Fujifilm GFX 100: Fuji bringt eine 100-Megapixel-Mittelformatkamera heraus

Da ist sie endlich: Auf der Photokina 2018 hatte Fujifilm seine Mittelformatkamera mit 100-Megapixel-Sensor und 4K-Videoaufnahme angekündigt. Inzwischen ist sie marktreif und in Kürze erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Fujifilm GFX 100: Videos in 4K
Fujifilm GFX 100: Videos in 4K (Bild: Fujifilm)

Fuji bringt eine neue spiegellose Mittelformat-Systemkamera auf den Markt: Das Modell GFX 100 soll im kommenden Monat in den Handel kommen. Die Kamera hat einen neuen Sensor mit einer Auflösung von 102 Megapixeln, eine Stabilisierung sowie einen schnelleren Autofokus als die Vorgängermodelle.

Stellenmarkt
  1. Stellvertretender Teamleiter Entwicklung (m/w/d)
    Otto Harrandt GmbH, Leutenbach
  2. IT Service Manager (m/w/d)
    nicos AG, Münster
Detailsuche

Die Fujifilm GFX 100 ist die dritte Kamera aus Fujis Mittelformat-Serie. Der japanische Hersteller hatte sie auf der Photokina im vergangenen Jahr angekündigt, aber nur ein Mockup gezeigt. Das Gehäuse ist etwas flacher und erinnert noch mehr an eine Spiegelreflexkamera als der Vorgänger GFX 50S.

In Vergleich zu den beiden vorigen Modellen hat Fuji die Auflösung verdoppelt: Der CMOS-Sensor ist knapp 4,3 cm × 3,32 cm groß und hat eine Auflösung von 102 Megapixeln. Er nutzt Back Side Illumination oder rückwärtige Belichtung, was ein verbessertes Rauschverhalten bedeutet. Er hat eine Bildstabilisierung in fünf Achsen, zudem ist die Verschlusseinheit federnd gelagert, was Vibrationen beim Auslösen dämpft. Beide Mechanismen zusammen sollen auch bei der hohen Auflösung Fotos ohne Verwacklungsunschärfe ermöglichen. Anders als die GFX 50S nimmt die GFX 100 Videos in 4K mit 30 Bildern pro Sekunde auf (10 Bit 4:2:2 extern und 10 Bit 4:2:0 intern).

Der Autofokus nutzt 3,76 Millionen Phasendetektionspunkte, die über die gesamte Fläche des Sensors verteilt sind. Er wurde laut Fuji deutlich verbessert, er soll doppelt so schnell sein wie der der Vorgängermodelle. Der kontinuierliche Autofokus hat eine Gesichts- und Augenerkennung, die auch Gesichter im Profil zuverlässig erkennen soll.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der elektronische Sucher, der für den neuen Sensor entwickelt wurde, hat ebenfalls eine höhere Auflösung bekommen: Sie beträgt 5,76 Millionen Pixel, gut zwei Millionen mehr als die GFX 50S. Wie diese hat auch die GFX 100 zwei Displays, eines oben und eines hinten. Letzteres ist 3,2 Zoll (8,1 cm) groß und in drei Richtungen schwenkbar.

Die Bedienung hat Fuji vereinfacht. Viele der Knöpfe am Gehäuse der GFX 50S sind verschwunden, darunter auch die Einstellräder. Dafür ist das rückwärtige Display ein Touchscreen, über den einige Funktionen eingestellt werden können. Die Einstellräder kann sich der Nutzer auf dem kleinen Display einblenden lassen.

Das Gehäuse der Kamera aus einer Magnesiumlegierung ist etwa 15,6 cm × 16,4 cm × 10,3 cm groß und wiegt mit zwei Akkus und Speicherkarte etwa 1,4 kg. Als Schnittstellen stehen HDMI, USB-C sowie Bluetooth (Version 4.2) und WLAN (802.11a/b/g/n/ac) zur Verfügung. Die Kamera kommt Ende Juni für knapp 11.000 Euro auf den Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /