Abo
  • Services:

Für Werbezwecke: Whatsapp teilt alle Telefonnummern mit Facebook

Es war wohl nicht anders zu erwarten: Zwei Jahre nach der Übernahme durch Facebook muss Whatsapp alle Telefonnummern an den Mutterkonzern weiterreichen. Die Verknüpfung mit einem Nutzer funktioniert aber nicht immer.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Nutzung von Whatsapp-Daten durch Facebook kann widersprochen werden.
Der Nutzung von Whatsapp-Daten durch Facebook kann widersprochen werden. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Facebook will die Daten von Whatsapp-Nutzern stärker für eigene Zwecke nutzen. Künftig würden die Telefonnummer des WhatsApp-Nutzers sowie Informationen zur Nutzungshäufigkeit an das weltgrößte soziale Netzwerk weitergegeben, teilte der Kurzmitteilungsdienst am Donnerstag mit. Bisherige Whatsapp-Nutzer könnten zumindest der Verwendung ihrer Daten für die personalisierte Facebook-Werbung widersprechen. Dazu haben sie noch 30 Tage lang Zeit, wenn sie den neuen Datenschutzbestimmungen zugestimmt haben.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Weinsberg
  2. Hydro Aluminium Rolled Products GmbH, Grevenbroich

Facebook erhält die Daten jedoch trotz des Widerspruchs und verwendet sie für andere Zwecke, "wie Verbesserung von Infrastruktur und Zustellsystemen, des Verstehens der Art der Nutzung unserer bzw. ihrer Dienste, der Absicherung der Systeme und der Bekämpfung von Spam, Missbrauch bzw. Verletzungshandlungen".

Allerdings sind Nutzer bei Facebook bislang nicht gezwungen, ihre Handynummer anzugeben. Das soll auch so bleiben. Die Whatsapp-Daten können jedoch auf andere Weise mit einem möglichen Facebook-Profil verknüpft werden. Über eine gemeinsame Identifikationsnummer sei dies möglich, wenn ein Whatsapp-Nutzer auch eine Facebook-App installiert habe, sagte ein Whatsapp-Sprecher auf Anfrage von Golem.de. Wenn dies jedoch nicht der Fall, sei eine Verknüpfung unter Umständen nicht möglich.

Keinen Zugriff auf Inhalte

Keinen Zugriff sollen Dritte bei Whatsapp hingegen auf die Inhalte der Kommunikation erhalten. "Auch, wenn wir in den nächsten Monaten mehr mit Facebook zusammenarbeiten, werden deine verschlüsselten Nachrichten privat bleiben und niemand sonst kann sie lesen. Nicht WhatsApp, nicht Facebook oder irgendjemand sonst", heißt es weiter.

Facebook will mit den Daten unter anderem "besser Freunde vorschlagen" und "passendere Werbung anzeigen". Hat ein Unternehmen beispielsweise die Telefonnummern seiner Kunden bei Facebook hochgeladen, könnte von dieser Firma bevorzugt Werbung angezeigt werden, wenn es eine Übereinstimmung mit einem Nutzerprofil gibt. Ähnlich erfolgt die Zuordnung bei Freunden, wenn es im ausgewerteten Adressbuch eines Nutzers keine Übereinstimmung mit der E-Mail-Adresse, sondern mit einer Handynummer gibt.

Whatsapp selbst will vorerst keine Bannerwerbung von Firmen anzeigen. Allerdings will der Mitteilungsdienst "Wege erkunden", wie die Nutzer mit Firmen kommunizieren können. Beispielsweise, um Informationen von seiner Bank oder einer Fluggesellschaft zu erhalten. Facebook hatte WhatsApp im Herbst 2014 für rund 22 Milliarden Dollar übernommen. Der Kurzmitteilungsdienst hat inzwischen mehr als eine Milliarde Nutzer.

Nachtrag vom 25. August 2016, 16:24 Uhr

In einer früheren Version des Artikels hieß es, dass Facebook für Werbezwecke die Kontakte von Whatsapp-Nutzern auswertet. Das trifft nicht zu. Firmen müssen die Telefonnummern der Kunden bei Facebook hochladen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€

TEDWEBER 21. Mai 2018

Ohne Handynummer können Sie nicht Facebook Messenger verwenden. Vielleicht werden andere...

Bleistiftspitze 31. Aug 2016

Das tut es eben nicht, es schickt Daten an FB welche Dir nicht gehören, namentlich...

TrudleR 29. Aug 2016

Im Gegenteil. Wir haben wichtigeres zu tun in unseren Leben und verschwenden unsere Zeit...

KerberoZ 29. Aug 2016

Also ich habe noch keine Rechte verloren. Ich bin mir der Datensammelwut bewusst und...

User_x 29. Aug 2016

auf Facebook hochlädt, wird es Probleme mit dem Datenschutz haben, selbst wenn es mir...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /