Abo
  • IT-Karriere:

Fujifilm: Bilder der kleinen Systemkamera X-M1

Fujifilm will sein X-System mit einer besonders kleinen Systemkamera ausbauen, die an die Tradition der X-Pro1 und die X-E1 anschließt. Erste Bilder der Kamera sind aufgetaucht und sie zeigen: Fujifilm spart sich den Sucher und setzt auf das Display, das nun abklappbar ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Ist das die X-M1 von Fujifilm?
Ist das die X-M1 von Fujifilm? (Bild: digicame-info)

Gerüchte um eine kleine Fujifilm-Systemkamera kursieren schon seit einigen Wochen, aber bisher waren sie substanzlos. Nun sind bei der Website digicame-info.com erste Bilder der Kamera zu sehen.

  • Fujifilm XF-27mm f/2,8 (Bild: digicame-info.com)
  • Ist das die Fujifilm X-M1? (Bild: digicame-info.com)
  • Ist das die Fujifilm X-M1? (Bild: digicame-info.com)
  • Ist das die Fujifilm X-M1? (Bild: digicame-info.com)
  • Ist das die Fujifilm X-M1? (Bild: digicame-info.com)
  • Ist das die Fujifilm X-M1? (Bild: digicame-info.com)
Ist das die Fujifilm X-M1? (Bild: digicame-info.com)
Stellenmarkt
  1. MicroNova AG, Braunschweig, Leonberg, Ingolstadt, Wolfsburg, Vierkirchen
  2. EDAG Engineering GmbH, Ingolstadt

Die Einsteiger-Systemkamera Fujifilm X-M1 passt zur bisherigen X-Linie, aber einen Hybridsucher wie bei der X-Pro1 oder einen Digitalsucher wie bei der X-E1 gibt es nicht mehr. Den hat Fujifilm vermutlich aus Kostengründen gestrichen. Allerdings ist dafür ein klappbares Display eingebaut, während die beiden anderen Modelle des X-Systems mit starren Displays auskommen mussten.

Die Bilder der Fujifilm X-M1 zeigen einen WLAN-Knopf auf der Kamera-Oberseite. Eine derartige Funktion gab es bei der X-Serie bislang nicht. Auch das Moduswahlrad für unterschiedliche Belichtungsmodi ist zu sehen, was für das X-System ebenfalls eine Neuerung wäre und ein klares Indiz dafür ist, dass Fujifilm die X-M1 für Einsteiger konzipiert hat.

Den Blitzschuh hat Fujifilm nicht eingespart, er ist auch auf den Bildern der vermeintlichen X-M1 zu sehen. Auch ein kleiner Aufklappblitz ist zu erkennen. Er wird im Gehäuse versenkt und auf Knopfdruck ausgeworfen.

Fujifilm wird wie bei den anderen Modellen auch bei der X-M1 einen APS-C-Sensor einbauen. Ob dieser aber wie bei den Systemkameras X-Pro1 und X-E1 in X-Trans-Technik gebaut wird, ist nicht abzusehen. Statt des regelmäßigen Bayer-Musters hat Fujifilm bei dieser Eigenentwickung eine unregelmäßige Verteilung gewählt. Das soll nicht nur den Moiré-Effekt verringern und damit den Tiefpassfilter überflüssig machen, der die Bildqualität verschlechtert, sondern auch die Auflösung erhöhen.

Beim X-Trans-Sensor, der in CMOS-Technik gefertigt wird, ist in jeder Zeile jede Farbe vertreten. Bei einem Sensor mit Bayer-Farbfilterstruktur dagegen gibt es Pixelreihen, die keine roten und blauen Pixel aufweisen. Die 6-x-6-Anordnung der Bildpunkte bei Fujifilm soll die Farbreproduktion im Vergleich zur Bayer-Farbfilterstruktur deshalb verbessern. Rote und blaue Linienpaare sollen aufgelöst werden. Auf grüne Linienpaare hat die Farbfilteranordnung keinen förderlichen Einfluss.

Nach Informationen der japanischen Website digicame-info.com soll die neue Kamera am 25. Juni 2013 zusammen mit einem neuen Pancake-Objektiv mit einer Brennweite von 27 mm (f/2,8) und einem Zoom mit 16 bis 50 mm Brennweite (f/3,5-5,6) offiziell angekündigt werden. Zum Preis liegen noch keine Informationen vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

iu3h45iuh456 24. Jun 2013

Aber mit dem Brennweitenbereich sollte man klar kommen. Mir gefällt sie, so als...

fokka 24. Jun 2013

naja, damit ließe sich ja arbeiten! ;)

jejo 24. Jun 2013

Der X-Trans-Sensor hat ebenfalls ein vollständig regelmäßiges Muster für die...

demon driver 24. Jun 2013

Am Wochenende konnte ich ein bisschen mit der X-E1 rumspielen. Auch schon nicht schlecht...

demon driver 24. Jun 2013

Ist, denke ich, eher kein Thema. Es haben ja doch schon immer zahlreiche Optikfirmen ein...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /