Abo
  • Services:
Anzeige
Der Nutzung von Whatsapp-Daten durch Facebook kann widersprochen werden.
Der Nutzung von Whatsapp-Daten durch Facebook kann widersprochen werden. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Für Werbezwecke: Whatsapp teilt alle Telefonnummern mit Facebook

Der Nutzung von Whatsapp-Daten durch Facebook kann widersprochen werden.
Der Nutzung von Whatsapp-Daten durch Facebook kann widersprochen werden. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Es war wohl nicht anders zu erwarten: Zwei Jahre nach der Übernahme durch Facebook muss Whatsapp alle Telefonnummern an den Mutterkonzern weiterreichen. Die Verknüpfung mit einem Nutzer funktioniert aber nicht immer.

Facebook will die Daten von Whatsapp-Nutzern stärker für eigene Zwecke nutzen. Künftig würden die Telefonnummer des WhatsApp-Nutzers sowie Informationen zur Nutzungshäufigkeit an das weltgrößte soziale Netzwerk weitergegeben, teilte der Kurzmitteilungsdienst am Donnerstag mit. Bisherige Whatsapp-Nutzer könnten zumindest der Verwendung ihrer Daten für die personalisierte Facebook-Werbung widersprechen. Dazu haben sie noch 30 Tage lang Zeit, wenn sie den neuen Datenschutzbestimmungen zugestimmt haben.

Anzeige

Facebook erhält die Daten jedoch trotz des Widerspruchs und verwendet sie für andere Zwecke, "wie Verbesserung von Infrastruktur und Zustellsystemen, des Verstehens der Art der Nutzung unserer bzw. ihrer Dienste, der Absicherung der Systeme und der Bekämpfung von Spam, Missbrauch bzw. Verletzungshandlungen".

Allerdings sind Nutzer bei Facebook bislang nicht gezwungen, ihre Handynummer anzugeben. Das soll auch so bleiben. Die Whatsapp-Daten können jedoch auf andere Weise mit einem möglichen Facebook-Profil verknüpft werden. Über eine gemeinsame Identifikationsnummer sei dies möglich, wenn ein Whatsapp-Nutzer auch eine Facebook-App installiert habe, sagte ein Whatsapp-Sprecher auf Anfrage von Golem.de. Wenn dies jedoch nicht der Fall, sei eine Verknüpfung unter Umständen nicht möglich.

Keinen Zugriff auf Inhalte

Keinen Zugriff sollen Dritte bei Whatsapp hingegen auf die Inhalte der Kommunikation erhalten. "Auch, wenn wir in den nächsten Monaten mehr mit Facebook zusammenarbeiten, werden deine verschlüsselten Nachrichten privat bleiben und niemand sonst kann sie lesen. Nicht WhatsApp, nicht Facebook oder irgendjemand sonst", heißt es weiter.

Facebook will mit den Daten unter anderem "besser Freunde vorschlagen" und "passendere Werbung anzeigen". Hat ein Unternehmen beispielsweise die Telefonnummern seiner Kunden bei Facebook hochgeladen, könnte von dieser Firma bevorzugt Werbung angezeigt werden, wenn es eine Übereinstimmung mit einem Nutzerprofil gibt. Ähnlich erfolgt die Zuordnung bei Freunden, wenn es im ausgewerteten Adressbuch eines Nutzers keine Übereinstimmung mit der E-Mail-Adresse, sondern mit einer Handynummer gibt.

Whatsapp selbst will vorerst keine Bannerwerbung von Firmen anzeigen. Allerdings will der Mitteilungsdienst "Wege erkunden", wie die Nutzer mit Firmen kommunizieren können. Beispielsweise, um Informationen von seiner Bank oder einer Fluggesellschaft zu erhalten. Facebook hatte WhatsApp im Herbst 2014 für rund 22 Milliarden Dollar übernommen. Der Kurzmitteilungsdienst hat inzwischen mehr als eine Milliarde Nutzer.

Nachtrag vom 25. August 2016, 16:24 Uhr

In einer früheren Version des Artikels hieß es, dass Facebook für Werbezwecke die Kontakte von Whatsapp-Nutzern auswertet. Das trifft nicht zu. Firmen müssen die Telefonnummern der Kunden bei Facebook hochladen.


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 02. Sep 2016

Wenn es ausreichende Gründe gibt, diese Plattform dennoch zu nutzen, ist es meine ich...

Bleistiftspitze 31. Aug 2016

Das tut es eben nicht, es schickt Daten an FB welche Dir nicht gehören, namentlich...

TrudleR 29. Aug 2016

Im Gegenteil. Wir haben wichtigeres zu tun in unseren Leben und verschwenden unsere Zeit...

KerberoZ 29. Aug 2016

Also ich habe noch keine Rechte verloren. Ich bin mir der Datensammelwut bewusst und...

User_x 29. Aug 2016

auf Facebook hochlädt, wird es Probleme mit dem Datenschutz haben, selbst wenn es mir...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  2. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg
  3. Ratbacher GmbH, München
  4. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG 65" Super-UHD für 1.799,99€ statt 1.988,90€ im Preisvergleich)
  2. 499€ (Vergleichspreis 619€)
  3. (u. a. 20% Rabatt auf ausgewählte FSP-Netzteile)

Folgen Sie uns
       


  1. Computermuseum Stuttgart

    Als Computer noch ganze Räume füllten

  2. ZX-E

    Zhaoxin entwickelt x86-Chip mit 16-nm-Technik

  3. Microsoft

    Windows 10 Redstone 3 streicht einige Funktionen

  4. Smartphone

    LG stellt Q8 mit zweitem Display vor

  5. Francois Piednoël

    Principal Engineer verlässt Intel

  6. Surface Laptop im Test

    Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt

  7. Light L16

    Kamera mit 16 Kameramodulen soll DSLRs ersetzen

  8. Yara Birkeland

    Autonomes Containerschiff soll elektrisch fahren

  9. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  10. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

  1. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    Berner Rösti | 12:17

  2. Re: "Das letzte Windows das Sie je brauchen"

    FreiGeistler | 12:16

  3. Re: warum kann man die RTT nicht mehr messen?

    Poison Nuke | 12:15

  4. Paint wird vorerst NICHT entfernt

    anyone_23 | 12:13

  5. wechelbarer Akku beim G5

    gs2 | 12:13


  1. 11:59

  2. 11:58

  3. 10:51

  4. 10:30

  5. 10:02

  6. 09:10

  7. 07:25

  8. 07:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel