Abo
  • Services:

Für Wayland-Unterstützung: Linux-Team von Nvidia arbeitet an einheitlichem Speicher-API

Noch ist die Wayland-Unterstützung im proprietären Nvidia-Treiber eine Eigenlösung - doch das Team will das ändern und dabei auch gleich mit der Community die Probleme von Google und anderen lösen. Erste Arbeiten dazu gibt es auf Github.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Nvidia-Angestellte James Jones stellt erste Ergebnisse für die Grafikspeicherzuweisung vor.
Der Nvidia-Angestellte James Jones stellt erste Ergebnisse für die Grafikspeicherzuweisung vor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Um einen Wayland-Compositor auch mit dem proprietären Nvidia-Treiber einsetzen zu können, muss dieser speziell angepasst werden, da Nvidia hierfür eine Eigenlösung erstellt hat. Dies stieß bei der Entwicklercommunity der freien Linux-Treiber zunächst auf große Ablehnung. Gelöst werden sollte dieser Zwiespalt durch eine Diskussion, die vom Intel-Angestellten Martin Peres angestoßen wurde und auf der X.org Developers Conference (XDC) vor knapp zwei Wochen auf sehr großes Interesse stieß. Erste Lösungsansätze dazu hat der Nvidia-Angestellte James Jones auf Github veröffentlicht.

Zuweisung und Verwaltung von Speicher ist unterschiedlich

Stellenmarkt
  1. MCQ TECH GmbH, Blumberg
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München

Anders als für die freien Treiber nutzt Nvidia nicht den in der Userspace-Bibliothek Mesa enthaltenen Generic Buffer Manager (GBM), welcher Buffer zwischen Wayland-Client und -Compositor verwaltet. Stattdessen setzt Nvidia dafür auf die Verwendung von EGL-Erweiterungen, den sogenannten EGL-Streams. Letzteres erzwingt die Veränderungen an einem Compositor.

Auf der XDC stellte Jones in einem ausführlichen Vortrag die Ansätze sowie Vor- und Nachteile dieser Lösungen vor. Allerdings konzentrierte sich Jones dabei nicht nur auf GBM und EGL-Streams, sondern zählte auch weitere Möglichkeiten auf, Speicher für die Buffer zuzuweisen und zu verwalten. Die bekannteste und wohl am weitesten verbreitete ist wohl Gralloc, das Google in Android einsetzt. Ebenso bietet das Grafik-API Vulkan einige Fähigkeiten für diesen Zweck.

Arbeiten an einheitlichem API begonnen

An der Diskussion auf der XDC haben etwa 20 Personen von verschiedenen Unternehmen und Projekten teilgenommen, um eine hoffentlich einvernehmliche Lösung zu finden, die künftig von allen genutzt werden könnte. Die Diskussion bildete laut Jones den Beginn eines "Design-Vorschlags für eine Bibliothek, die als geräte- und prozessübergreifender Allocator für Surfaces dienen kann", wie er in der Ankündigungsmail schreibt. Als Surfaces werden die darzustellenden Inhalte bezeichnet, und diese werden in einem Buffer gespeichert.

Die Notizen der Diskussion hat Jones zu einem konkreten Vorschlag zusammengefasst, der das geplante Design beschreibt, wobei die Bibliothek als Schnittstelle sowohl für Anwendungen wie die Compositoren wie auch für Treiberbackends dienen soll. Zusätzlich zur eigentlichen Dokumentation hat Jones auch eine noch nicht einsetzbare Header-Datei erstellt, die die geplanten Methoden und Schnittstellen in C-Code annäherungsweise darstellen soll.

Jones weist explizit darauf hin, dass weder der Code noch das Design zurzeit abgeschlossen seien. Interessierte werden jedoch dazu aufgefordert, an dem neuen Projekt teilzunehmen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /