Abo
  • IT-Karriere:

Fujian Jinhua: USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger

Die USA haben ein Embargo gegen die Fujian Jinhua Integrated Circuit Company erlassen. Das vom chinesischen Staat unterstützte Unternehmen baut ein riesiges Werk zur DRAM-Herstellung und soll das nötige geistige Eigentum von ehemaligen Micron-Mitarbeitern erhalten haben.

Artikel veröffentlicht am ,
China hat mittlerweile eine eigene DDR4-Produktion.
China hat mittlerweile eine eigene DDR4-Produktion. (Bild: Xi'an UniIC Semiconductors)

Die Vereinigten Staaten untersagen Exporte an die Fujian Jinhua Integrated Circuit Company (JHICC), zu diesem Zweck wurde der chinesische Hersteller auf die Entity List für Export Administration Regulations (EAR) gesetzt. Ohne besondere Genehmigung dürfen US-Unternehmen daher keine Güter an die JHICC liefern.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Großraum München
  2. Bundesnachrichtendienst, München

Hintergrund ist, dass die Fujian Jinhua Integrated Circuit Company mit mehreren Milliarden US-Dollar der chinesischen Regierung ein gigantisches Halbleiterwerk für die Fertigung von Arbeitsspeicher auf 300-mm-Wafern baut. Das technische Wissen wie IP und Patente für die Herstellung sollen unter anderem von ehemaligen Mitarbeitern des US-amerikanischen Produzenten Micron kommen. Gegen diese läuft eine Klage, auch gegen die JHICC und deren taiwanischen Fertigungspartner, die United Microelectronics Corporation (UMC).

Seit mehreren Jahren versucht China, sich bei der DRAM- und der NAND-Flash-Produktion von den USA und von Südkorea weniger abhängig zu machen. Denn BBK Electronics (Oneplus, Oppo, Vivo), Huawei, Xiaomi und ZTE haben einen enormen Bedarf, der bisher nur durch ausländische Unternehmen gedeckt werden konnte. So investiert die YMTC-Tochter (Yangtze Memory Technologies Corporation) der chinesischen Tsinghua Unigroup fast 100 Milliarden US-Dollar in entsprechende Fabs und auch hinter dem DDR4-Hersteller Xi'an UniIC Semiconductors steht Tsinghua und damit der chinesische Staat.

Erst im Juli 2018 hatten die USA auf Intervention von Präsident Donald Trump hin das Export-Ermbargo gegen den chinesischen Netzwerkausrüster und Smartphone-Anbieter ZTE aufgehoben. Vorausgegangen war eine wegen Sanktionsverstößen auferlegte Strafe von einer Milliarde US-Dollar, zusätzlich wurden 400 Millionen US-Dollar auf ein Treuhandkonto eingezahlt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 329,00€
  2. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)

jose.ramirez 30. Okt 2018

Karl Marx hat die Auswüchse des Kapitalismus vollständig vorausgesagt. Das...

Frau_Holle 30. Okt 2018

Ihnen wird aber vorgeworfen dass diese neuen Mitarbeiter auf USB-sticks kopierte Micron...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /