet ist. Die Fujifilm X-A1 muss im Gegensatz zu allen bisherigen Modellen ohne den hochgelobten X-Trans-Sensor auskommen, ist dafür aber die bislang günstigste Version.

Artikel veröffentlicht am ,
Fujifilm X-A1
Fujifilm X-A1 (Bild: Fujifilm)

Mit der X-A1 hat der japanische Hersteller Fujifilm nun schon das vierte spiegellose Modell seiner X-Serie vorgestellt. Die A1 ersetzt nicht etwa eine bisherige Kamera, sondern markiert das neue Einsteigermodell. Mit einem Preis von rund 600 Euro für die Kamera und das Objektiv Fujinon XC16-50mm liegt sie preislich auf dem Niveau einer guten Kompaktkamera wie der Sony Cybershot RX100 II.

  • Fujifilm XC50-230mm F4.5-6.7 OIS (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm XC50-230mm F4.5-6.7 OIS (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-A1 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-A1 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-A1 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-A1 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-A1 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-A1 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-A1 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-A1 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-A1 (Bild: Fujifilm)
Fujifilm X-A1 (Bild: Fujifilm)
Stellenmarkt
  1. Microsoft Powerplatform & RPA Specialist (m/w/d)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
  2. SAP Consultant (m/w/d)
    ATCP Management GmbH, Berlin
Detailsuche

Die Fujifilm X-A1 ist aus Kostengründen allerdings nicht mit dem X-Trans-Sensor der anderen Modelle ausgerüstet. Stattdessen ist ein herkömmlicher CMOS-Sensor im APS-C-Format mit 16 Megapixeln eingebaut. Er ist mit einem normalen Bayer-Muster ausgestattet, das sich alle zwei Pixel wiederholt und kommt auf eine Empfindlichkeit von ISO 25.600. Beim X-Trans-Sensor hatte Fujifilm eine scheinbar unregelmäßige Verteilung gewählt - sie wiederholt sich allerdings nur alle sechs Pixel. Das soll nicht nur den Moiré-Effekt verringern und damit den Tiefpassfilter überflüssig machen, der die Bildqualität verschlechtert, sondern auch die Auflösung erhöhen.

Die Fujifilm X-A1 ist mit einem klappbaren Display (3 Zoll, 920.000 Bildpunkte) ausgerüstet und verfügt über WLAN zum Datenaustausch und für die Kamerafernbedienung über mobile Endgeräte mit iOS und Android. Einen optischen oder digitalen Sucher gibt es jedoch nicht.

Die Kamera soll eine Serienbildgeschwindigkeit von bis zu 5,6 Bildern pro Sekunde erreichen. Maximal 30 Aufnahmen hintereinander sind mit dieser Frequenz möglich. Eine reine Knipskamera mit vielen Automatikfunktionen ist die A1 nicht. Sie ist mit zahlreichen Einstellrädern und Bedienungselementen ausgestattet, die alle auf der rechten Kameraseite angeordnet wurden. So soll die kleine Kamera (116,9 x 66,5 x 39 mm) mit nur einer Hand bedient werden können. Mit Akku und Speicherkarte wiegt die A1 330 Gramm, wobei dazu noch das Gewicht des jeweiligen Objektivs kommt.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.05.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Über Einstellräder können Blende, Verschlusszeit und Belichtungskorrektur verändert werden. Wer will, kann über individuell belegbare Tasten Einstellungen von ISO-Empfindlichkeit bis Weißabgleich vornehmen, ohne dass jedes Mal das Menü aufgerufen werden muss.

Neben dem eingebauten Blitz kann auch ein Systemblitz aufgesteckt werden. Neben Fotos können Videos in Full-HD (1080p) mit 30 Bildern pro Sekunde aufgenommen werden.

Mit dem Objektiv "Fujinon XC16-50mm" soll die Fujifilm X-A1 rund 600 Euro kosten, wenn sie im Oktober 2013 in den Farben Schwarz, Blau und Rot in den Handel kommt.

Parallel zur neuen Kamera kündigte Fujifilm auch das Telezoom "XC50-230mm F4.5-6.7 OIS" mit eingebautem Bildstabilisator an. Es besteht aus 13 Glaselementen in zehn Gruppen, einschließlich einer asphärischen Linse und einer ED-Linse. Das neue Objektiv soll ab November 2013 für 400 Euro erhältlich sein. Damit besteht der Objektivpark für das X-Bajonett aus zehn Modellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

  3. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /