Mittelformat-Bildqualität für Vollformat-Preis

Mit einer der rund ein Dutzend passenden G-Bajonett-Optiken wirkt die Welt durch die GFX 100S gesehen beeindruckend. Gerade bei Portraitfotos spielt der große Sensor seine Stärken voll aus. Auch Landschafts- und Architekturaufnahmen profitieren selbst bei einer Anfangsblende von 4 immens von den Fähigkeiten der Kamera.

Stellenmarkt
  1. IT-Infrastruktur-Systembetre- uer (m/w/d)
    Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. IT Administrator (m/w/d)
    Altonaer Wellpappenfabrik GmbH & Co. KG, Tornesch
Detailsuche

Was beim Fotografieren selbst am wenigsten auffällt, ist in Wirklichkeit die größte Leistung der GFX 100S: Sie fühlt sich an wie eine normale Kamera. Der Autofokus ist präzise und schnell und nichts lässt darauf schließen, dass man gerade seine Speicherkarte mit 200-MByte-Dateien befüllt.

Lediglich im Serienbildmodus mit 5 fps kann der kontinuierliche Autofokus nicht mehr mithalten. Da die Kamera aber nicht für solche Szenarien konzipiert wurde, ist das verzeihlich. In gut beleuchteten Situationen funktioniert auch die Augenerkennung des Autofokus sehr gut. Eine kleine LED-Leuchte an der Front sorgt bei schummrigem Licht noch für gute Resultate im Nahbereich.

Beim Auslösen spüren wir die Bewegung des Verschlussvorhangs deutlich, das Geräusch ist vernehmbar, doch dezent. Natürlich kann auch der elektronische Verschluss den ersten Vorhang ersetzen und so die Bewegung minimieren.

  • Der Sensor ist riesig und die Objektive demzufolge auch. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Der Bildschirm ist schwenkbar, aber nicht drehbar. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Auf der Oberseite ist ein beleuchtetes Matrix-Display. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Der Touch-Bildschirm funktioniert eher wie ein Touchpad. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Die Anschlüsse sind auf der einen Seite, ... (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • ... die Karteneinschübe auf der anderen Seite untergebracht. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Die Kamera kommt ohne Ladegerät, der Akku wird per USB-C mit Strom versorgt. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • 6 frei belegbare Modi bieten viel Flexibilität. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Der Sucher ist mit 3,7 Mio. Pixeln nicht sehr hoch auflösend und kann nur 85 fps Bildrate darstellen. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Das Rauschverhalten auch bei hohen ISO-Werten ist exzellent ... (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • ... der Dynamikumfang ebenso. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Mit Maske liegt der Augenfokus mitunter daneben. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • 100 Megapixel bieten viel Raum zum Beschneiden. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Verkleinertes und bearbeitetes Foto aus der GFX 100S. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Verkleinertes und bearbeitetes Foto aus der GFX 100S. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Verkleinertes und bearbeitetes Foto aus der GFX 100S. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Verkleinertes und bearbeitetes Foto aus der GFX 100S. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Verkleinertes und bearbeitetes Foto aus der GFX 100S. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
Das Rauschverhalten auch bei hohen ISO-Werten ist exzellent ... (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Einmal per USB-3.2-Anschluss auf den Rechner überspielt, lassen die Rohdateien aus der Kamera viel Spielraum bei der Entwicklung. Mit einer ISO-Empfindlichkeit zwischen 50 und 102.400 bei voller Auflösung sind selbst Nachtfotografien noch nutzbar. Mit einem Dynamikumfang von bis zu 13 Blendenstufen schlägt die GFX 100S selbst das aktuelle Spitzenmodell von Canon. Das bedeutet, dass sowohl Schatten als auch Lichter sehr viel Toleranz für Aufhellung oder Abdunkelung haben, bis sie verrauscht wirken oder grau werden.

Der Videomodus wird mit einem eigenen kleinen Schalter an der linken Oberseite aktiviert. In 4K-Auflösung kann mit bis zu 400 Mbit/s und 30 fps aufgenommen werden. Das ist aktuell zwar keine sehr hohe Bildrate - allerdings liest die Kamera die komplette Sensorfläche aus und liefert so unbeschnittene Filme. Weil dabei nicht genutzte Pixel-Linien übersprungen werden, kann es zu Kantenflimmern kommen, wir haben diesen Effekt in unseren Aufnahmen jedoch nicht bemerkt.

Kameras von Fujifilm

Der Videomodus ist nicht nur Beiwerk

Der schnelle Autofokus beschränkt sich im Videomodus auf Punkt- und Feld-AF und eine eher unzuverlässige Gesichtserkennung. Eine Motiv-Verfolgung gibt es hier nicht. Das Bildmaterial sieht hervorragend aus und viele Optionen zeigen, dass Fujifilm die Videofunktion durchaus ernst nimmt. Auch wenn es nur einen Micro-HDMI-Ausgang gibt, kann dieser 12-bit-RAW-Daten an einen externen Rekorder ausgeben. Bis zu 120 Minuten hält die GFX 100S bei der Filmaufnahme durch - wenn der Akku nicht vorher schlapp macht.

Das ist ein durchaus plausibles Szenario, denn nach nur 460 Fotos ist laut CIPA-Standard Schluss. Wir kommen bei starkem Sonnenlicht und Nutzung des rückwärtigen Bildschirms eher auf ein paar Fotos weniger. Da Fujifilm kein Ladegerät beilegt, müssen wir den Akku per USB-C in der Kamera laden. Im realen Einsatz wird man wohl kaum um den Kauf eines Zweitakkus und eines Ladegerätes herumkommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kompromisslos kompaktes MittelformatFujifilm GFX 100S: Verfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DIY-Projekt
Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!

Augenschonende Displays wie die von E-Ink sind bislang kaum verbreitet. Deshalb würde ich gerne selbst einen Laptop mit E-Ink-Display bauen.
Von Alexander Soto

DIY-Projekt: Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!
Artikel
  1. Malware: Börsenaufsicht sucht weitere Solarwinds-Opfer
    Malware
    Börsenaufsicht sucht weitere Solarwinds-Opfer

    Haben betroffene Unternehmen einen Hack über die Solarwinds-Software verschwiegen? Das untersucht nun die US-Börsenaufsicht.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. So findet der beste Tech-Job dich
     
    So findet der beste Tech-Job dich

    Das französische Start-up talent.io vernetzt Tech-Talente mit potenziellen Arbeitgebern. Talente legen ein Profil an und warten einfach ab, bis ein Unternehmen um ein Vorstellungsgespräch bittet.
    Sponsored Post von Golem.de

darktux 21. Mai 2021 / Themenstart

Kein Problem :) Ah! Ja, die H6D gibt es ja auch noch. Stimmt, die hat die gleiche...

theFiend 21. Mai 2021 / Themenstart

... passen ja mal sowas von überhaupt nicht zusammen. Den einzig wirkich angebrachten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • MSI MAG272CQR 27" Curved WQHD 165Hz 309€ • 6 Blu-rays für 30€ • be quiet Dark Base 700 Tower 124,90€ • HTC Vive Cosmos inkl. 2 Controller 599,90€ • Game of Thrones TV Box Set 4K 149,97€ • Landwirtschafts-Simulator 22 39,99€ • Dualsense Black + R&C Rift Apart 99,99€ [Werbung]
    •  /