Fujifilm Finepix XP200: Outdoor-Kamera mit WLAN für Brutalos

Fujifilm hat mit der Finepix XP200 eine kleine Kompaktkamera vorgestellt, mit der nicht sanft umgegangen werden muss. Wassertiefen von 15 Metern, Stürze aus 2 Metern und eisige Temperaturen sollen ihr nichts anhaben.

Artikel veröffentlicht am ,
Fujifilm Finepix XP200
Fujifilm Finepix XP200 (Bild: Fujifilm)

Die Fujifilm Finepix XP200 ist eine sogenannte Outdoor-Kamera. Ohne zusätzliches Gehäuse soll die Digitalkamera, die Fotos mit 16 Megapixeln aufnimmt und Videos in Full-HD dreht, Stürze aus 2 Metern Höhe und Tauchgänge bis zu 15 Metern Tiefe schadlos überstehen. Auch bei minus 10 Grad Celsius soll sie noch funktionieren. Sie ist für Anwender gedacht, die beim Sport fotografieren oder nicht achtsam mit ihrer Technik umgehen wollen.

  • Fujifilm Finepix XP200 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm Finepix XP200 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm Finepix XP200 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm Finepix XP200 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm Finepix XP200 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm Finepix XP200 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm Finepix XP200 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm Finepix XP200 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm Finepix XP200 (Bild: Fujifilm)
Fujifilm Finepix XP200 (Bild: Fujifilm)

Der 1/2,3 Zoll große CMOS-Sensor soll eine Lichtempfindlichkeit von bis zu ISO 6400 ermöglichen. Das 5fach optische Zoomobjektiv deckt eine Brennweite von 28-140 mm (äquivalent zu Kleinbild) ab.

Über WLAN kann die XP200 mit Smartphones oder Tablets verbunden werden. Dazu muss eine kostenlose App von Fujifilm installiert werden. Die drahtlose Übertragung lässt sich auch mit einem Windows-PC realisieren, auf dem eine Fujifilm-Software läuft.

Im Serienbildmodus können bis zu 10 Fotos pro Sekunde bei voller Auflösung gemacht werden. Die Funktion lässt sich über eine Taste an der Kamerarückseite aktivieren, so dass keine Ausflüge ins Menü erforderlich sind.

Die Aufnahmen werden über ein 3 Zoll (7,62 cm) großes Display kontrolliert, dessen Helligkeit automatisch den jeweiligen Lichtverhältnissen angepasst wird. Neben Fotos können mit der Finepix XP200 auch Videos in Full-HD (1080i) mit 60 Bildern pro Sekunde aufgenommen werden. Auch dafür gibt es eine separate Video-Taste auf der Rückseite, die die Aufnahme startet und beendet.

Die Finepix XP200 misst 116 x 71 x 30 mm und wiegt 232 Gram. Ihr Akku soll nach CIPA-Vergleichsverfahren die Aufnahme von 300 Fotos ermöglichen, bevor er wieder aufgeladen werden muss. Die Outdoor-Kamera soll ab Ende April 2013 für rund 250 Euro in den Farben Rot, Blau, Schwarz und Gelb lieferbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gruselgurke 24. Mär 2013

Die Framrate passt du in der Nachbearbeitung nur im absoluten Notfall an. Diese annahme...

486dx4-160 23. Mär 2013

Genau, und nach drei Jahren schmeiß ich die Kamera weg weil der Akku durch ist und ein...

Endwickler 22. Mär 2013

Ja, das wäre die Frage. es wäre für deren Kunden sehr schön, wenn sie wirklich damit 15m...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /