Abo
  • IT-Karriere:

Fujifilm: 44fach-Zoom in Bridgekamera mit WLAN

Fujifilm hat mit der Finepix S8400W eine 16-Megapixel-Bridgekamera mit fest eingebautem, 44fachem Zoomobjektiv vorgestellt. Besonders lichtstark ist es nicht. Per WLAN ist eine kabellose Bildübertragung zu mobilen und stationären Endgeräten möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Fujifilm Finepix S8400W
Fujifilm Finepix S8400W (Bild: Fujifilm)

Die Fujifilm Finepix S8400W nimmt mit ihrem 1/2,3 Zoll großen CMOS-Sensor Fotos mit 16,2 Megapixeln auf und kann auch Videos in Full-HD mit 1080i und maximal 60 Bildern pro Sekunde drehen. Zeitlupenaufnahmen sind bei einer Bildrate von 480 Bildern pro Sekunde möglich (bei einer Auflösung von 320 x 120 Pixeln). Außerdem kann während des Filmens weiterhin auch fotografiert werden.

  • Fujifilm Finepix S8400W (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm Finepix S8400W (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm Finepix S8400W (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm Finepix S8400W (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm Finepix S8400W (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm Finepix S8400W (Bild: Fujifilm)
Fujifilm Finepix S8400W (Bild: Fujifilm)
Stellenmarkt
  1. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Die Kamera ist vornehmlich für Nutzer gedacht, die keine Systemkamera mit mehreren Objektiven benutzen, aber dennoch einen weiten Brennweitenbereich abdecken wollen.

Das 44fach-Zoomobjektiv deckt eine Brennweite von 24 bis 1.056 mm (KB) ab. Mit Anfangsblendenöffnungen von f/2,9 im Weitwinkel- und f/7,6 im Telebereich ist es nicht sehr lichtstark. Die Lichtempfindlichkeit des Sensors reicht allerdings bis ISO 12.800. Ein Bildstabilisator soll zudem für wenig verwackelte Bilder sorgen.

Die Kamera verarbeitet das Bildmaterial recht schnell. So lassen sich Serienbildaufnahmen mit bis zu 10 Fotos pro Sekunde und maximal 10 Bilder hintereinander machen, bis die Geschwindigkeit reduziert wird.

Mit der Finepix S8400W können per WLAN kabellose Bilder und Videos auf Smartphones, Tablets oder Computer übertragen werden. Dazu muss eine App für iOS oder Android installiert werden. Auch für Windows-Rechner bietet Fujifilm ein entsprechendes Programm an.

Die Bildkontrolle und Menüsteuerung erfolgt über ein 3 Zoll (7,62 cm) großes Display mit 460.000 Bildpunkten. Zudem ist ein elektronischer Sucher eingebaut, der allerdings nur eine Auflösung von 201.000 Bildpunkten erreicht.

Die Stromversorgung erfolgt über vier AA-Batterien oder Ni-MH-Akkus, die überall erhältlich sind. Die Fujifilm Finepix S8400W misst 122,6 x 86,9 x 116,2 mm bei einem Leergewicht von 577 g. Sie soll ab Ende April für rund 300 Euro auf den Markt kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. ab 369€ + Versand
  3. 127,99€ (Bestpreis!)

guitar1 25. Mär 2013

ich habe eine bridge cam von nikon (gut "nur" 26facher zoom ;) ). aber dort wurde es so...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /