Abo
  • Services:

Fujian Jinhua: USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger

Die USA haben ein Embargo gegen die Fujian Jinhua Integrated Circuit Company erlassen. Das vom chinesischen Staat unterstützte Unternehmen baut ein riesiges Werk zur DRAM-Herstellung und soll das nötige geistige Eigentum von ehemaligen Micron-Mitarbeitern erhalten haben.

Artikel veröffentlicht am ,
China hat mittlerweile eine eigene DDR4-Produktion.
China hat mittlerweile eine eigene DDR4-Produktion. (Bild: Xi'an UniIC Semiconductors)

Die Vereinigten Staaten untersagen Exporte an die Fujian Jinhua Integrated Circuit Company (JHICC), zu diesem Zweck wurde der chinesische Hersteller auf die Entity List für Export Administration Regulations (EAR) gesetzt. Ohne besondere Genehmigung dürfen US-Unternehmen daher keine Güter an die JHICC liefern.

Stellenmarkt
  1. TLI Consulting GmbH, Nürnberg, Hannover, Berlin, Erlangen
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln

Hintergrund ist, dass die Fujian Jinhua Integrated Circuit Company mit mehreren Milliarden US-Dollar der chinesischen Regierung ein gigantisches Halbleiterwerk für die Fertigung von Arbeitsspeicher auf 300-mm-Wafern baut. Das technische Wissen wie IP und Patente für die Herstellung sollen unter anderem von ehemaligen Mitarbeitern des US-amerikanischen Produzenten Micron kommen. Gegen diese läuft eine Klage, auch gegen die JHICC und deren taiwanischen Fertigungspartner, die United Microelectronics Corporation (UMC).

Seit mehreren Jahren versucht China, sich bei der DRAM- und der NAND-Flash-Produktion von den USA und von Südkorea weniger abhängig zu machen. Denn BBK Electronics (Oneplus, Oppo, Vivo), Huawei, Xiaomi und ZTE haben einen enormen Bedarf, der bisher nur durch ausländische Unternehmen gedeckt werden konnte. So investiert die YMTC-Tochter (Yangtze Memory Technologies Corporation) der chinesischen Tsinghua Unigroup fast 100 Milliarden US-Dollar in entsprechende Fabs und auch hinter dem DDR4-Hersteller Xi'an UniIC Semiconductors steht Tsinghua und damit der chinesische Staat.

Erst im Juli 2018 hatten die USA auf Intervention von Präsident Donald Trump hin das Export-Ermbargo gegen den chinesischen Netzwerkausrüster und Smartphone-Anbieter ZTE aufgehoben. Vorausgegangen war eine wegen Sanktionsverstößen auferlegte Strafe von einer Milliarde US-Dollar, zusätzlich wurden 400 Millionen US-Dollar auf ein Treuhandkonto eingezahlt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 100,83€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19
  3. (aktuell u. a. ADATA XPG GAMMIX D3 DDR4-3200 8 GB für 49,99€ + Versand)

jose.ramirez 30. Okt 2018

Karl Marx hat die Auswüchse des Kapitalismus vollständig vorausgesagt. Das...

Frau_Holle 30. Okt 2018

Ihnen wird aber vorgeworfen dass diese neuen Mitarbeiter auf USB-sticks kopierte Micron...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
    Falcon Heavy
    Beim zweiten Mal wird alles besser

    Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

    1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
    2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
    3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

    Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
    Elektromobilität
    Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

    Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
    2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
    3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

      •  /