Abo
  • Services:

Fujifilm: Bilder der kleinen Systemkamera X-M1

Fujifilm will sein X-System mit einer besonders kleinen Systemkamera ausbauen, die an die Tradition der X-Pro1 und die X-E1 anschließt. Erste Bilder der Kamera sind aufgetaucht und sie zeigen: Fujifilm spart sich den Sucher und setzt auf das Display, das nun abklappbar ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Ist das die X-M1 von Fujifilm?
Ist das die X-M1 von Fujifilm? (Bild: digicame-info)

Gerüchte um eine kleine Fujifilm-Systemkamera kursieren schon seit einigen Wochen, aber bisher waren sie substanzlos. Nun sind bei der Website digicame-info.com erste Bilder der Kamera zu sehen.

  • Fujifilm XF-27mm f/2,8 (Bild: digicame-info.com)
  • Ist das die Fujifilm X-M1? (Bild: digicame-info.com)
  • Ist das die Fujifilm X-M1? (Bild: digicame-info.com)
  • Ist das die Fujifilm X-M1? (Bild: digicame-info.com)
  • Ist das die Fujifilm X-M1? (Bild: digicame-info.com)
  • Ist das die Fujifilm X-M1? (Bild: digicame-info.com)
Ist das die Fujifilm X-M1? (Bild: digicame-info.com)
Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen

Die Einsteiger-Systemkamera Fujifilm X-M1 passt zur bisherigen X-Linie, aber einen Hybridsucher wie bei der X-Pro1 oder einen Digitalsucher wie bei der X-E1 gibt es nicht mehr. Den hat Fujifilm vermutlich aus Kostengründen gestrichen. Allerdings ist dafür ein klappbares Display eingebaut, während die beiden anderen Modelle des X-Systems mit starren Displays auskommen mussten.

Die Bilder der Fujifilm X-M1 zeigen einen WLAN-Knopf auf der Kamera-Oberseite. Eine derartige Funktion gab es bei der X-Serie bislang nicht. Auch das Moduswahlrad für unterschiedliche Belichtungsmodi ist zu sehen, was für das X-System ebenfalls eine Neuerung wäre und ein klares Indiz dafür ist, dass Fujifilm die X-M1 für Einsteiger konzipiert hat.

Den Blitzschuh hat Fujifilm nicht eingespart, er ist auch auf den Bildern der vermeintlichen X-M1 zu sehen. Auch ein kleiner Aufklappblitz ist zu erkennen. Er wird im Gehäuse versenkt und auf Knopfdruck ausgeworfen.

Fujifilm wird wie bei den anderen Modellen auch bei der X-M1 einen APS-C-Sensor einbauen. Ob dieser aber wie bei den Systemkameras X-Pro1 und X-E1 in X-Trans-Technik gebaut wird, ist nicht abzusehen. Statt des regelmäßigen Bayer-Musters hat Fujifilm bei dieser Eigenentwickung eine unregelmäßige Verteilung gewählt. Das soll nicht nur den Moiré-Effekt verringern und damit den Tiefpassfilter überflüssig machen, der die Bildqualität verschlechtert, sondern auch die Auflösung erhöhen.

Beim X-Trans-Sensor, der in CMOS-Technik gefertigt wird, ist in jeder Zeile jede Farbe vertreten. Bei einem Sensor mit Bayer-Farbfilterstruktur dagegen gibt es Pixelreihen, die keine roten und blauen Pixel aufweisen. Die 6-x-6-Anordnung der Bildpunkte bei Fujifilm soll die Farbreproduktion im Vergleich zur Bayer-Farbfilterstruktur deshalb verbessern. Rote und blaue Linienpaare sollen aufgelöst werden. Auf grüne Linienpaare hat die Farbfilteranordnung keinen förderlichen Einfluss.

Nach Informationen der japanischen Website digicame-info.com soll die neue Kamera am 25. Juni 2013 zusammen mit einem neuen Pancake-Objektiv mit einer Brennweite von 27 mm (f/2,8) und einem Zoom mit 16 bis 50 mm Brennweite (f/3,5-5,6) offiziell angekündigt werden. Zum Preis liegen noch keine Informationen vor.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€ + Versand
  2. ab 349€
  3. bei Caseking kaufen

iu3h45iuh456 24. Jun 2013

Aber mit dem Brennweitenbereich sollte man klar kommen. Mir gefällt sie, so als...

fokka 24. Jun 2013

naja, damit ließe sich ja arbeiten! ;)

jejo 24. Jun 2013

Der X-Trans-Sensor hat ebenfalls ein vollständig regelmäßiges Muster für die...

demon driver 24. Jun 2013

Am Wochenende konnte ich ein bisschen mit der X-E1 rumspielen. Auch schon nicht schlecht...

demon driver 24. Jun 2013

Ist, denke ich, eher kein Thema. Es haben ja doch schon immer zahlreiche Optikfirmen ein...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /