Kompromisslos kompaktes Mittelformat

Die Fujifilm GFX 100S macht auf den ersten Blick den Eindruck einer Spiegelreflexkamera, die über die Feiertage ein wenig zugelegt hat. Nicht wirklich riesig, aber definitiv auch nicht schlank. Sie ist ungefähr so groß wie eine Canon EOS 5D und etwas eckiger. Gegenüber ihrer voluminöseren und teureren Schwester, der GFX 100 ist sie hingegen ein ganzes Stück kleiner.

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Consultant (m/w/d)
    Queisser Pharma GmbH & Co. KG, Flensburg
  2. Junior Projektmanager / Berater SAP Logistik (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Die Rückseite ist mit elf Bedienungselementen übersichtlich gestaltet, der Acht-Wege-Joystick ist mit dem rechten Daumen sehr gut zu erreichen. Die GFX 100S kommt mit zwei Drehrädern aus, weil die Blende klassisch an der Optik eingestellt werden kann. Auf der Oberseite befinden sich rechts zwei Knöpfe, die in der Standardbelegung für die Gesichtserkennung und die Funktionen des oberen Displays zuständig sind.

Links neben dem angedeuteten Dachkantenprismagehäuse sitzt das Moduswahlrad. Es stellt lediglich die vier üblichen Modi Programm, Verschluss-, Blendenpriorität und Manuell zur Auswahl, bietet jedoch mit sechs frei programmierbaren Positionen genügend Raum für eigene Einstellungen.

Die Kamera wird mit dem Zeigefinger am Auslöser eingeschaltet, direkt rechts daneben ist ein winziger Knopf für die Belichtungskorrektur. Wir fanden ihn zunächst etwas zu klein und zu schlecht zu erfühlen, haben uns aber schnell daran gewöhnt.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Front ist bis auf eine Abblendtaste auf der Höhe des rechten Mittelfingers frei von Bedienungselementen.

  • Der Sensor ist riesig und die Objektive demzufolge auch. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Der Bildschirm ist schwenkbar, aber nicht drehbar. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Auf der Oberseite ist ein beleuchtetes Matrix-Display. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Der Touch-Bildschirm funktioniert eher wie ein Touchpad. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Die Anschlüsse sind auf der einen Seite, ... (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • ... die Karteneinschübe auf der anderen Seite untergebracht. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Die Kamera kommt ohne Ladegerät, der Akku wird per USB-C mit Strom versorgt. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • 6 frei belegbare Modi bieten viel Flexibilität. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Der Sucher ist mit 3,7 Mio. Pixeln nicht sehr hoch auflösend und kann nur 85 fps Bildrate darstellen. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Das Rauschverhalten auch bei hohen ISO-Werten ist exzellent ... (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • ... der Dynamikumfang ebenso. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Mit Maske liegt der Augenfokus mitunter daneben. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • 100 Megapixel bieten viel Raum zum Beschneiden. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Verkleinertes und bearbeitetes Foto aus der GFX 100S. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Verkleinertes und bearbeitetes Foto aus der GFX 100S. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Verkleinertes und bearbeitetes Foto aus der GFX 100S. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Verkleinertes und bearbeitetes Foto aus der GFX 100S. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Verkleinertes und bearbeitetes Foto aus der GFX 100S. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
Der Sensor ist riesig und die Objektive demzufolge auch. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Das obere Display zeigt auch im ausgeschalteten Zustand alle wichtigen Informationen an und kann mit einem kleinen Knopf am Sucher beleuchtet werden.

Nach dem Einschalten ist die Kamera sofort betriebsbereit, mitunter dauerte es bei uns etwas länger, bis sie aus dem Energiesparmodus erwachte, der in Stufen bis zu fünf Minuten wählbar ist oder deaktiviert werden kann.

Kameras von Fujifilm

Am Sucher gespart

Das rückwärtige Display ist selbst bei Tageslicht hell genug und hat mit 2,36 Millionen Pixeln eine ausreichend hohe Auflösung. Letzteres gilt leider nicht für den elektronischen Sucher. Seine lediglich 3,7 Millionen Pixel sind zu wenig, um Moiré-Effekte in einigen horizontalen Strukturen verschwinden zu lassen. Auch die maximale Bildrate von 85 fps ist vergleichsweise niedrig. Dafür ist er angenehm groß und zeigt 100 Prozent des Bildes. Um es klar zu sagen: Der Sucher ist keineswegs unbrauchbar oder störend schlecht - aber inzwischen liegt die Messlatte bei vielen spiegellosen Kameras (insbesondere in diesem Preisbereich) um einiges höher.

Die Menüführung ist sehr aufgeräumt und schlicht gehalten, doch wir bemerken, dass die Kamera bei einigen Punkten etwas Bedenkzeit braucht, um sie zu aktivieren. Generell ist die Bedienung nicht ganz so flott wie bei anderen aktuellen Kameras. Der Touchscreen ist leicht gewöhnungsbedürftig, da er in vielen Situationen eher wie ein Touchpad funktioniert. Das heißt, dass nicht eine direkte Berührung eine Aktion auslöst, sondern eine Wischgeste.

Wir würden die Bedienungsfreundlichkeit der GFX 100S in zwei Bereichen bewerten: Alles was mit Knöpfen und Schaltern zu tun hat, ist erwartungsgemäß schnell und unmittelbar. Für die Menüs und den Touchscreen sollte man sich Zeit nehmen.

Einmal am Auge, sind solche Nebenschauplätze ohnehin schnell vergessen, denn als Kamera überzeugt die GFX 100S.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Fujifilm GFX 100S im Test: Kein Mittelformat für die MasseMittelformat-Bildqualität für Vollformat-Preis 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


darktux 21. Mai 2021

Kein Problem :) Ah! Ja, die H6D gibt es ja auch noch. Stimmt, die hat die gleiche...

theFiend 21. Mai 2021

... passen ja mal sowas von überhaupt nicht zusammen. Den einzig wirkich angebrachten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /